Web Analytics Made Easy -
StatCounter
Todesstrafe

Nachrichtenticker

Marokko setzt Kontakt zu deutscher Botsc…

02-03-2021 Hits:0 News Desk Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Marokko setzt Kontakt zu deutscher Botschaft aus - angeblich tiefe Missverständnisse

Nasser Bourita verkündete den Schritt, die Vertretung der Bundesrepublik in Rabat zu isolieren. "Le Desk", eine marokkanische Online-Zeitung meldete unter Berufung auf das Schreiben des Ministers die Nachricht zuerst. „Tiefe Missverständnisse...

Read more

Selbst dem Geduldigsten wird es irgendwa…

28-02-2021 Hits:0 News Desk Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Selbst dem Geduldigsten wird es irgendwann zu bunt... Covid-19 Kontrollen

Geschwurbel von rechtem Pack Vorab: Niemand bestreitet, dass Corona Covid-19-eine der übelsten Seuchen seit der Pest ist. Auch will keiner, der vernünftig ist, in das Geschwurbel des braunen, rechten Packs einstimmen...

Read more

Nüßlein ist das Symbol für Gier und K…

25-02-2021 Hits:0 News Desk Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Nüßlein ist das Symbol für Gier und Korruption

Ungehemmte Gier Abgeordneter Nüßlein konnte den Hals nicht voll genug kriegen. Während alle unter der Coronakrise wirtschaftlich leiden, denkt sich der Abgeordnete der CSU, Georg Nüßlein, dass er noch an der weltweiten...

Read more

European News Agency

Der Anfang vom Ende eines jämmerlichen Diktators - Lukaschenko

Update 23.August 2020

Ketten der Revolution

Zu Tausenden marschieren die Menschen gegen den Machthaber Lukashenko und seine Speichellecker in Belarus.

Über die Telegramgruppe NEXTA Live kommen die Bilder aus der Belarus hinein. Es sind unabhängige Berichte aus dem ganzen Land, das auf den Beinen zu sein scheint. Noch sind die Proteste friedlich und die Staatsmacht hält sich zurück.

 

Bild NEXTA Live

Lange Ketten von Menschen ziehen sich durch die Straßen, mit Fahnen und Blumen in der Hand. Doch ist die Stimmung aggressiv, die der Machthaber Lukashenko verbreitet. Gestern besuchte er demonstrativ eine Veranstaltung der Armee und der letzte Diktator Europas erzählt Geschichten, wenn es darum geht, die Missstände in seinem Land zu kommentieren. So wird von einem feindlichen Versuch der EU und der NATO berichtet, das Regime in Minsk zu stürzen. 

Lukaschenkos Subbotniks wollen nicht mehr

 

Lukaschenko hat es 25 Jahre nach dem Ende der Sowjetunion geschafft, ein vom Bösen besessenes Reich für einige spätsozialistische Betonkopf-Kommunisten zu installieren, indem er mit einer derartig harten Hand regiert, dass sich niemand wagt, sich dagegen zu erheben.

Das ist nun vorbei.

 

Das Reich des Bösen, das Lukaschenko aus der Hauptstadt Minsk regiert, wird immer mehr zum Brennpunkt zwischen den aufbegehrenden Bürgern und der Sicherheitspolizei, die mit äußerster Brutalität gegen jegliche Form von Widerstand gegen ein offensichtlich gefälschtes Wahlergebnis vorgeht. Für ihn sind die Demonstranten Störenfriede, in seinem Konzept als Monarch zu regieren.

Es wurde tatsächlich von Lukaschenko behauptet, dass er 80 Prozent der Stimmen erhalten hätte. Genaue Wahlergebnisse kann man nicht verstehen.

Nun ist es zu Massenprotesten in Belarus gekommen. Alexander Lukaschenko hat mittlerweile angewiesen, dass Fallschirmjäger in den Westen des Landes verlegt werden, nachdem am Sonntag, das hat das Innenministerium in Minsk bestätigt, mehr als 6.000 Menschen verhaftet wurden, die sich gegen die Wahlergebnisse  wehrten und zum Teil in furchtbarer Form gefoltert, geschlagen und getreten wurden. Lukaschenko macht sie, wie ein jeder elender Diktator am Ende seiner Zeit angekommen, für ihr Schicksal selbst verantwortlich. Für ihn sind die, die gegen ihn demonstrieren Kriminelle. Und sie demonstrieren nicht nur wegen Menschenrechtsverletzungen, sondern auch wegen den Lebensumständen in Belarus.

