Trump USA

Bericht: Auch Dokument zu Atomwaffen eines anderen Landes bei Trump gefunden

Washington, USA

Titelbild: Der ehemalige Präsident Donald Trump spricht zu Anhängern bei einer Kundgebung zur Unterstützung lokaler Kandidaten in der Mohegan Sun Arena am 03. September 2022 in Wilkes-Barre, Pennsylvania. Trump bestreitet nach wie vor, dass er die Wahl gegen Präsident Joe Biden verloren hat, und hat seine Anhänger ermutigt, den Wahlprozess anzuzweifeln. Trump hat den Senatskandidaten Mehmet Oz und den Gouverneurskandidaten Doug Mastriano unterstützt. Spencer Platt/Getty Images/AFP

Die US-Bundespolizei FBI hat bei ihrer Durchsuchung des Anwesens von Ex-Präsident Donald Trump einem Zeitungsbericht zufolge auch ein Geheimdokument mit Informationen zu den Atomwaffen eines anderen Landes beschlagnahmt. Wie die „Washington Post“ am Dienstag unter Berufung auf Ermittlungskreise berichtete, geht es in dem Dokument um die militärischen und atomaren Fähigkeiten eines anderen Landes. Um welches Land es sich handelt, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Einige der in Trumps Villa im US-Bundesstaat Florida beschlagnahmten Dokumente seien so geheim, dass nur der Präsident, Kabinettsmitglieder oder Regierungsmitarbeiter aus dem direkten Umfeld des Kabinetts befugt seien, sie für andere Beamte freizugeben, schrieb die „Washington Post“. Sie führte nicht aus, wo in Trumps Anwesen das Dokument zu den Atomwaffen gefunden wurde und wie es gelagert worden war.

Das FBI hatte bei der Razzia in Trumps Luxusanwesen Mar-a-Lago am 8. August nach Angaben des US-Justizministeriums 18 als „streng geheim“ eingestufte Dokumente, 53 als „geheim“ eingestufte Dokumente und 31 als „vertraulich“ eingestufte Dokumente beschlagnahmt. Sieben der streng geheimen Dokumente, 17 der geheimen Dokumente und drei der vertraulichen Dokumente befanden sich demnach in Trumps Büro in Mar-a-Lago.

Das Anwesen ist nicht nur Trumps Residenz, sondern auch ein Privatclub für betuchte Mitglieder. Zwei Monate vor der Durchsuchung hatten Trumps Anwälte noch in eidesstattlichen Erklärungen gegenüber Vertretern des US-Justizministeriums versichert, dass der Ex-Präsident keine Geheimdokumente mehr in Mar-a-Lago lagere.

Die Razzia bei Trump hat in den USA zu heftigem politischem Streit geführt. Trump bezeichnete die Durchsuchung seiner Villa wiederholt als politisch motiviert. Er beschuldigt die Demokraten von Präsident Joe Biden, die Justiz zu instrumentalisieren, um ihn an einer möglichen erneuten Präsidentschaftskandidatur für das Jahr 2024 zu hindern.

mid

© Agence France-Presse

Themenverwandte Artikel

Abbott aalglatt und die bequeme Ausrede

the kasaan times

Der Mittlere Westen der USA in den 1990ern

the kasaan times

Nach dem Fund dutzender toter Migranten in einem Lastwagen in Texas haben die US-Behörden Ermittlungsverfahren gegen vier Verdächtige eingeleitet. Dem Fahrer des Lkw drohen bei einer Verurteilung lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe. Derweil stieg die Zahl der Todesopfer auf 53.

the kasaan times

Ein ganz mieser Charakter – Donald John Trump rechte Paramilitärs wollten Gretchen Whitmer entführen

the kasaan times

Südkorea und USA starten größtes gemeinsames Militärmanöver seit 2018

the kasaan times

Donald John Trump-ein menschenverachtender Zyniker als „Präsident“ der USA

the kasaan times

Detroit – in Trumps Hinterhof tummeln sich die ungebetenen Geister der Realität

the kasaan times

Durchsuchung auf Trump-Anwesen schlägt bei US-Republikanern hohe Wellen

the kasaan times

Sarah Palin unterliegt bei Nachwahl für US-Repräsentantenhaus

the kasaan times

Abschied von der Karriere für den Kampf gegen Trump

the kasaan times

Flüchtlingskinder in Käfigen

the kasaan times

Breitbart Hetzer Steve Bannon von Trump für verrückt erklärt

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*