Das Mädchen aus dem Main,BKA, 2001
Cold Case

Ein unbekanntes Schicksal – 31. Juli 2001, Frankfurt-Nied

Schauriges Schicksal

Es gibt Kriminalfälle, die sind auch Jahre nach ihrem Bekanntwerden noch so schrecklich, das sie sich in das Gedächtnis aller einbrennen.

Einer dieser bis heute ungelösten Fälle ist der des Mädchens, das am 31. Juli 2001, kurz vor drei Uhr nachmittags, in Frankfurt-Nied, auf der Höhe einer Naherholungsanlage, von Passanten aus dem Main gefischt wurde.

Die weibliche Leiche war in ein Leoparden-Muster-Bettbezug eingewickelt, mit einem Sonnenschirmständer beschwert.

Der Schirmständer der ELFE mit der Typenbezeichnung 505KE wurde in der Bundesrepublik durch verschiedene Baumärkte vertrieben, unter anderem, wie aus der Veröffentlichung des BKAs hervorging, von OBI, HORNBACH und Praktiker.

Hierbei waren die einzigen verwertbaren Spuren entstanden, die Nalas, Knoten, mit denen eigentlich Pumphosen gegrübelt werden, wiesen auf die Region im pakistanisch-pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet hin.
Wer kennt die junge Frau?
Lebte sie vielleicht im Umfeld der damaligen Botschaft Afghanistans in Bonn? Es blieb schleierhaft, wie sie eingereist war.
Kann jemand Angaben zu einem Ehrenmord in diesem Zusammenhang machen?

Oder vielleicht hat jemand dieses Mädchen im Zusammenhang mit einem Einkauf wahrgenommen.
Sie war sehr mager und war nur 1,57 groß, als sie aufgefunden wurde. Todesursächlich waren zwei durch stumpfe Gewalt hervorgerufene Rippenbrüche, die Lunge und Milz verletzten.
Die Kriminalisten gehen davon aus, dass die Unbekannte über Jahre schwerstens misshandelt wurde. Darauf wies auch das Blumenkohlohr hin. Zahlreiche Brandnarben am ganzen Körper, z. T. an Zigarettenverbrennungen erinnerten.

Wer kann Auskünfte zu den Nalas geben, wer erkennt die Knoten wieder?
Eines der Bänder ist weiß, das zweite Band längs violett-weiß gestreift.

Die junge Frau, die um 1985 geboren wurde, war zu ihren Lebzeiten immer wieder das Opfer von massiver Gewalteinwirkung und wies bei der folgenden Obduktion zahlreiche, niemals versorgte Knochenbrüche auf.

Polizeibeamte zahlten damals die Beerdigung.
Die SoKo Leopard gibt nicht mehr.
Wer etwas weiß, soll sich bitte an die

Sachbearbeitende Dienststelle:

Polizeipräsidium Frankfurt/M.
Fachkommissariat 11
Mordkommission 3

Telefon: +49 (0)69 755-51108 oder +49 (0)69 755-53131
wenden.

Bilder Bundeskriminalamt in Wiesbaden

Themenverwandte Artikel

Überwältigende Zuschauerreaktionen – Update im Cold Case Herbert Kahrs, 1983

the kasaan times

Kann das Rätsel der mysteriösen Isdal-Frau im Hotel Regina in Genf gelöst werden?

the kasaan times

Weitere Ermittlungen gegen den Verdächtigen Christian B. in Sachen Carola Titze, De Haan, Belgien 1996

the kasaan times

Der Mord an Horst Strohe, Heumarkt, Köln, 1992

the kasaan times

Erschreckende Details im Fall Madeleine McCann – Verdacht auf einen internationalen Pädophilenring aus Deutschland

the kasaan times

Vielleicht fängt die Hölle gleich neben dem Vatikan an – der Fall Emanuela Orlandi

the kasaan times

Verschwundener Teenager aus Nienburg – Vermisstensache aus dem Jahr 1969 gibt Anlass für neue Ermittlungen wegen Mordes

the kasaan times

Zu DDR Zeiten ermordete Frau gibt Rätsel auf

the kasaan times

Helga Mergelsberg und der Optionshandel

the kasaan times

In den Straßen von St. Georg

the kasaan times

Still ruht die Heide

the kasaan times

Aktenzeichen xy – wer kennt die unbekannte Sprengstoffleiche aus der Elbe?

the kasaan times

1 Kommentar

Vicky 10. Oktober 2021 at 16:18

Bei dem Mädchen bin ich mir fast sicher, dass am falschen Ort nach der Identität gesucht wird. Damals war der Krieg in Bosnien und in Albanien. Vielleicht sollte man da suchen. …

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

*