Gastartikel

Gastartikel

Die Rückkehr der Könige

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn ich auf die Weltgeschichte zurückblicke und mir dazu die Gegenwart anschaue, fällt mir auf, dass sich doch kaum etwas an politischen Systemen geändert hat, sie sind nur moderner geworden. Da mache ich mir um unsere Zukunft ernsthafte Sorgen. Es gibt nach wie vor Herrscher, Denunzianten, königliche Kriecher, informelle Mitarbeiter, Hofnarren, (falsche) Propheten, „Experten“, Luftpumpen, Scheinheilige, Gierhälse - und praktizierende Wichtigtuer, die ohne Befehl von „oben“ sonst nichts auf die Reihe kriegen. Insbesondere die Corona-Krise macht das inzwischen wieder deutlich. Manch einer, der sonst den Mund nicht aufkriegt, sieht sich als Erfüllungsgehilfe der Könige berufen und markiert mit erhobenem Finger den Exekutierter. Wir werden nur noch herumkommandiert und haben Beschlüsse, Verbote und Einschränkungen zu befolgen. So war das schon immer. Ich habe das ja auch schon in meinem Buch erwähnt. Dadurch verlieren wir immer mehr unsere Individualität und Freiheit, für die wir so lange kämpfen mussten. Verstehen Sie das nicht falsch. Ich plädiere hier nicht für „Narrenfreiheit“ oder Anarchie, vielmehr an unsere Eigenverantwortung. 

Jammern auf hohem Niveau.

Kaum dreht sich die Welt nicht so, wie manch einer will, fängt das Gejaule wieder an. Fußballer klagen über Depressionen, weil sie nicht spielen dürfen. Die, die ohnehin schon genug haben, kreischen nach Moneten, wollen Soforthilfen vom Staat und stellen eine Forderung nach der anderen. Das Gezeter um „die Isolation verursacht Depressionen“, „wir wollen aber in Urlaub“ und „wir machen Verluste“ ist einfach lachhaft. Ich kenne Menschen, die schon seit Jahren isoliert sind und kein Geld haben. Die waren das letzte Mal in Urlaub, als Adenauer noch Kanzler war. Den Schülerinnen und Schülern kann ich nur empfehlen, das Schuljahr nachzuholen. Ihr werdet es überleben. 

Schämt ihr euch nicht?

Da pumpt der Staat den Unternehmen Millionenkredite in den Hintern und es wird trotzdem noch gejammert. Ich kenne so viele Menschen, die froh wären, mit einem Kleinkredit, Hilfe von außen und einer vernünftigen Rente (Einkommen) ihre Sorgen loszuwerden. Diese Menschen wissen auch noch nicht, wie ihre Zukunft aussieht und wovon sie leben sollen. Reißt euch doch mal alle zusammen!

Menschen sind so schnell begeistert und beeinflussbar.

Da wären noch die selbsternannten Krisenmanager, die mehr wissen, als unsere besten Wissenschaftler. Deren Ratschläge gehen mir auf die Zwiebel. Was für ein Geplapper. Selbstdarsteller, wie sie im Buche stehen. Opernhafte Auftritte in Talk-Shows. Krisenmanagement betreiben viele Menschen jeden Tag, sowohl privat als auch in Unternehmen, aber sie posten das nicht gleich durch die Weltgeschichte. Politiker machen das so, das bringt Wählerstimmen. So konnte ich erst kürzlich in Foren lesen, dass der Landrat von Heinsberg von vielen bereits als Ministerpräsident, kurz darauf sogar als neuer Kanzler gehandelt wurde. Mir warf er einmal vor, ich sei zu sozial eingestellt und mir fehle die souveräne Kaltschnäuzigkeit. Bedeutet das, dass er nicht sozial eingestellt ist, er dafür kaltschnäuzig ist? Ein kluger Mensch sieht zu, analysiert, wartet ab und trifft Maßnahmen – und er braucht dazu kein Publikum. Laschet, Söder, Spahn und Konsorten plappern jeden Tag etwas Neues in die Öffentlichkeit. Aktivismus, Selbstgefälligkeit? Ich für meinen Teil bin der Auffassung, dass ich solche Menschen nicht mehr in der Politik sehen will. Mit reicht das. Das ganze Geschrei um „wir wollen“, „wir müssen“ und „wir fordern“ geht mir mächtig auf den Zeiger! 

Mit dem politischen System der Gegenwart kommen wir nicht weiter, mit dem der Vergangenheit aber auch nicht. Aber wir können daraus lernen. Zunächst aber müssen wir bei uns selbst beginnen und unser Wissen erweitern. Gute Bildung bildet eine neue Gesellschaft und leitet Reformen ein. Jeder Neuanfang ist schwer. Sie müssen dafür nicht jahrelang studiert haben. Auch dieses Thema habe ich ja in meinem Buch ausführlicher behandelt.

