Web Analytics Made Easy -
StatCounter
Geschichte

Nachrichtenticker

Zum Tag des Grundgesetzes sammeln sich S…

23-05-2021 Hits:0 News Desk Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Zum Tag des Grundgesetzes sammeln sich Schwurbler in Berlin

Am Jahrestag des Inkrafttretens des Grundgesetzes, dem 23. Mai, sammeln sich die, die das Grundgesetz nur dazu verwenden, weitere Unruhe zu stiften. Diese Unruhe ist dem LAnd nicht mehr zuzumuten...

Read more

Berlin heute

21-04-2021 Hits:0 News Desk Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Berlin heute

Am heutigen Tag wird die Neuregelung des Infektionsschutzgesetz verabschiedet. In Berlin sammeln sich die, die noch nicht verstanden haben, dass eine Neuregelung während der Corona-Krise gefunden werden musste.  Von fünf...

Read more

Rechte Schwurbler in Berlin sprechen von…

28-03-2021 Hits:0 News Desk Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Rechte Schwurbler in Berlin sprechen von "Menschenversuchen"

Es geht immer noch hoch her in Berlin, nun mit Festnahmen:    Gut so! Nehmt die #covidioten alles fest! #Covidiotensindtoedlich #b2803 https://t.co/LCpDzoiEHr — Zocko (@El_Zocko87) March 28, 2021   Die Behauptungen der "Demonstrationsteilnehmer" werden immer...

Read more

European News Agency

Geschichte

Geschichte

Zeitreise

Schlicht unglaublich

Der Videokanal von Denis Shiryaev auf youtube hat etwas, das hat es in dieser Form noch nie gegeben. 

Wundervolle Bilder vergangener Zeiten, die in einer Lebendigkeit wieder erscheinen, die jedem Betrachter die Bilder als wundervolle Realität erscheinen lassen. Zu beachten ist, die künstliche Intelligenz ist nicht in der Lage, die Realität so darzustellen, wie sie wirklich war. Die Farben sind nur Annäherungswerte. Shiryaev erklärt sehr detailliert, wie er diese Qualität der Filme hinbekam. Man kann ihn für die Arbeiten, die auch die Filme erhalten, nur loben. 

 

 

Read more...

Die Anunnaki Teil 2

Anunnaki, Götter, Baubeweise? – Rätselhaftes...

Als die Verbreitung von wissenschaftlichen Entdeckungen noch abhängig von physischen Veröffentlichungen war, wie in Zeitungen, Magazine und Büchern, war auch der Zugang zu Entdeckungen aller Art begrenzt. Nicht jeder konnte ohne großen Aufwand alles zu seinem Interessengebiet einsehen. Noch nicht einmal finden.
Daher war es in der Wissenschaft leicht über so manches real existierende Tatsache hinwegzusehen. Unabsichtlich, weil man es nicht wusste, aber auch absichtlich ignorierend, weil das gefundene Artefakt oder Relikt, sogar Monument nicht zu dem passte, was bisher veröffentlicht wurde und damit nicht in den Mainstream dessen passte, was wissenschaftlich allseits karrierefördernd oder –erhaltend akzeptiert wurde. Und immer noch akzeptiert wird!
Für Wissenschaftler war (und ist) es extrem schwierig wissenschaftlich „genderneutral“ all das in ihre Analysen mit einzubeziehen, was jetzt so langsam medial nach oben gespült oder aus den Kellern von Museen ans Tageslicht gespült wird, ohne angefeindet, verspottet und als Wirrkopf, Verschwörungstheoretiker oder Populist diffamiert zu werden.

All das hatte Fahrt aufgenommen als Autoren wie Erich von Däniken (Waren die Götter Astronauten) und Zecharia Sitchin (Erdchroniken) ihre Funde, Reiseerfahrungen und „Forschungen“ einem Millionenpublikum präsentieren konnten.

Während Erich von Däniken weltweit nach physischen Beweisen zu seiner Theorie suchte, übersetzte Sitchin die in der Bibliothek von Ninive gefundenen Tontafeln des assyrischen Königs Aššur-bāni-apli (Ashurbanipal).