Nicht normale Demonstranten, sondern Kriminelle, irgendwelche Banden, die sich zusammengetan haben, die vom Ausland aus gesteuert werden, meinte die Führung in Minsk. Stalinistische Ansichten eines Uneinsichtigen und Despoten.  Alle hätten einen heimlichen kriminellen Hintergrund.

 

Ein Land Mitteleuropas, in dem noch die Todesstrafe vollstreckt wird, regiert durch Lukaschenko wie ein Despot, agiert gegen die Pressefreiheit, agiert gegen die Menschenrechte, indem die Menschenrechte nicht gelten, solange es ihn nicht betrifft.

Die Minsker Automobil Fabrik mobilisierte am Freitag die Arbeiter, sie solidarisieren sich mit den Anti-Lukaschenko-Protesten. Es sind mehrere Großfirmen. Es sollen mehr als 20 sein, darunter Grodno und die Minsker Automobilwerke.

Droht eine neue Eskalation mit Schlägen für die kriminellen Banden, die sonst als Sklaven für den Allmachtsherrscher in Minsk arbeiten müssen? Die EU bereitet neue Sanktionen gegen Belarus vor und wartet auf die Proteste, die unter Umständen das Regime ins Taumeln bringen können. Lukaschenko unterhält immer noch zu den ehemals kommunistischen Bruderstaaten beste Kontakte. Darunter Nordkorea.

Es ist die letzte Diktatur Europas, dort, wo ein Menschenleben nichts zählt. Aber mehr und mehr verbrüdern sich Polizisten, Soldaten und die Bürger des Landes miteinander. Gegenkandidatin Swetlana Tichanowskaja hatte zuvor in den Medien zu weiteren friedlichen Protesten aufgerufen, nachdem sie unter persönlichen Gefahren das Land verlassen musste. Nun will sich auch Wladimir Putin nicht einmischen. Er wird keine Militär-Hilfe geben, hieß es aus Moskau.

Der weißrussische Langzeit-Despot Lukaschenko hat fast ausgedient.

Es wird einsam um ihn. 

Read more...

Keith Tharpe und die Offenbarung über ein gescheitertes System

"Es wird keine Hinrichtung sein", sagte Lambrix Reportern des Miami Herald. "Es wird ein Akt des kaltblütigen Mordes sein."
Lambrix soll heute Abend im Staatsgefängnis von Starke/FL nach diesem Protokoll hingerichtet werden.

 Auf dieser Liege soll Lambrix dann sterben.

 

Florida Department of Correction

Egal, ob jemand schuldig ist oder nicht, in den USA werden Menschenversuche mit verschiedenen Giftcocktails etabliert, um möglichst besonders sadistisch und grausam zweifelhafte Urteile zu vollstrecken, die vor keinem anderen Rechtssystem Bestand hätten.
Die USA unterscheiden sich in dieser Hinsicht nur wenig von den Machthabern in Pjöngjang.

 

NBC-2.com WBBH News for Fort Myers, Cape Coral & Naples, Florida

Ob nun der schwarzen Ethnie angehörend, oder eben körperlich und oder geistig behindert, die USA töten jeden, der den Anklägern "vor die Flinte läuft" Die Quote muss her. Durch ein absolut korruptes System der Justiz in den USA werden diese Quoten erfüllt. Es sind nicht mehr ein paar Fälle, die posthum rehabilitiert werden mussten, sondern viele, die unschuldig hingerichtet wurden, wie das Death Penalty Information Center zu berichten weiß.

 

Es geht nicht um Gerechtigkeit, die den Opfern zweifellos zuteil werden muss, sondern um das Geschieben von Pöstchen. Dabei ist es den USA egal, ob es zu rassistischen Ausfällen innerhalb der Jury kommt, die die Todesstrafe an das Gericht empfiehlt, wie nun im Fall Keith Tharpe. In einer Erklärung an Eides Statt liest sich die Justiz, in diesem Fall eines Mitglieds der Jury, so:
"Nach dem Studium der Bibel habe ich mich gefragt, ob schwarze Leute Seelen haben."

Konsequenzen

Von Rechtssprechung kann bei Menschenexperimenten keine Rede mehr sein.
Seitdem die europäischen Pharmaproduzenten ihre Narkosemittel für Hinrichtungen verboten haben, verkriechen sich sich US Staatsanwaltschaften, Vollstrecker, Henker und Gerichte hinter seltsam anonymen Apotheken, die eher dilettantisch die Gifte zusammenmengen. Auch besteht der Verdacht, nicht erst seit gestern, dass die USA die Verbote der Europäer umgehen, indem Strohmänner die Substanzen einkaufen.

Folter und Quälerei bei Hinrichtungen inklusive.
Kein Mensch hat das Recht einen anderen Menschen zu Tode zu quälen. Auch ein Staat nicht.

