Wirtschaft

„Action Day“ Internationale Razzia gegen FX leader Imperium

Am Mittwoch der vergangenen Woche wurde ein international verzweigtes Netzwerk der Finanzmafia ausgehoben. Alle Spuren führen zum FX-leader Limited, Kingstown, St. Vincent und den Grenadinen.

Die Staatsanwaltschaft in Göttingen informierte, dass die Firma mit zahlreichen Computerplattformen in internationalen Anlagebetrug verwickelt sein soll. Nachweislicher Schaden: 15 Millionen. Geschätzter Schaden: 500 Mio. Euro. Es ist die Rede in Insiderkreisen von einem Mindestschaden in Höhe von 1,5 Milliarden Euro.

Die Staatsanwaltschaften Göttingen, hier federführend, und Rostock führten seit 22 Monaten mit den Ermittlern der ZKI Braunschweig und der KPI Rostock Ermittlungsverfahren gegen mehrere Beschuldigte. Eurojust und Europol ließen mehrere Objekte in Bulgarien, Niederlande, Ukraine und Zypern wegen des Verdachtes des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges durchsuchen. „FX-leader Limited, Suite 305 Griffith Corporate Center, Beachmont P.O. 1510, Kingstown St. Vincent und den Grenadinen, eine Firma mit Londoner Telefonnummer, Tel: +44 20 3318 3212, und Sitz in der Karibik war vom BaFin im letzten Jahr schon die Tätigkeit untersagt worden.

Schon 2019 beschwerten sich Kunden darüber, dass sie keinerlei Gewinne abheben konnten und die Macher dieses Programmes Zugriff auf ihre Bankkonten haben wollten. Broker aus Estland bearbeiteten die Kundschaft mit Anzeigen Prominenter, die gar nichts von ihrem Glück wussten, dass nämlich mit ihnen geworben wurde. Das Geschäftsmodell lief in vier Stufen ab und wurde mit einer Mindesteinlage von 250 Euro aggressiv beworben, zunehmend auch im Cold Calling. So wurde mit der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ geworben.  

Auf der anderen Seite waren die Täter extrem schlau, weil ihnen der Vermieter der Suite 305 Griffith Corporate Center, Beachmont P.O. 1510, Kingstown St. Vincent und den Grenadinen, Wilfred International Services, die Stiftung zum Geldwaschen gleich mit verkaufte. Bei Offshore Reviews führt er die Hitliste der ehemaligen Pirateninsel an.

Die Spuren des ominösen Wilfred whoever führen nach Panama:  Global Plaza Tower, 50th Street,19th Floor, Suite H, Panama City, REPUBLIC OF PANAMA. Wahrscheinlich eine weitere Schublade im Briefkastengewirr der filigranen Geldwäscher, die auch mal Staatsbürgerschaften auf Malta verkaufen und anderen Orten. Interessant ist Merma de Freitas allemal. Ausweislich anderer Firmen, die in der Suite beherbergt waren, hatte man schon große Erfahrungen mit Outlets wie Binarytilt, einige Kunden des Wilfred waren so sauer, dass sie die Polizei anschrieben wegen anderer Outlets in der Suite 305, in Kingstown. AZ MARKETS LTD/AZ Pay ( Asifxi.com). Scheinbar hatte der gleiche Trick unter vielen Namen noch besser geklappt.

Wie auch schon die Polizei und Staatsanwaltschaften in Göttingen feststellen mussten, die bezahlten Einlagen verschwanden sofort. Der Schlauch der Geldwäscher wurde gleich mitangeboten und erinnert an ein weiteres Produkt von Wilfred und seinen finanzakrobatischen Künsten: Chemmi Holdings.

Die Spur des Geldes allerdings führt über einen Trust zurück nach Portugal, was die Anleger der dubiosen Plattformen nicht beruhigen dürfte.

De Freitas selbst, vermutlich ein Portugiese, machte schon mal in Trusts für ein paar hundert US$ im Jahr.  In die Perlenkette der Gesellschaften reihte sich auch die SwisCapital LTD., Kingstown, St. Vincent und den Grenadinen (Rue de Bourgogne 5, 1211 Genf) ein, die FX leader vorgeschaltet war. Dort hatte man ein weiteres Outlet in der schier endlosen Liste der Firmen, die sich mit Kryptowährungen beschäftigte und scheinbar diesen als 10CryptoMarket.com bekannt waren und Firmen wie der lizenzlosen https://capmbeu.com (Solidfxpro.com, Capmb.com, Capmbeu.com und Capitalmarketbanc.com). verbunden waren. Hinter all dem versteckte sich: Joshua Trade EOOD Fridtjof-Nansen- 9, 1142, Sofia, Bulgarien, und Joshua Development C&H Towers, 3rd floor, Roseau, 00152, Dominica ,35-37 Lutgart Hill, (vormals 85 Great Portland Street in London) LONDON EC4M7JN, Neue Mainzerstr. 52-58, D-60311 FRANKFURT am Main. Das alles kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Spur des Geldes des fx leaders nach Portugal führt.

  

Themenverwandte Artikel

Grube Frankenholz- ein kulturelles Kleinod erwacht zu neuem Leben

the kasaan times

Ist Bitcoin Geldwäsche?

the kasaan times

OneCoin – ein Finanz-Zombie meldet sich zurück

the kasaan times

Die Panzerknacker wären neidisch geworden… (1)

the kasaan times

Binäre Optionen mit dem Options Robot- ein Gesellschafts- Glücksspiel

Die Redaktion

Wirecard Braun wird für Bitcoin-Betrug und Phishing verwandt – Ihre Überweisung ist jetzt zur Auszahlung bereit..

the kasaan times

Der Wirecard Krimi geht weiter 2. Teil

the kasaan times

Wurde die Kryptokönigin Dr. Ruja Ignatova ermordet?

the kasaan times

Die vielen Gesichter des Wirtschaftsdetektivs Medard Fuchsgruber (Teil 1/9)

Die Redaktion

Vom Himmel gefallen – Unister

Die Redaktion

Achtung! Autogangster sind unterwegs

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*