Während man Erich von Däniken über Jahrzehnte belächelte und als unwissenschaftlichen Spinner abtat, wurde die Übersetzung der sumerischen Schrifttafeln erst zur gefeierten Sensation und dann zur wissenschaftlichen Belastung für alle bisher im Glauben gefestigten Disziplinen der Wissenschaft an sich.
Gefeiert wurde der gefundene Gilgamesch-Epos, der die Bibel bestätigt, dass es eine Sintflut gab, wie sie in der Bibel beschrieben wurde.
Nachdenklich stimmte der Umstand, dass die Assyrer glaubten, dass sie selbst von Göttern erschaffen wurden, deren Bildnisse und beschriebene Zuständigkeiten sehr den ägyptischen Göttern entsprachen. Und richtig mulmig wurde es, als die Tontafeln behaupteten, dass die Menschheit seit über 400.000 Jahren bestand, von Außerirdischen als Sklavenrasse zur Minenarbeit erschaffen worden ist und diese Götter die Anunnaki waren…

 

Für Historiker war das SciFi der Antike. Für die Religionen dieser Welt ein Beweis frühmenschlicher Unwissenheit, der mit Milde zu begegnen sei. Und für andere schuf es die Grundlage jetzt doch mal genauer hinzusehen. Auch Wissenschaftler aus anderen Gebieten beratend hinzuzuziehen, wenn es galt einen Fund, ein Relikt oder auch einen Text zu bewerten.
Aber auch für Millionen von Menschen wurden die nun im Internet frei und sofort und bequem zugänglichen Informationen zur Quelle weiterer Neugier. Und eben diese Neugier hat uns als Menschheit so weit gebracht. Und ebenso ist diese Neugier die Pest für jede reglementierte Denkrichtung. Denn sie verschiebt ständig die Grenzen.

Charles Darwin postulierte und bewies, dass der „Mensch vom Affen abstammt“. Darin waren sich alle einig. Bis auf die Religionen. Nach denen erschuf Gott den Menschen.
Die Sumerer behaupteten nichts anderes. Nach ihrer Auffassung nahmen die Anunnaki den heute so benannten Affenmenschen Homo erectus und erschufen aus ihm durch Zusatz von Anunnaki-DNA den Homo sapiens, der sich dann zu dem entwickelte, was heute als Homo sapiens sapiens gilt. Und ebendieser denkende und vernunftbegabte Mensch interessiert sich nun für das, was ihm so als Fakten vor die mitdenkenden aber kritischen Äuglein gesetzt wird.

Annahme ist jedenfalls, dass wenn das alles stimmt, es neben den Schrifttafeln von König
 Ashurbanipal  auch anderswo physikalisch auffindbare Beweise geben müsste, dass sowohl die Bibel und unsere aktuellen Geschichtsschreibungen daneben liegen.
Und was erst nur in Büchern und übersichtlich schnell Verbreitung fand, wird über das Internet nun sofort weltweit online zur Verfügung gestellt. Jeder Tourist, Reisende oder Hobbyforscher kann das, was er sieht, allen sofort zur Verfügung stellen. Dieses Teilen von Fakten und Wissen ist die Grundlage für das, was wir als explosionsartigen Zugewinn an technischen und wissenschaftlichen Fortschritten auch anderswo erlebt haben: Handy, Medizin, Physik, Chemie, … Warum also nicht auch in der Geschichte?
Aber wo sind die Beweise von allmächtigen Außerirdischen? Wenn über uns eine verlassene Raumstation im Orbit kreisen würde, dann hätten wir vielleicht den Ort  gefunden, den die alten Griechen als Olymp ansahen. Den Sitz der Götter.

Nur kreist da nichts bis auf ein einziges rätselhaftes Fragment, das als Black Knight bezeichnet wird. Welches auch gleich als Teil der Verschwörungstheorie eingeordnet wird.

Auf der Erdoberfläche findet sich nichts Außerirdisches. Das mag daran liegen, dass es wie die sumerischen Schrifttafeln ausweisen, einen Krieg der Götter gab und ihre „Himmelsstädte“ zerstört wurden. Diese herabstürzenden Himmelsstädte hätten große Verwüstungen hervorgerufen (Tsunamis?) und die Menschheit fast ausgerottet. Auch sprechen alte Schriften aus Indien davon, dass es den Einsatz von vernichtenden Waffen gab, die ganze Städte auf einen Schlag mit Lichtblitz, Feuer und Donner ausradieren konnten. Die Überlebenden waren verbrannt und starben später an einer unbekannten Krankheit.
Auch sprechen zahlreiche antike Quellen von diversen Kulturen übereinstimmend von Flutkatastrophen, die urplötzlich, gleichermaßen über Nacht, auftraten.
So könnte um 13.000 v. Chr. ein Komet für so eine Flut verantwortlich gewesen sein, der in den Grönland-Gletscher eingeschlagen ist, und ihn zum Teil verdampft/geschmolzen hat. Der gewaltige Krater wurde an der Südwestküste von Grönland erst vor ein paar Jahren entdeckt.
Manche Menschen glauben, dass das die Flut von Noah war. Andere sehen das Überlaufen des Mittelmeeres durch den Durchbruch am Bosporus zur Senke des Schwarzen Meeres als die biblische Flut an.
Aber es gibt in Südafrika uralte Minen und Siedlungen, die deutlich älter sind als das, was man gemeinhin als antik bezeichnen würde. Südafrikanische Bergleute finden immer wieder Stollen, Korridore und Gänge, während sie in hunderten Metern Tiefe nach Gold, Platin und anderen Erzen graben. Auch hier wurden Artefakte gefunden, die so dann nicht mehr erklärbar sind. Wie Hammerköpfe…