Kein Recht auf eine schmerzfreie Hinrichtung

Ganz im Sinne des Trump Regimes

Es geht nicht mehr darum, ob der Delinquent schuldig ist oder nicht. Die USA und die Todesstrafe ist eine endlose Geschichte von staatlichem Mord. Unter Trump blüht natürlich der Rachegedanke einer ganzen Nation. Irgendjemand muss für die Opfer die Verantwortung übernehmen. Dabei entscheidet die Hautfarbe unter Trump, der scheinbar zum Liebling des KKK avanciert.
So mancher Häftling hält die Zeit bis zur Hinrichtung nicht durch, wie Donnie Hulett, der sich das Leben nahm. Manchmal vergehen Jahre oder gar Jahrzehnte in einer Zelle, die man als menschenverachtend titulieren kann.

Nun wollen Georgia und Ohio, Texas den Rang als Hinrichtungsweltmeister ablaufen.

Interessant sind in diesem Zusammenhang die Henkersmahlzeit oder das, was Häftlinge als letztes von sich gaben, bevor sie verstarben, wie hier
Kelly R. Gissendaner, die als erste Frau in 70 Jahren in Georgia hingerichtet wurde.

Konsequenzen für, die sich an der Hinrichtungsshow beteiligen, sollte es lange geben.
Die Henker müssen, sollen sich fürchten, ihrem elenden Handwerk nachzugehen. So auch die Jury, die Richter, die Staatsanwälte, die vielen Räder, die einen Menschen zu Tode foltern. Es wird Zeit für die Abschaffung der Todesstrafe, weil diese nur dem Gedanken der Rache dient.

 

Read more...

Gedanken zur Todesstrafe

Trumps staatliche Vendetta

Nun wurde auch Brandon Bernard in Terre Haute, Indiana hingerichtet. Trotz internationaler Proteste, ließ sich die Hinrichtung des Mannes nicht verhindern. 

Eine der Medienzeuginnen der Hinrichtung beschrieb das Ereignis. Bernard war mit 18 Jahren in einen Raubüberfall verwickelt, bei dem zwei Menschen getötet worden waren. 

Er selbst war, wie sein Mittäter, Vialva, der schon im Herbst hingerichtet wurde, zum Tode verurteilt worden.

Trump und seine scheidende Administration wollen sich als "Law and Order"-Durchsetzer empfehlen, obwohl sie selbst mehr als 200.000 Tote auf dem Gewissen haben.

 

 

Aus dem Jahr 2015

 

Kelly Renee Gissendaner stand zum dritten Mal vor dem Henker, vielmehr lag sie. Dann wurde sie in einem menschlichen Experiment, dessen Ausgang niemand voraussagen konnte, schlicht wie ein kranker Hund eingeschläfert. Selbst der Aufruf des Papstes und seiner Gesandtschaft in den USA konnten nicht mehr abhelfen, wenn auch um Gnade gebeten wurde.
Gnade in den USA zu erwarten, wenn man in der Todeszelle sitzt, ist vermessen. Ob schuldig oder unschuldig, es wird hingerichtet. Ein perfides Gesellschaftsspiel, wie es scheint. Zumeist trifft es die Angeklagten der schwarzen Unterschicht. Die, die sich keinen Anwalt leisten können, denen ein Pflichtverteidiger gestellt wird. Hispanos und anderen Einwanderern geht es genauso.
Die Giftmischungen erinnern an Frankensteins Labor oder an andere Gruselfilme.
Es sind menschliche Experimenten, einen Menschen in besonders grausamer Art und Weise zu töten.
Es dient der schaurigen Unterhaltung der Massen. Wie im Wilden Westen. Zumeist wird über die nächtlichen Exekutionen im Morgenprogramm berichtet. Was für eine unmenschliche Bestrafung, mit der Angst des Delinquenten zu spielen. Jahre, mit dem "Sahnehäubchen" der dreimaligen Vorführung vor den Henker, wie im Falle Kelly Renee Gissendaner.
Vor ein paar Tagen wurde sie hingerichtet. Bis das Gift wirkte, soll sie "Amazing Grace" gesungen haben.
Was für ein Abschied von dieser Welt.
Die Tötung eines Menschen ist zu einem willkürlichen, zum Teil mit Hass erfülltem Spiel geworden. Cowboys und deren Verständnis von Recht zu beeinflussen, stellt sich als sinnfrei heraus. Der Strick wird sinnbildlich am nächsten Baum aufgehängt. Wenn es nach den Staatsanwaltschaften gehen würde, z.B. nach Typen wie dem smarten Chris Koster, dem Generalstaatsanwalt von Missouri, dann würde es überhaupt keine Verhandlung, sondern gleich die Hinrichtung geben. So hat man den Eindruck, wenn man ihn reden hört. Jay Nixon als Gouverneur liebt Brot und Spiele, zu einer Stellungnahme über die von ihm so geschätzte Todesstrafe war nicht bereit.
Es geht nicht um die zum Teil unbeschreiblich grausamen Taten der zum Tode Verurteilten, sondern um den folgenden, meist Jahre währenden Kampf um das Leben der Delinquenten und um die Todesstrafe als Mittel der Justiz weltweit.
Die Todesstrafe ist nicht mehr zeitgemäß, das Gift ist so knapp, dass auch Ohio die Exekutionen bis zum Januar 2017 verschiebt. In der Hoffnung, das Gift aufzutreiben. Vorher riskierte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Thomas Madden nach der völlig aus dem Ruder gelaufenen Hinrichtung Mc Guires im letzten Jahr noch die dicke Lippe, dass „niemand das Recht auf eine schmerzfreie Hinrichtung hätte.“
Die weltbekannte Hinrichtungsindustrie in Texas krankt nie, sie wird am Leben erhalten wie ein böser Fetisch. Dabei zählen Bundesgesetze nicht, wie das Verbot der grausamen und ungewöhnlichen Bestrafung. Auch Texas versucht seit Jahren, wahrscheinlich aus Schwarzhandel, die benötigten Substanzen zu importieren.

