Cold Case

Der Tod von zwei Säuglingen beschäftigt die Kripo in Dortmund

Titelbild und Bilder, sowie Quelle: Polizei Dortmund

In den Jahren 1999 und 2005 wurden in Dortmund bzw. in Krefeld zwei Leichen von Säuglingen gefunden.

Am Nachmittag des 25.12.1999 (Samstag) wurde in einem Gebüsch im Schulte-Witten-Park in Dortmund-Dorstfeld die Leiche eines Babys gefunden. Das in Handtücher gewickelte Mädchen lag in einem schwarzen Lederrucksack. Das etwa 3.600 Gramm schwere Baby war etwa zwei Wochen zuvor lebend und ohne medizinische Versorgung zur Welt gekommen.

Bild Rucksack 1 (Fall Krefeld)

Eine männliche Babyleiche wurde am 11. Mai 2005 (Mittwoch) in Krefeld gefunden. Auch dieses Baby war in Handtücher gewickelt, in einen Rucksack gesteckt und vermutlich kurz nach der Geburt gestorben. Dass es sich bei den beiden Babyleichen um Geschwister handelt, ergaben die Ermittlungen.

Bild Rucksack 2 (Fall Dortmund)

Auch bei der Polizei in Viersen ist ein anonymer Hinweis eingegangen, der sich auf den Fall in Krefeld bezieht. Auch in Viersen und den angrenzenden Kreisen könnten sich Zeugen oder die Eltern der Kinder aufhalten.

Das 1999 in Dortmund gefundene Mädchen trägt blaue Babykleidung. Das könnte bedeuten, dass ein männliches Geschwisterkind im Haushalt lebt oder gelebt hat.

Der Auffindeort lässt vermuten, dass die Mutter zunächst im Raum Dortmund wohnte und dann nach Krefeld gezogen ist oder zumindest Beziehungen zu Krefeld unterhielt.

Die Mutter schrieb insgesamt drei Briefe an die Polizeidienststellen in Viersen und Krefeld, kurz nachdem einer der Säuglinge im Jahr 2005 gefunden worden war. Die Briefe waren handschriftlich verfasst.

Handschrift

Bei dem Papier handelt es sich um eine herausgerissene Seite aus einem Geschäftsbuch, die mit schwarzen Linien und einer blauen Seitenzahl in der rechten oberen Ecke versehen ist.

Nachforschungen bei der Herstellerfirma ergaben, dass es sich bei dieser Art von Buch vermutlich um eine Produktion aus der DDR oder aus Osteuropa handelt. Aus Kostengründen wurde diese Art des Drucks in Europa etwa ab dem Jahr 1990 eingestellt. Im Jahr 2005 waren Geschäftsbücher nur noch selten Gegenstand von Käufen. Meist traditionsbedingt von älteren Geschäftsinhabern erworben.

Sowohl über die Mutter als auch über die beiden Taten gibt der Inhalt der Briefe wenig Aufschluss. Eine durchgeführte Textanalyse ergab lediglich, dass die Schreiberin möglicherweise aus der ehemaligen DDR stammen könnte.

Aus diesem Grund fragt die Polizei Dortmund, wer erkennt die Handschrift auf dem Ausschnitt des Briefes wieder oder kann sonstige Hinweise geben?

Bild der Babykleidung 1

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalwache Dortmund unter der Rufnummer +49 231/132-7441 in Verbindung zu setzen.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Der Mordfall Ahmet Tuncer

the kasaan times

Durch Identify Me erster Erfolg – Rita Roberts

the kasaan times

In den Straßen von St. Georg

the kasaan times

Telefonbücher bringen im Göhrde-Mordfall keine neue Spur

the kasaan times

Tristan Brübach – Begehung der Örtlichkeiten

the kasaan times

Nach Knochenfund in Bielefeld-Sennestadt ermittelt die Mordkommission „Uhu“

the kasaan times

Der Fall Anja Beggers

the kasaan times

Cold Case aus Belgien: Unbekannte Frau in der Maas bei Jambes (Namur)

the kasaan times

Update zum toten Australier vor Helgoland

the kasaan times

„Cold Case“ Ermittlungen bei der PI Cuxhaven werden zum Ende des Jahres beendet – Vermisstenfälle bleiben trotz intensiver Ermittlungen weiter ungeklärt – Spuren für die Ewigkeit gesichert

the kasaan times

Cold Case – der Mordfall Norbert Schardin wird neu aufgerollt

the kasaan times

Erschütternder Mordfall aus 1997 erneut in Aktenzeichen XY-Sendung

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*