Toyota Mondrover mit 10.000 km Reichweite aus Japan
Mond

Mondrover mit 10.000 km Reichweite aus Japan

 

Die japanische Agentur für Luft- und Raumfahrt (JAXA) und die Toyota Motor Corporation (Toyota) haben die bahnbrechende Zusammenarbeit bei der internationalen Weltraumforschung anlässlich eines Symposiums im Minato-Bezirk von Tokio vereinbart.

Ambitionierte Projekte

Die japanische Agentur für Luft- und Raumfahrt (JAXA) und die Toyota Motor Corporation (Toyota) haben die bahnbrechende Zusammenarbeit bei der internationalen Weltraumforschung anlässlich eines Symposiums im Minato-Bezirk von Tokio vereinbart.

 

 

Eines der Projekte ist ein bemannter Rover, der Brennstoffzellenfahrzeugtechnologien einsetzt. Diese Mobilität wird für die Erkundung der Mondoberfläche als dringlich erachtet. Der Rover hätte eine Gesamtreichweite auf der Mondoberfläche von mehr als 10.000 km. Die Kabine steht unter Druck und ist eine Ausnahmeentwicklung der modernen Technologie.

Natürlich könnte man später ein solches Vehikel auch auf dem Mars einsetzen. Japan schaffte das fast unmögliche Unterfangen auf dem Asteroiden Ryugu, mit der der Asteroidsonde Hayabusa 2 aufzusetzen.

 

 

 

Konzept des „Heimatplaneten“

 

JAXA-Präsident Hiroshi Yamakawa sagte zu dem Abkommen zwischen JAXA und Toyota: „Bei JAXA verfolgen wir internationale Koordination und technologische Studien zur Teilnahme Japans an der internationalen Weltraumforschung. Unser Ziel ist es, durch führende japanische Technologien einen Beitrag zu leisten, der möglicherweise Nebeneffekte erzeugen kann. Wenn Toyota uns bei der Herausforderung der internationalen Weltraumforschung unterstützt, stärkt dies unser Vertrauen. Bemannte Rover mit unter Druck stehenden Kabinen sind ein Element, das eine wichtige Rolle bei der Erkundung und Nutzung der Mondoberfläche spielen wird. Dazu möchten wir die technologischen Fähigkeiten unseres Landes bündeln und technologische Studien durchführen. Durch unsere weiteren gemeinsamen Studien möchten wir die hervorragenden technologischen Fähigkeiten von Toyota in Bezug auf Mobilität nutzen, und freuen uns auf die Beschleunigung unserer technologischen Studien für die Realisierung eines bemannten, unter Druck stehenden Rovers. „

 

 

JAXA-Vizepräsident Wakata merkte an:

„Die Gravitation des Mondes ist ein Sechstel der Erde. Mittlerweile hat der Mond ein komplexes Gelände mit Kratern, Klippen und Hügeln. Darüber hinaus ist es Strahlungs- und Temperaturbedingungen ausgesetzt, die viel härter sind als die auf der Erde, sowie einer Ultrahochvakuumumgebung. Für die weitreichende Erforschung des Mondes durch den Menschen ist ein Rover mit Überdruck erforderlich, der in solchen Umgebungen mehr als 10.000 km zurücklegen kann. Das „Space Mobility“ -Konzept von Toyota erfüllt diese Missionsanforderungen.“

Bisheriger Konzeptvorschlag für den Rover, der von JAXA und Toyota untersucht wird.

Länge: 6,0 m; Breite: 5,2 m; Höhe: 3,8 m (ungefähr die Größe von zwei Kleinbussen) Wohnfläche: 13m3 Platz für zwei Personen (vier Personen im Notfall)

Das Ziel der beiden Vertragspartner ist es, die bemannte Raumforschung auf dem Mond ab den 2030er Jahren erheblich voranzutreiben.

 

 

 

Quelle: JAXAとトヨタ、国際宇宙探査ミッションへの挑戦に合意 -将来の月面でのモビリティ実現を目指して- 2019年3月12日 16:00 [発表]

 

Themenverwandte Artikel

Chang’e 4 Yutu 2 findet Mysteriöses auf der dunklen Seite des Mondes

the kasaan times

Ist der Mond eine verlassene Bergbausiedlung?

the kasaan times

Mann im Mond

the kasaan times

Project Apollo Archive (Teil 1)

Die Redaktion

Ungeheuerliche Bilder der NASA – die unser Verständnis vom Mond komplett auf den Kopf stellen

the kasaan times

Was ist das da auf dem Mond?

the kasaan times

Apollo Mond-Missionen- was ist während der Landungen wirklich geschehen?

the kasaan times

Stadt auf dem Mond?

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*