Fauna

Johanniswürmchen, die fliegenden LED-Lichter

(hm)

Es ist wieder so weit. Um den Johannistag können wir den Liebesflug der kleinen Leuchtkäfer, denn es sind nicht wirklich Würmer, bewundern. Tauchen sie aus den Büschen und ungemähten Wiesen auf, möchte man am liebsten mit ihnen tanzen.

Das war nicht immer so. Früher hielt man die kleinen fliegenden Lichter für das Werk von Kobolden oder Dämonen, die arglose Menschen in Wälder und Moore locken sollten, aus denen sie dann nicht mehr herausfanden. Nicht ganz so bedrohlich erscheinen die Versionen, es handele sich um die nach Erlösung suchenden Seelen Verstorbener oder gar um die Begleiter von Elfen und Feen.

Von „Glühen“ kann übrigens keine Rede sein. Es handelt sich um ein kaltes Licht ohne UV-Anteile, erzeugt nach dem Prinzip der Elektronenanregung, die dadurch auf ein höheres Niveau springen. Bei der Rückkehr auf ihr Ursprungsniveau wird die eingesetzte Energie wieder freigesetzt, in Form von Licht. Doch woher kommt die dazu notwendige Energie? Nicht durch Strom wie bei erst sehr viel später von Menschen entwickelten LEDs, sondern durch die Reaktion der Substanz Luciferin (lateinisch: Lichtbringer). Diese Reaktion ist hoch effektiv: Fast die gesamte Energie wird bei der Rückkehr der Elektronen auf das niedrigere Niveau in Licht umgesetzt. Bei der guten alten Glühlampe waren es nur etwa 5 Prozent.

Weniger bekannt als ihr Leuchten ist das Vorleben dieser fliegenden Irrlichter: Nach dem Schlüpfen der Larven aus den Eiern ernähren sie sich ausschließlich von Schnecken! Den Schleimspuren folgend, erlegen sie ihre Schnecke mit giftigen Bissen und fressen sie danach auf. So leben sie drei Jahre bis sie sich in der Erde vergraben um sich in ihre adulte Form, den Leuchtkäfer verpuppen. Nur etwa 14 Tage leben sie als Käfer, nehmen keine Nahrung mehr zu sich, sondern sind nur noch um die Fortpflanzung bemüht, mit allem was sie aufbieten können: Licht.

Während die Weibchen auf Halmen und Ästen mit kreisenden Bewegungen auf sich aufmerksam machen, werben die Männchen im Flug leuchtend um die Gunst der Damen. Ist der Liebesakt vollzogen und damit die Lebensaufgabe der Herren erfüllt, versterben sie innerhalb kürzester Zeit. Nach der Eiablage folgen dann auch die weiblichen „Johanniswürmchen“ – und der circle of life der Leuchtkäfer beginnt von vorne.

Wie magisch kann Natur doch sein, wenn wir ihr ausreichend Platz lassen.

Themenverwandte Artikel

Pinguine in der Antarktis

the kasaan times

Vielerorts verboten – „die Gärten des Grauens“

the kasaan times

Das Aussterben der Schmetterlinge

the kasaan times

Wenn Tierliebe zum Beruf wird

the kasaan times

Tausende tote Schildkröten und Delfine in Guatemala gefunden

the kasaan times

Eisbären am Ende?

the kasaan times

Der Frühling ist in Deutschland angekommen

the kasaan times

Die Weltmeere – ein atemberaubender Ort

the kasaan times

Zoo der Woche

the kasaan times

Die Lobby des afrikanischen Elefanten

the kasaan times

Der tägliche Kampf ums Überleben

the kasaan times

Was ist das für eine Kreatur?

the kasaan times

Hinterlasse einen Kommentar

*