Johannes Kahrs geht

Von der politischen Realität überrollt

Saß man Johannes Kahrs gegenüber, so war nicht nur die Zeit knapp bemessen, sondern der Seeheimer Kreis konservativer Sozialdemokraten augenscheinlich wichtiger. Interessiert war er eigentlich nur an seinen eigenen Themen, wie Homosexualität. Mit anderen Minderheiten konnte und wollte sich der Abgeordnete nicht abgeben, nur wenn es seinem eigenen Scherflein diente

Zu oft wechselte er den Standpunkt, den er zuvor vehement vertreten hatte. Er war die Generation, die bei dem Hamburger Wohnungsbauunternehmen SAGA unter dem Senator Eugen Wagner (Beton Eugen) politisch groß wurde. Es waren die Jahre des Hamburger Filz. Kahrs scherten die Folgen der zahllosen Affären nicht. Wagner war sicherlich kein Aushängeschild für Hamburgs SPD. Irgendwann mutierte Johannes Kahrs zum mächtigsten Mann in der Hamburger SPD. Elend waren die Spenden, die der Kreisverband von Kahrs aus der Rüstungsindustrie Anfang des Jahrtausends bezog.

Bei anderen Abgeordneten hätte man das System Kahrs, das er um sich herum schuf, Korruption genannt. Kahrs kam so davon. Selbst Olaf Scholz scheute, wie so oft, die offene Konfrontation. 

Bei Anruf „Schlampe“

Unvergessen ist auch, Kahrs bedrohte telefonisch eine Hamburger Lokalpolitikerin Anfang der 1990er Jahre, bis dem Treiben durch eine Fangschaltung ein Ende gemacht wurde.  

Kahrs war der, der sich in Vereinen umtrieb und letztlich ein Netzwerk von Günstlingen schuf, das war das System Kahrs. Unbestritten, Kahrs hat vieles für die Homosexuellen getan. Als haushaltspolitischer Sprecher der SPD glänzte er, auch den Demokratieverächtern der AfD gab er, wie kaum ein anderer, kontra.

Eher trotzig hatte sich der Langzeitabgeordnete und Ex-Offizier um den Posten des Wehrbeauftragten beworben, die Fraktionsspitze hatte Eva Högl bevorzugt.  Scheinbar hatte Johannes Kahrs schon lange keine Lust mehr. Seinen twitter account hat Kahrs schon mal gelöscht.

Kahrs legte sein Mandat im Bundestag nieder, das er seit 1998 innehatte.

Read more...

Ungeheuerlich - der Riot Maker

Schick ist vorbei

Eine Zeit lang war es ja schick der linken Szene anzugehören und sich selbst im Kreise der Antifaschisten zu bewegen. Spätestens seit Hamburg, 2017 ist es peinlich, den linken Schlägergruppen, Plünderern, anzugehören.

Nun kursiert im Internet ein von der linken Szene verfasstes Pamphlet, das wie ein Reiseführer für Landfriedensbrecher aussieht.

Eine Art "schönste Plätze" für das gewaltsame Wochenende im Kreise der vermummten Linken. Auf 44 Seiten der Abhandlung verfassten Tirade zu Augsburg, wo an diesem Wochenende der AfD Parteitag stattfindet, wird es dem normalen Bürger schlecht.

In dieser Krawall-Enzyklopädie wird regelrecht der Landfriedensbruch kultiviert.

Zwischen Mülltonnen und Gartenzwergen wird die Brandstiftung, die Körperverletzung und Sachbeschädigung, ein Bürgerkrieg gegen die eingesetzten Ordnungskräfte propagiert.

Der normale bürgerliche Konsens gegen die AfD

Um es deutlich zu machen- niemand, der bei normalem Verstand ist, sich Demokrat nennt, findet die Veranstaltung der AFD in irgendeiner Weise gut.

Die AFD hat sich als Feind der Demokratie herauskristallisiert und ist widerlich rechtslastig.

Zweifellos gilt es die AFD mit allen demokratischen Mitteln zu bekämpfen, jedoch nicht eine Anweisung und eine Anleitung für eine Art Schatten-Armee einer weiteren Parallelgesellschaft zu schaffen.

Die linke Szene, die sich auch aus dem Schwarzen Block rekrutiert, verfügt scheinbar über viele Freunde.

In den Kreisen der Antifa setzt man darauf, dieses Ziel, die AFD zu eliminieren, mit nachhaltiger Dosis an Gewalt-und anderem Drohpotenzial gegen die Polizei und die gewählten Abgeordneten durchzusetzen.

Selbst die SPD ist der erklärte und ausgemachte Gegner der Marodeure in Spe.

Nun ist aber fraglich, inwieweit sich diese Paramilitärs nach den Vorfällen in Hamburg noch weiter etablieren dürfen.

Scheinbar wird der Staat der Gewalt von Links und Rechts nicht mehr Herr.

