Uncategorisiert

Illegaler Holzhandel

Mehr Gewinn als im Drogenhandel

Der illegale Holzhandel ist ein weit verbreitetes Phänomen und hat negative Auswirkungen auf die Umwelt, die Wirtschaft und die Gemeinschaften.

Illegaler Holzhandel bezieht sich auf den Verkauf, die Beschaffung oder den Handel mit Holzprodukten, die ohne die erforderlichen Genehmigungen, rechtlichen Anforderungen oder nachhaltigen Praktiken in Bezug auf den Holzanbau oder die Holzernte erfolgt sind.

Die illegale Fällung von Bäumen in Schutzgebieten, geschützten Wäldern oder ohne die erforderlichen Genehmigungen ist ein häufiges Problem im illegalen Holzhandel. Dies führt zur Zerstörung von natürlichen Lebensräumen und bedroht die Artenvielfalt.

Illegal gehandeltes Holz kann oft den Anschein von legal gewonnenem Holz haben. Dies wird durch gefälschte Dokumente oder die Umgehung von Überwachungs- und Kontrollmechanismen erreicht.

Der illegale Holzhandel wird oft durch Korruption begünstigt, bei der Beamte, Politiker oder Mitarbeiter von Schutzbehörden gegen Bestechungsgelder die illegale Holzfällung dulden oder sich an ihr beteiligen.

Die Auswirkungen des illegalen Holzhandels auf die Umwelt sind erheblich. Durch die illegale Abholzung werden wertvolle Waldgebiete zerstört, was den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten gefährdet. Es führt auch zu Entwaldung, Bodenerosion, Klimawandel und dem Verlust von CO2-Speichern.

Darüber hinaus hat der illegale Holzhandel erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen, da er den legalen Handel und die Industrie benachteiligt. Es führt zu Marktverzerrungen, Wettbewerbsverzerrungen und Einnahmeverlusten für Regierungen.

Um den illegalen Holzhandel zu bekämpfen, sind internationale Vereinbarungen, nationale Gesetze und deren Durchsetzung, die Verbesserung der Überwachungs- und Kontrollmechanismen sowie die Förderung nachhaltiger Praktiken im Waldwirtschaftssektor von entscheidender Bedeutung. Internationale Organisationen, NGOs, Regierungen und die Holzindustrie arbeiten zusammen, um den illegalen Holzhandel zu bekämpfen und eine nachhaltige Forstwirtschaft zu fördern. 

Der illegale Holzhandel betrifft verschiedene Holzsorten aus aller Welt. Zu den am häufigsten gehandelten illegalen Holzsorten gehören:

Tropenhölzer wie Mahagoni, Teak, Meranti und Ramin sind aufgrund ihrer hohen Qualität und Zartheit bei Möbeln, Fußböden und anderen Holzprodukten sehr gefragt. Der illegale Handel mit tropischem Holz ist weit verbreitet, da diese Holzarten oft in geschützten Gebieten oder ohne die erforderlichen Genehmigungen abgeholzt werden.

Afrikanische Hölzer: Hölzer wie das afrikanische Mahagoni (Khaya), Afrormosia oder Sipo sind ebenfalls beliebte Ziele für den illegalen Handel. Diese Hölzer werden für Möbel, Musikinstrumente und den Bau verwendet.

Rosenholz oder Palisander ist aufgrund seiner einzigartigen Maserung und seines Duftes begehrt. Es wird häufig für die Herstellung von Möbeln, Musikinstrumenten und Kunsthandwerk verwendet. Der illegale Handel mit Rosenholz ist insbesondere in Gebieten wie Madagaskar und Brasilien ein Problem.

Ebenholz ist für sein dunkles, dichtes Holz und seinen edlen Glanz bekannt. Es wird für Möbel, Schnitzereien, Musikinstrumente und Schmuck verwendet.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Ebenholz gibt es einen illegalen Handel, der dazu führt, dass dieses Holz oft ohne entsprechende Genehmigungen oder aus geschützten Gebieten stammt.

Obwohl Kiefernholz weniger bekannt ist als tropische Hölzer, ist es eine bedeutende Holzsorte im illegalen Handel. Es wird für Bauholz, Paletten und Holzmöbel verwendet. Der illegale Handel mit Kiefernholz betrifft vor allem Gebiete wie Russland, China und einige europäische Länder.

Diese Liste ist nicht abschließend und es gibt noch viele weitere Holzsorten, die im illegalen Holzhandel betroffen sind. Um sicherzustellen, dass das gekaufte Holz legal und nachhaltig ist, ist es wichtig, Zertifizierungen wie das FSC- oder PEFC-Siegel zu beachten und den Ursprung des Holzes zu überprüfen. 

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Liebesgrüße aus Panama und von der Alm – Neues vom Windsor-Verlag (3)

the kasaan times

Amazonas-Anrainerstaaten beraten über den Regenwald

the kasaan times

Koka aus dem Dschungel – Nicolás Maduro – einer der widerlichsten Diktatoren dieser Welt

the kasaan times

Über die unausgesprochene Gefahr Querdenker zu sein

the kasaan times

Das beste Dressing für den Salat

the kasaan times

Corona Türkei- Nachts in Istanbul

the kasaan times

Olivenöl- ein Geschenk der Natur

the kasaan times

Charles III. förmlich zum britischen König ausgerufen

the kasaan times

An einem Tag in Ekbatan

the kasaan times

Der Startschuss für den Bau der neuen Flottendienstboote für die Deutsche Marine ist gefallen

the kasaan times

Internationaler Schlag gegen das Darknet

the kasaan times

Ex- Knastkumpel von Drach tönte schon 2015 mit „noch einem ganz dicken Ding“

Die Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

*