red fox
Gesundheit

Tollwut- eine vergessene Krankheit

Titelbild Beispielbild

Tollwut ist eine ansteckende Viruserkrankung, die sowohl Tiere als auch Menschen betreffen kann. In Europa ist Tollwut jedoch heutzutage relativ selten.

Dank intensiver Bemühungen zur Bekämpfung der Krankheit durch Impfungen bei Tieren und strengen Überwachungsmaßnahmen haben sich die Fälle von Tollwut in vielen europäischen Ländern deutlich verringert.Die letzten bekanntgewordenen Fälle von Tollwut bei Menschen in Europa waren selten und wurden hauptsächlich durch den Kontakt mit infizierten Tieren im Ausland verursacht.

Ein Großteil der Infektionen bei Menschen in Europa ist auf den Kontakt mit infizierten Fledermäusen zurückzuführen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Tollwut eine potenziell tödliche Krankheit ist und besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden sollten, insbesondere wenn man in Länder reist, in denen die Krankheit häufiger vorkommt. Es wird dringend empfohlen, Haustiere regelmäßig impfen zu lassen und den Kontakt mit wilden Tieren, insbesondere streunenden Hunden und Fledermäusen, zu vermeiden.

Tollwut beim Menschen ist eine sehr ernste Erkrankung, die durch das Rabiesvirus verursacht wird.

Es wird normalerweise durch den Biss oder Kratzer infizierter Tiere, insbesondere Hunde und Fledermäuse, übertragen. Das Virus infiziert das Nervensystem, was zu schwerwiegenden neurologischen Symptomen führt.

Die Inkubationszeit der Tollwut beim Menschen kann von wenigen Tagen bis zu mehreren Jahren variieren, obwohl sie normalerweise ein bis drei Monate beträgt. In den meisten Fällen breiten sich die Symptome allmählich aus und umfassen Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Angstzustände und Verwirrtheit.

In einem späteren Stadium kann es zu schweren neurologischen Symptomen wie Krämpfen, Lähmungen, Halluzinationen, Schluckbeschwerden und Atembeschwerden kommen. Ohne Behandlung führt Tollwut fast immer zum Tod. Es gibt keine spezifische Heilung für Tollwut, aber eine sofortige medizinische Behandlung nach Kontakt mit einem potenziell infizierten Tier kann die Ausbreitung des Virus verhindern.

Um das Risiko einer Tollwutinfektion beim Menschen zu verringern, ist es wichtig, Haustiere regelmäßig impfen zu lassen, insbesondere Hunde und Katzen. Bei Reisen in Gebiete, in denen Tollwut vorkommt, sollte man vermeiden, streunende Tiere anzufassen und sich über korrekte Verhaltensweisen bei Tierkontakten informieren. Im Falle eines Bisses oder Kratzers durch ein potenziell infiziertes Tier sollte man sofort medizinische Hilfe suchen und eine tolwutspezifische Behandlung erhalten. 

Für aktuelle und spezifische Informationen zur Tollwut in Europa sollten Sie die aktuellen Richtlinien und Empfehlungen der Gesundheitsbehörden in Ihrem Land oder Reiseland konsultieren. 

bofrost DE

Themenverwandte Artikel

Alzheimer ist immer noch nicht ausreichend erforscht

the kasaan times

Krätze auf dem Vormarsch

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*