Die AFD mit Methoden der Straßenkampfes aus den zwanziger und dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts zu entfernen, ist falsch. Da sich die AfD sonst als Märtyrer einer falsch verstanden Politik vermittelt.

Der Katalog der Antifa enthält direkte Anleitungen, wie man aus Christbaumschmuck und Nagelbrettern etwas fertigen kann, das die Situation eskalieren lässt.
Dass man dringend den Straßenkampf benötigt, um im Gespräch zu bleiben, ist klar.

Nicht nur zur Gewalt gegen die AfD, deren Abgeordneten mit Adressen und Geschäftsstellen genannt werden, werden dort beschrieben, sondern, es werden auch die Hotels angegeben, in denen sich möglicherweise die Delegierten, auch der neofaschistischen und ausländerfeindlichen PEGIDA Bayern, aufhalten.

Ein Staat, wie die Bundesrepublik Deutschland, muss in der Lage sein linke Gewalt einzudämmen. Seit Jahren steigt das Potenzial der gewaltbereiten Linken, die mit Pflastersteinen auf die Straße gehen, an, unbekannte Täter fordern die systematische Polarisierung der im Augenblick immer weiter auseinander driftenden Gesellschaft.

Unbekannt ist, wer dieses Magazin verfasst hat.

Zweifelsohne gilt auch für die Abgeordneten der AFD und die Delegierten, die körperliche Unversehrtheit.

Freie Radikale

Die Szene radikalisiert sich mehr und mehr.

Es scheint eine der wenigen, fast nicht mehr zu kontrollierenden Institutionen der linken Bewegung in Europa geworden zu sein. Nach den Ereignissen in Hamburg wurden europaweit zahlreiche Krawallmacher und Unruhestifter verhaftet. Scheinbar sind die, die den Krawall stiften, nicht erheblich geschwächt, sondern nur noch radikalisierter.

Der Staat bietet keine Konzepte. In hinreichender Form zu unterbinden oder aufzuklären, ist des Staates Pflicht. Die Polizei in Augsburg hat für dieses Wochenende eine sehr niedrige Toleranzschwelle angekündigt.

Der linken Agitation entgeht immer mehr, dass es an ihnen liegt, dass die Straße nicht weiter polarisiert und den rechten Vorschub gewährt.

In Punkto Gewalt unterscheiden sich beide Antipoden nur sehr wenig.

Es bleibt zu erwarten, bis wieder Schwerverletzte oder gar die ersten Toten aus solchen Aufrufen zur Schwerstgewalt hervorgehen.

Bislang ist niemandem klar, wer diese Gruppen führt, organisiert, woher sie ihr Kapital beziehen, um derlei Wahnsinn zu publizieren.

Es wäre an der Zeit: Gegebenenfalls, auch mit einer Amnestie oder im direkten Gespräch zwischen den linken Gruppen und dem Staat für die notwendige innenpolitische Ruhe zu sorgen.

Read more...

Die AfD und die Furcht vor homosexuellen Ampelmännchen...

  • Published in AfD


Göttlich!

Göttlich- die Abgeordnete der Hamburger Bürgerschaft Annkathrin Kammeyer (SPD) beantwortet die Anfrage der AFD, speziell von dem Abgeordneten Nockemann (AFD), der sich über die homosexuellen Ampelmännchen störte, die vor dem CSD 2015, versuchsweise, in Hamburg eingespielt werden sollten.
Dieser Beitrag der Abgeordneten zeigt die wahren Inhalte der parlamentarischen Anfragen der AfD. Die AfD ist für eine Demokratie eine absolute Schande.

Allerdings, die Antwort der Abgeordneten Kammeyer ist passend und verdeutlicht, wie man mit den Rechtspopulisten verfahren muss, wenn ohne Substanz diskriminiert wird.
Der AfD geht es nur um das stigmatisieren und diskreditieren, wie man in dem Video gut verfolgen kann.


 

Read more...
Subscribe to this RSS feed

Werbung

Sektionen

  • Deutschland
  • Welt
  • Menschenrechte
  • Ozeane
  • Investigativ
  • Gesundheit
  • Entertainment
  • Geld
  • Technologie
  • Besondere Reisen
  • Küche
  • Neuigkeiten

Clips und Podcasts

  • youtube
  • Der Nachtfalke
  • Was würden Sie tun?
  • Forum
  • Live 
  • Poscast
  • Agenturen
  • Film

The Kasaan Times - Internationale Ausgaben

The Kasaan Times South Africa / Namibia

The Kasaan Times Norge Nyheter

The KasaanTimes UK Australia NZ

The Kasaan Times Hongkong

The Kasaan Times Österreich

La voix du Kasaan Times

The Kasaan Times  Edición española

 

 

 

Tools

Über uns

Folgen Sie uns

×

Immer auf dem neusten Stand...

Mit unserem Newsletter sind Sie immer informiert.

Es gelten die DSGVO & AGBs
Jederzeit können Sie sich von dem Newsletter abmelden