Seit Jahren wird in den USA das Gift knapp, die europäischen Pharmaunternehmen, wie Lundbeck, liefern den früher zunächst zur Komatisierung verwandten Wirkstoff Pentobarbital nicht mehr. Nun wird auf dunklen Wegen oder durch angebliche "Arzneimittelmixer" in Hinterhofapotheken in den USA, das Gift für die Hinrichtungen besorgt. Da werden andere Wirkstoffe verwandt, Midazolam oder verschiedene selbst gebraute Medikamente, deren Wirkung niemand abschätzen kann. Wenn überhaupt nichts mehr hilft, dann Hydromorphine, die als Opiat in einer solchen Überdosis gegeben werden, dass die Atmung versagt.
In jedem Fall sind die Medikamente nicht dazu gediegen, die Delinquenten während der Hinrichtung vor entsetzlichen Schmerzen zu bewahren. Nein, es scheint, als sei das gerade gewollt, von Chris Koster oder seinen zum Teil hasserfüllten Kollegen.
Mit Recht, Justiz oder Strafe hat es nichts mehr zu tun. Es ist staatlich organisierte Folter und Mord. Das ist den Beteiligten durchaus bewusst.
Nach der Obduktion von Charles Warner, einem verurteilten Kindermörder, der im Januar dieses Jahres mit einem falschen Wirkstoff hingerichtet wurde, wurde bekannt, warum er bei der Hinrichtung immer wieder schrie: "Mein Körper brennt!"
Andere Delinquenten hatten minutenlangen „Lufthunger“, ehe sie der Tod erlöste. Oder auch nicht.
Ein unfassbares Beispiel ist der Fall Romell Broom aus Ohio, er wurde 2009 ein wenig hingerichtet. Hier mal gestochen, da mal gestochen. Romell Broome wurde nach der eigenen verhinderten Hinrichtung immerhin eine Tasse Kaffee und eine Zigarette angeboten.

