DDR

Während Kim Il Sung die DDR besuchte, standen die Bürger selbst bei Eiern an

Titelbild: DDR 1984, kasaan media, 2024

Der Besuch Kim Il Sungs, des nordkoreanischen Staatschefs von 1948 bis 1994, in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) im Jahr 1984 fiel in eine Zeit, in der Nordkorea eine Phase der Abkehr von der Sowjetunion und der Hinwendung zu China durchlief. Die Beziehungen zwischen Nordkorea und den moskautreuen sozialistischen Staaten sollten durch den Besuch Kim Il Sungs wieder gestärkt werden.

Am 29. Mai 1984 wurde Kim Il Sung am Berliner Ostbahnhof vom damaligen Staatsratsvorsitzenden der DDR, Erich Honecker, mit großem Pomp empfangen. Es war erst der zweite Besuch Kims in der DDR nach 1956 und von großer Bedeutung für die bilateralen Beziehungen.

Während seines Aufenthalts wurden mehrere Abkommen zwischen dem Ministerium für Nationale Verteidigung der DDR und Nordkorea unterzeichnet, die eine engere Zusammenarbeit auf verschiedenen Gebieten vorsahen. Da die Stasi, die Staatssicherheit der DDR, auf Hochtouren arbeitete, war der Besuch von intensiven Sicherheitsmaßnahmen begleitet. Es ging um Terror, Schmuggel und sogar um Keime in Wiener Würstchen für den Diktator.

Diese historische Begegnung zeigt die komplexen diplomatischen Beziehungen während des Kalten Krieges und die Rolle der DDR als Teil des sozialistischen Blocks.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Erich Mielke-ein Mörder

the kasaan times

Bild des Tages: Kristall 140

the kasaan times

Was geschah am 6. Dezember 1984 auf dem Weg zur Staatsfarm Unango?

the kasaan times

Die „Fritz Heckert“

the kasaan times

Der Sozialismus war lange gescheitert…

the kasaan times

Der letzte Mauertote-Chris Gueffroy

the kasaan times

Genex- ein Relikt der DDR

the kasaan times

Leben in der DDR (1)

the kasaan times

Feature: Flucht aus der DDR

the kasaan times

Der Raub von Gotha

the kasaan times

Der ungesühnte Mord an Detlev Karsten Rohwedder

the kasaan times

Kinderarmee der DDR

Die Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

*