Kriminalität

Cybergrooming- die Gefahr für Kinder im Netz

Cybergrooming ist ein ernstes Thema, das die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen im Internet betrifft.
Es handelt sich dabei um die gezielte Anbahnung von sexuellen Kontakten zu Minderjährigen über das Internet.
Die Täter geben sich auf Online-Plattformen als Gleichaltrige oder verständnisvolle Erwachsene aus, erschleichen sich das Vertrauen ihrer Opfer und manipulieren diese, um sexuelle Handlungen anzubahnen oder pornografisches Material zu erlangen.

In Deutschland ist Cybergrooming als Form des sexuellen Missbrauchs von Kindern strafbar. Es kann mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet werden (§ 176 StGB).
Zu den strafbaren Handlungen gehören unter anderem das Zeigen pornografischen Materials an Kinder, das Anstiften zu sexuellen Handlungen oder das Herstellen von Missbrauchsdarstellungen.

Um Kinder vor Cybergrooming zu schützen, ist Prävention entscheidend.
Eltern und Erziehungsberechtigte sollten mit ihren Kindern über die Risiken im Internet sprechen. Sie sollten klare Regeln für den Umgang mit Fremden im Internet aufstellen und auf Anzeichen von Cybergrooming achten.
Wichtig ist, dass Kinder und Jugendliche lernen, sich sicher im Internet zu bewegen und wissen, wohin sie sich wenden können, wenn sie Hilfe brauchen.

Weitere Informationen und Unterstützung finden Sie auf den Websites des Bundeskriminalamtes und klicksafe, die Ressourcen und Hilfestellungen zum Thema Cybergrooming anbieten.

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Millionen-Geldwäsche, tonnenschwerer Cannabisschmuggel, Steuerhinterziehung

the kasaan times

Der auffällig, unauffällige Miri-Clan in Bremen

the kasaan times

821 kriminelle Netzwerke bedrohen die EU- darunter Gauner von den Philippinen und der Elfenbeinküste

the kasaan times

Nach Tötungsdelikt am 18. September 2021 in Idar-Oberstein ruft die Polizei zur Mithilfe auf

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*