Man kann sich kaum vorstellen, dass die Mittel im Fall Warner unabsichtlich vertauscht wurden. Amerika ist in der Lage zum Mond zu fliegen, aber Apotheker vertauschen angeblich die Beschriftung von Chemikalien. Vielmehr sieht es so aus, dass die Quälerei für die Delinquenten noch einmal verschärft werden soll. Die Liste der verpfuschten Hinrichtungen ist extrem lang, nur einige Beispiele sollen erwähnt werden: Jimmy Lee Gray (34), hingerichtet mit Gas 1983, selbst der Henker wurde nervös, als der Delinquent sich immer wieder gegen den Stuhl der Gaskammer warf. Mit dem Kopf gegen das Metall schlug.
Die Liste derer, die bei Hinrichtungen in den USA verbrannt, verkohlt oder schlicht zu Tode gequält wurden, ist zu lang. Prof. Michael L. Radelet von der University of Colorado schrieb dazu eine ganze Beispielliste, die 1982 mit der Hinrichtung von Frank J. Coppola in Virginia auf dem elektrischen Stuhl begann. In der besagten Exekution soll es nach verbranntem Fleisch gestunken haben, seine Beine fingen Feuer.
Die knappen Absätze zu jedem der Ereignisse klingen wie schiere Horror. Leider liegt die Liste in ihrer unbeschreiblichen Ausführung nur in englischer Sprache vor: Einige verpfuschte Hinrichtungen in der Post Furman Zeit . Dabei spricht Professor Radelet von einigen Beispielen.
Die Liste endet mit Joseph Wood, der mehr als 100 Minuten im Todeskampf verbrachte, nachdem auch seine Hinrichtung nicht nur für ihn, sondern auch für die anwesenden Zeugen zu einer Tortur unbeschreiblichen Ausmaßes wurde.
Oklahomas gnadenlose Gouverneurin Mary Fallin führte nach all den Pleiten sogar die Hinrichtung mittels einer Stickstoffmaske ein, die den Delinquenten wahrscheinlich mit einem Lächeln und einem begleitenden Glücksgefühl vom Diesseits ins Jenseits befördern würde. An Perversion wäre das nur noch durch den IS zu überbieten.
Utah kehrte im Frühjahr zur Erschießung zurück, die letztmalig dem verurteilten Mörder Ronnie Lee Gardner zuteilwurde, sollte das Gift nicht vorrätig sein. Gardner lebte auch nach seiner Exekution einige Minuten weiter. Schenkt man der traumatisierten Radioreporterin Sheryl Worsley Glauben, so ballte Gardner nach den Salven noch mehrfach die Fäuste und bewegte sich. Was dabei Reflex oder nicht war, konnte im Nachhinein nicht mehr geklärt werden.
In Amerika scheint darum zu gehen, wie kann man einen Menschen besonders grausam und langsam zu Tode quälen. Immer perfidere Hinrichtungsmethoden scheint sich Amerikas Justiz auszudenken.
Die Perversion eines jeden Rechtssystem kennt keine ultimativere Strafe als die Todesstrafe.
IS ist Meister in der Verbreitung des Schreckens durch Hinrichtungen, sei es Verbrennungen. Köpfen mit scharfen Säbeln- eigentlich, für die Propaganda, die wie der Angriff auf das World Trade Center durch bin Laden publikumswirksam alles in Szene setzte. In Baghdadis verklärtem Reich ist niemand in der Lage, sich rechtsstaatlich gegen die Exekution zu wehren. IS, die definitive Achse des Bösen, benötigt keinen Rechtsstaat, sondern nur die Propaganda, weil Glaube, die Hoffnung der Menschen vorgeschoben wird, ein blutiges Terrorregime zu unterhalten. Dort wird die Hinrichtung besonders grausam ausgeführt, damit gleich mehrere Punkte auf der Agenda des islamischen Terrorregimes erfüllt sind. Die Folterknechte des Terror Kalifen sind Meister im Quälen Unschuldiger.

In keiner Weise soll das Rechtssystem irgendeines Landes angegriffen werden, das steht niemandem zu; jedoch, aufzeigen, was die Todesstrafe bewirkt. Nichts. Noch nicht einmal Abschreckung, es ist nur die öffenlichkeitswirksame Darstellung der Macht über die Ohnmacht eines grausigen Verbrechen oder staatliche Willkür. Was sich im Laufe der Reportage, der Recherche an menschlicher Perversität, Abartigkeit herausstellte, um Menschen zu töten, ob von Staats wegen, herauskristallisierte, ist mit erheblichster krimineller Energie versehen. Diese Energie ist notwendig, um überhaupt in der Lage zu sein, ein scheußliches Verbrechen zu begehen. Dabei wird auch in der westlichen Demokratie, dem Weltsheriff USA, sehr wenig Rücksicht darauf genommen, ob jemand wirklich schuldig ist. In Texas drängt man auf Rache, gleich wie grausam diese ist. Dabei bleiben meistens die Gerechtigkeit und der Delinquent auf der Strecke.
Hier soll auch nicht über die Hinrichtung Unschuldiger oder Personen geschrieben werden, die intellektuell nicht in der Lage sind, ihre Situation vor dem Henker überhaupt zu verstehen. Diese Liste ist, wie die von Professor Radelet, endlos lang.
Offensichtlich Behinderte werden hingerichtet, darin findet die US Justiz immer Opfer.
Im letzten Jahr gelang es der deutschstämmigen Debra Milke dem Henker zu entkommen: Nach einem halben Leben in der Todeszelle stellte sich ihre Unschuld heraus.

