Reisen Restaurants

Campanile-Pekunia non olet

Titelbild: Touristenhotel Campanile, kasaan media, 2022

In der Zeit vor der Pandemie, da war Campanile der Inbegriff des legeren und preiswerten Reisens. Nie hätte man gedacht, dass aus der französischen Hotelgruppe eine solche, im wahrsten Sinne des Wortes, stinkende und buchstäblich dreckige und verwohnte Hotelanlage würde. Hinter dem Hotel grüßt eine von vielen Müllkippen, Hausmüll und alte Kleidung. Es stinkt. Der Mülleimer im Zimmer ist auch nicht gelehrt.

kasaan media, 2022

Die Preise sind deftig. Pekunia non olet.

Die Zimmer sind in einem sparkigen und verschimmeltem Zustand, der Übelkeit erregt.Die Vorhänge sind vergilbt und speckig vor Dreck.

kasaan media, 2022

Ein Kissen auf dem Bett war schwarz verschimmelt, eine klebrige Flüssigkeit kam aus diesem grünen Etwas. Lampe, W-lan und Fernseher funktionieren nicht. Das Wasserkocher ist innen sparkig.

Grünes Etwas, kasaan media, 2022

Die braunen Filzmatten, die als Teppich dienen sollen, sind fast verrottet. An der Tür ist Schmier. Es ekelt einen Gast, überall Dreckreste.

Verwohnt, kasaan media, 2022

Die Matratzen sprechen Bände und das Bettzeug riecht nach allem, nur nicht nach Frische. Die Zimmer in den von uns probierten zwei Hotels in Frankreich waren elend und katastrophal. Das Bad strotzte vor Dreck.

Schmutziges Bad,kasaan media, 2022

Es hat mit französischer Gastfreundlichkeit nichts zu tun, sondern nur mit der unstillbaren Gier nach mehr Geld.

Alles kostet, ist unbequem und nahe einer Spermüllsammlung, Beschwerden, auch über das Quieken von Ratten in der Nacht, werden abgebügelt. Frech und dumm-dreist, für das Frühstück erscheint man am besten zu nachtschlafender Stunde, wer nicht um neun Uhr da ist, muss sehen, welche Krümmel übrigbleiben. Und das ist nur der Rest vom Abend zuvor.

Ohne Rasen, dafür aber mit Zigarettenkippen, kasaan media, 2022

Interessanterweise betteln die Putzkräfte um Zigaretten, wo sie nur können.

Das Buffet der Campanile war der einst ein günstiges und sehr schmackhaftes Gericht, das auch viel Laufkundschaft anzog. Heute ist das Fleisch sämig, der Salat verwelkt und der Rosenkohl verkocht. Für bei 20 € ist es einfach zu schlecht, um es auf einer Terrasse zu genießen, die dreckig und ungepflegt ist. Alles in allem zu schlecht, um in einem solchen Hotel zu übernachten. Oder gar zu zahlen.

Armseliges Büffet, kasaan media, 2022

Themenverwandte Artikel

Eine Reise durch Südafrika über 40 Jahre (Teil1)

Die Redaktion

Hotel Paradiso del Cevedale

the kasaan times

Bremerhaven-Impressionen aus dem vormaligen Armenhaus Bremens

the kasaan times

Teneriffa – die Insel des ewigen Frühlings

the kasaan times

Der Ikea Hummer

the kasaan times

Das Archipel Portugiesisch Madeira

the kasaan times

Unerträgliche Zustände beim Wohnmobilkauf

the kasaan times

Wundervolles Namibia (1)

the kasaan times

London am Tag

the kasaan times

Barcelona – eine Momentaufnahme einer Stunde

the kasaan times

Die leuchtendsten Erbsen von Gibraltar

the kasaan times

Die Faszination Monacos

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*