Ich jedenfalls will keine Schauspieler in der Politik mehr sehen, die jeden Tag bedeutsam in den Abendhimmel hinein quaken. Ich will in der Regierung auch keine Monarchen mehr haben, die selbstgefällig und selbstgerecht über „ihr Volk“ regieren. Ich will das, was alle Menschen wollen: Frieden, endlich Gerechtigkeit und soziale Gleichberechtigung. Wir brauchen Menschen, die sich zu friedlichen Regierungen zusammen schließen und gemeinsam eine sozial verträgliche Welt schaffen, in der wir friedlich zusammen leben können – ohne Selbstinszenierung.

 

Hans Hermanns

Read more...

Frieden

Von Irmgard Hiergeist

Die Autorin kann über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  erreicht werden.

Wir sehen einen Mann in Uniform. Er weint und hält dabei ein Gewehr in den Händen, als könnte er damit die Welt verbessern.
Wir sehen eine Frau die aus den Trümmern ihres Hauses einen Topf ausgräbt. Sie ist beschmutzt mit Staub, und ihre Kleidung ist zerfetzt.
Wir sehen ein Kind mit weit aufgerissenen Augen, nicht begreifend, dass seine Familie tot ist, und trotzdem spürt es instinktiv, dass die Welt nie wieder so sein wird wie vorher...

Blut fließt. Es ist rot. 
Das Blut ist rot. Egal auf welcher Seite.
Das Leid ist sehr groß. Egal wie die Gegner sich bezeichnen.
Unser aller Blut. Unser aller Schmerz.

 

Warum ich für den Frieden kämpfe?
Weil ich niemals und nimmer einsehen werde, dass an diesem Leid einige wenige profitieren dürfen!
Weil ich nicht zusehen will, wie unsere Nachkommen immer wieder Gewalt "lernen"!
Weil ich, wenn ich nichts unternehme, meine unsterbliche Seele, verkaufe!

Du denkst, dass Frieden nicht möglich ist?
Warum?
Weil Dir jemand gesagt hat, dass auch Tiere Kriege führen?
Wenn Du das glaubst bist Du kein Mensch, sondern ein Tier!
Weil Du gehört hast, dass es immer schon so war?
Dann hast Du nicht nachgedacht und erkannt: Wir müssen die Dinge zum Besseren wandeln und nicht die Vergangenheit wiederholen!
Weil Du...
Man kann so viele Gründe anführen, wieso es "Krieg" geben muss"
Sogar die Religionen sind gegen Frieden! Ist dies nicht ein Paradoxon?
Erwarte nicht, dass Politiker Frieden wollen. Sie haben ihre profitablen Anteile an den Rüstungsfirmen und sind daran interessiert viel zu verdienen. Sie verdienen an dem Soldaten, der Frau in den Trümmern und dem Kind, das für immer traumatisiert sein wird!
Soll ich Dir sagen was passiert, wenn Frieden herrscht? 
Es werden einige Wenige nichts mehr verdienen und sehr, sehr Viele glücklich sein. Die Menschheit ist noch nicht ganz fertig. Wir durchleben noch viele Stadien der Evolution. 
Krieg ist ein altes Instrument auf dem einige, gierige, durchtriebene und vor allem mitleidlose Kreaturen spielen!

Noch haben sie die Kontrolle. Auch über Dich!
Aber niemand wird gezwungen der Kriegshetzerei zu folgen!
Niemand muss hassen!

 

Warum ich für Frieden kämpfe?
Weil ich weiß, dass wir zu mehr fähig sind! Wir können unsere Kinder füttern! Wir können Krankheiten besiegen! Wir können unsere Nachbarn verstehen lernen!
Dazu sind wir da. Die Menschheit! Um uns weiter zu entwickeln!
Denn im Grunde genommen wollen wir alle nur das Eine:
In FRIEDEN leben!

Eure Irmy

 

Read more...
Subscribe to this RSS feed

Werbung

Sektionen

  • Deutschland
  • Welt
  • Menschenrechte
  • Ozeane
  • Investigativ
  • Gesundheit
  • Entertainment
  • Geld
  • Technologie
  • Besondere Reisen
  • Küche
  • Neuigkeiten

Clips und Podcasts

  • youtube
  • Der Nachtfalke
  • Was würden Sie tun?
  • Forum
  • Live 
  • Poscast
  • Agenturen
  • Film

The Kasaan Times - Internationale Ausgaben

The Kasaan Times South Africa / Namibia

The Kasaan Times Norge Nyheter

The KasaanTimes UK Australia NZ

The Kasaan Times Hongkong

The Kasaan Times Österreich

La voix du Kasaan Times

The Kasaan Times  Edición española

 

 

 

Tools

Über uns

Folgen Sie uns

×

Immer auf dem neusten Stand...

Mit unserem Newsletter sind Sie immer informiert.

Es gelten die DSGVO & AGBs
Jederzeit können Sie sich von dem Newsletter abmelden