Jedoch, in anderen Ländern sieht es nicht viel besser aus.
Der Iran hängt Jugendliche an Kränen auf, die ein wütender Mob als homosexuell ausgemacht hat. Noch erbärmlicher ist das Steinigen angeblich untreuer Frauen, das mit der Scharia entschuldigt wird. Der Iran ist Hinrichtungsweltmeister, wenn es um das Morden von Regierungsgegnern geht. Präsident Hassan Ruhani nimmt sich da nicht aus. Auch, wenn zahllose Urteile durch Folter erreicht wurden. Amnesty stößt im Iran auf taube Ohren.
Eine Anfrage an die nordkoreanische Niederlassung in Deutschland über die Todesstrafe ist sinnfrei. Es ist, als würde man den Teufel persönlich um ein Interview bitten, um sein Handeln zu dokumentieren. Leider schweigt sich der Beelzebub aus. Aus gutem Grund. Nordkoreas Regime hat eine lange Tradition im Foltern und Quälen, im Töten und im Rechtfertigen der zum Teil, von Wahnsinn getriebenen Methoden, Menschen zu töten. In Nordkorea ist das Morden an der Tagesordnung. Die Welt sieht zu, wie der dritte Diktator in Folge, Kim Jong-un, die Konzentrationslager in seinem politischen Sektenstaat ausbaut, um darin Menschen durch Zwangsarbeit und Hunger reihenweise zu richten.
Sonst wird die Exekution schon mal mit einem Flakgeschütz oder durch eine wilde Meute Hunde durchgeführt, um die Angst in der Bevölkerung zu schüren.
China, der absolute Weltmeister im Hinrichten, gibt nur halbherzig Zahlen heraus. Ein pfiffiger Justizangestellter entwickelte einen Bus, der über Land fährt und in dem eine tödliche Injektion verabreicht wird, die angeblich innerhalb von 30 Sekunden bis 5 Minuten zum Tod führen soll. Die Rezeptur ist geheim, wie auch die Stellungnahme zu den Vorwürfen, dass in diesem Bus Organe entnommen wurden und noch lebende Delinquenten eingeäschert wurden. (Siehe Video). Zuvor wurden die Hinrichtungen in Stadien vollzogen, eine nervige, eitle und selbstgerechte Reporterin Ding Yu eilte mit dem Exekutionskommando mit, um voyeuristisch die letzten Atemzüge eines Delinquenten zu erleben.
Die Kaiserlich Japanische Botschaft reagiert verhalten auf die Nachfrage nach der Todesstrafe, die in Japan durch Erhängen mit kürzester Vorwarnung ausgeführt wird. Die Delinquenten sind in Ungewissheit, wann die Vollstreckung auch sie erreicht, viele verfallen dem Wahnsinn. Das ist Vorsatz, um zu strafen und zu quälen. Manche saßen 30 Jahre und länger, bevor sie der Henker holte.
Widodos indonesische Regierung gibt sich da schon nicht mehr so zugeknöpft, man scheint stolz auf den weltbewegenden Abschied und das gnadenlose Gemetzel im Dschungel zu sein, das selbst die australisch- indonesischen Beziehungen nach der Exekution von Andrew Chan und seinem Mittäter Myuran Sukumaran gab.

Nach der Hinrichtung von Mariëtte Sonjaleen Bosch, einer wegen Mordes verurteilten Südafrikanerin in Botswana in 2001, gibt sich die dortige Administration in Gaborones, der Hauptstadt, wortkarg, wenn es darum geht, nicht nur das Grab der hübschen Südafrikanerin preiszugeben, sondern auch über die Hinrichtungsprozeduren zu sprechen.Noch nicht einmal die Verwandten wurden in Botswana von der Hinrichtung informiert.

Aufrufe, die Todesstrafe abzuschaffen, fruchten nichts. Zu sehr ist der Gedanke des Hasses und der Rache noch in der Bevölkerung verankert.
So bleibt nur das weitere Berichten und die Aufklärung fortzusetzen.

Read more...
Subscribe to this RSS feed

Österreich

Islamistischer Terror in Wien - der verb…

03-11-2020 Hits:0 Breaking News Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Islamistischer Terror in Wien - der verbale Brandstifter sitzt in Ankara und heißt Erdogan

Vor einigen Minuten lief eine Pressekonferenz in Wien    Auf unserer Facebookseite gibt es in Kürze einen Livestream zu Pressestatements von BM Nehammer, LPP Pürstl und Generaldirektor f. d. öff. Sicherheit Ruf:...

Read more

Sandkunst in Graz - spektakulär, aber v…

15-08-2020 Hits:0 Kunst dram - avatar dram

Sandkunst in Graz - spektakulär, aber vergänglich

Spektakulär, aber vergänglich   Unter dem Motto „Summer in the City“ gibt es in vielen Städten zahlreiche Events, um den Leuten das Stadtleben oder das Zuhausebleiben zu versüßen, insbesondere da in diesem...

Read more

Hallstatt im Salzkammergut - ein Weltkul…

23-07-2020 Hits:0 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Hallstatt im Salzkammergut - ein Weltkulturerbe in Corona-Zeiten

  Seit Ausbruch von Corona liegt die Reisebranche weltweit am Boden und viele beliebte Ausflugsziele kämpfen wirtschaftlich ums Überleben, weil die Urlaubsgäste ausbleiben.   Eines der beliebtesten Ziele in Österreich für ausländische Touristen...

Read more

Namibia

Wundervolles Namibia (1)

20-01-2020 Hits:72 Tourismus Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Wundervolles Namibia (1)

Vergangenheitsbewältigung Das eher beschauliche Windhoek ist die Hauptstadt Namibias, noch immer von kolonialer Vergangenheit geprägt, die die Deutschen maßgeblich von 1885 bis 1915 gestalteten. Nicht nur die Kaiserstraße, die Allgemeine Zeitung...

Read more

Serienmord in Namibia – in Rehoboth un…

17-07-2019 Hits:612 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Serienmord in Namibia – in Rehoboth und Okahandja

(BlR/MCvtH) Leichenteile in der Region um Khomas Normalerweise ist Namibia das Land der Schönheit für Einheimische und für Urlauber. Die ehemalige deutsche Kolonie zeigt sich für Ausländer von ihrer besten Seite. In der...

Read more

Cold Cases

Der Tod von Jonathan Coulom

24-01-2021 Hits:0 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Der Tod von Jonathan Coulom

Bislang nur Zelleninformationen Martin Ney soll auch Jonathan Coulom ermordet haben. In der Nacht des 7. April 2004 soll er ihn in einem Ferienzentrum im Badeort Saint-Brevin-les-Pins (Loire-Atlantique) entführt haben. Jonathan wurde nackt in einen Teich in...

Read more

Der mysteriöse Tod im Oslo Plaza

16-12-2019 Hits:78 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Der mysteriöse Tod im Oslo Plaza

Wieder eine Unbekannte Der verstörende Fund einer Leiche im Oslo Plaza, die am Samstag, den 3. Juni 1995, im Zimmer 2805, aufgefunden wurde, schlägt immer höhere Wellen. Dieser Artikel erschien zuerst...

Read more

Aktenzeichen xy - wer kennt die unbekann…

18-09-2019 Hits:742 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Aktenzeichen xy - wer kennt die unbekannte Sprengstoffleiche aus der Elbe?

Die Polizei sucht am Ufer der Elbe nach Hinweisen auf die Identität des Toten.Quelle: Kripo Stade   Am Samstag, den 10.08. 2019 wurde gegen 18:30 Uhr durch Spaziergänger eine in der Elbe...

Read more

Vermisste

Wo ist Karl-Erivan Haub?

01-03-2021 Hits:0 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Wo ist Karl-Erivan Haub?

Wer sich mit dem Fall Karl-Erivan Haub beschäftigt, landet schnell bei einer Folge aus James Bond und seinem Gegenspieler, dem Katzen kraulenden Ernest Blofeld. So oder so ähnlich könnte sich die Geschichte Haubs...

Read more

Spaziergänger macht supergruseligen Fun…

08-06-2020 Hits:0 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Spaziergänger macht supergruseligen Fund - ist es ein Pärchen, das 18 Jahre vermisst war?

Gruseliger Fund   Ein Spaziergänger fand am 2.5.2020 bei einem Ausflug in einem Waldstück in der Gemeinde Kipfenberg einen skelettierten menschlichen Schädel und weitere dazugehörende Knochen. Die polizeilichen Sicherungsmaßnahmen erfolgten umgehend. Für die Kriminalpolizei...

Read more

Katrice Lee - seit dem 28. 11.1981 vom …

19-06-2019 Hits:818 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Katrice Lee  - seit dem 28. 11.1981 vom Erdboden verschluckt

   Operation Bute      Einer der mysteriösesten Vermisstenfälle nach dem Krieg in der Bundesrepublik ist das Verschwinden der 2-jährigen Katrice Lee, die mit ihren Eltern am 28. November 1981 in einem englischen Supermarkt...

Read more

Lars Mittank

02-05-2019 Hits:311 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Lars Mittank

 Fünf Jahre spurlos    Der gesamte bizarre Fall von Lars Mittank liegt nunmehr fünf Jahre zurück. Zahlloser Aufrufe der Polizei, wie dem Bundeskriminalamt, und der Presse halfen dem Schicksal von Lars Mittank...

Read more

Die Causa Rebecca Reusch

22-03-2019 Hits:437 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Die Causa Rebecca Reusch

Update 22.3.2019 11.00 Uhr Wie das zuständige Berliner Landgericht mitteilte, wurde der Haftbefehl gegen den mutmasslichen Tatverdächtigen, den Schwager, aufgehoben. Das ist nun das zweite Mal, dass die Polizei ihren Tatverdächtigen...

Read more

Madeleine Beth McCann - ein 43 jähriger…

19-03-2019 Hits:382 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Madeleine Beth McCann - ein 43 jähriger Deutscher steht unter dringendem Tatverdacht

Was geschah in Portugal an der Algarve?   update 3.Juni 2020   Fernseh-Deutschland stand während der xy Sendung an diesem Abend das Herz still.    Es gibt einen Tatverdächtigen, der von 1995 bis 2007 mehr oder...

Read more

Reisen / Travel

Das Archipel Portugiesisch Madeira

24-12-2020 Hits:0 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Das Archipel Portugiesisch Madeira

Am äußersten Rand Europas Im Atlantik gelegen ist Madeira nicht nur die Blumeninsel, sondern eines der schönsten Archipele, das die Welt zu bieten hat. Durch die milden Temperaturen, die das ganze...

Read more

Damals in Ägypten - die Farbe des Nils

11-10-2020 Hits:0 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Damals in Ägypten - die Farbe des Nils

Die Farbe des Nils  Es war eine viel ruhigere Zeit, die auch damals die Urlauber in Ägypten spüren konnten, während sie die kulturellen Schätze aus den Jahrtausenden zuvor betrachteten. Die Bilder...

Read more

Für alle, die es gar nicht mehr abwarte…

14-08-2020 Hits:0 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Für alle, die es gar nicht mehr abwarten können: Ein paar Bilder aus Mallorca,1996

Kleine Kirche auf dem Land bei Magaluf, kasaan media, 2020 Teutonengrill, kasaan media, 2020 Da war die Welt am Ballermann noch in Ordnung. Die deutschen Urlauber tanzten in der Schinkenstrasse um das...

Read more

Mars

Unglaubliche Aufnahmen vom Mars - MSL 11…

04-08-2020 Hits:0 Mars Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Unglaubliche Aufnahmen vom Mars - MSL 1144 - ML 34 - Ankunft in Meeteetse

Während sich die Menschheit derzeit mit gleich drei Raketen zum Mars aufgemacht hat, findet man in den Fotos, die der Rover Curiosity bereits zur Erde gesandt hat, zahllose Anhaltspunkte für...

Read more

Mars Science Laboratory- 1419 SE-S

10-12-2019 Hits:49 Mars MCvtH - avatar MCvtH

Mars Science Laboratory- 1419 SE-S

"Marsianische Fledermaus"Was ist das? Es hat augenscheinlich Haare, eine Art Sensor,daneben liegen nebst mysteriösen "Würmern, andere Überbleibsel, NASA JPL Caltech, Gigapan, Neville Thompson, 2019"   Unglaubliche Schönheit! Umso öfter man sich die Bilder...

Read more

Riesige Lawine auf dem Mars

15-09-2019 Hits:512 Mars Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Riesige Lawine auf dem Mars

Die US-Weltraumbehörde Nasa veröffentlichte jetzt ein Bild , das der Mars Reconnaissance Orbiter im Mai 2019 aus dem Orbit aufnahm. Eine gigantische Lawinen aus einer Staubwolke, Eis und Gestein rutschte...

Read more

Sektionen

  • Deutschland
  • Welt
  • Menschenrechte
  • Ozeane
  • Investigativ
  • Gesundheit
  • Entertainment
  • Geld
  • Technologie
  • Besondere Reisen
  • Küche
  • Neuigkeiten

Clips und Podcasts

  • youtube
  • Der Nachtfalke
  • Was würden Sie tun?
  • Forum
  • Live 
  • Poscast
  • Agenturen
  • Film

The Kasaan Times - Internationale Ausgaben

The Kasaan Times South Africa / Namibia

The Kasaan Times Norge Nyheter

The KasaanTimes UK Australia NZ

The Kasaan Times Hongkong

The Kasaan Times Österreich

La voix du Kasaan Times

The Kasaan Times  Edición española

deutschenachrichtenagentur.de

 

 

Tools

Über uns

Folgen Sie uns

×

Immer auf dem neusten Stand...

Mit unserem Newsletter sind Sie immer informiert.

Es gelten die DSGVO & AGBs
Jederzeit können Sie sich von dem Newsletter abmelden

www.bet-at-home.com