Was bleibt sind gut sichtbare Artefakte, Relikte und Monumente, die nicht so leicht im Keller verschwinden können, wie andere Funde. Die gemeinhin zu groß und zu schwer sind, um sie mal eben einzukassieren, damit die Öffentlichkeit nicht „irritiert“ ist…
Oder auch liebgewonnene Theorien ankratzen könnten, an denen einige Karrieren und auch gut bezahlte Posten hängen, falsch sind.

Und da gibt es durchaus ein oder zwei Dinge, die jeder Mensch mit eigenen Augen sehen und weltweit auffinden kann. Die (antike) Aluhutträger und Verschwörungstheoretiker nicht mal so eben in die Landschaft legen konnten. Oder wir auch heute noch nicht könnten.

Gewichtige Beweise
Es gibt da nämlich ein paar gewichtige Beweise, die unschön zu erklären sind, wenn es um Herstellung und/oder Transport geht.
Da gibt es den „Stein der schwangeren Frau“ im Libanon, ein simpler Quader mit den üblichen sechs Seiten, der etwas schräg seit Jahrhunderten verifizierbar im Erdreich halb begraben war (
HIER). Seitdem der Ansturm der Interessierten nicht mehr abriss, grub man ihn tourismusfördernd aus und fand weitere dieser Steine. Die gleichen, die auch ein paar Kilometer weiter als Außenmauer und Basis des angeblich römischen Jupiter-Tempels in Baalbek (HIER) verbaut worden sind.
Natürlich kann man als Römer so etwas aus dem Stein klopfen. Im Gegensatz zu den alten Ägyptern kannten die Römer zumindest härtere Werkzeuge als weiche Bronzemeißel und Klopfsteinchen, aber der Transport könnte gewissen Grenzen unterworfen gewesen sein, die logistisch und rein technisch etwas jenseits von dem lagen, was selbst die Römer hätten hinbekommen können.
Eigentlich, und das gibt jeder zu, ist es auch heute für uns unmöglich solche Steine an Land anzuheben und zu transportieren. Moderne Wasserkräne könnten das schaffen. Nur halt nicht im trockenen Landesinneren. Und dann der Transport über eine Strecke die bis dato mit Senken und Gräben durchschnitten ist. Wo kein Damm für einen Transportweg geradewegs zur Baustelle führt. Man sollte annehmen, dass die Römer so etwas zwischen Steinbruch und Baustelle aufgeschüttet hätten, oder? Römer sind nicht bekannt dafür mit Aufwand zu geizen, wenn es um etwas ging, was ihnen wichtig war.
Es gibt also keine Straße. Aber dutzende, wenn nicht hunderte von diesen Steinchen als Fundament und Außenmauer ihres Tempels, der komischerweise irgendwie auf diese größeren Steine wie aufgesetzt wirkt. Wie Kirchen in Lateinamerika, die auf alten Inka-Fundamenten gebaut wurden.
Es scheint fast so, als wenn, je jünger diese Aufbauten sind, desto „primitiver“ (in technischer Hinsicht) und einfacher (in logistischer Hinsicht) das antike Bauvorhaben auf uns wirkt. Und das ist für eine Geschichte schlecht, die fest daran glaubt, dass die historische Entwicklung von primitiv zu dem läuft, was wir als hochmodern bezeichnen wollen.

Aber wer 800 bis 1200-Tonnensteine nahtlos als Außenmauer aneinanderreiht, wie Kinder es gern mit großen Bauklötzen tun, muss schon echt Zeit gehabt haben. Mit vielen Ziegeln wäre das schneller gegangen, oder?

Heute kann man auf einer Riesenraupe natürlich Saturn-V-Raketen samt Raumschiff oder ein Space-Shuttle samt Boostern und Tank aus der Montagehalle zum Startplatz bringen. 3000 Tonnen Ladung transportieren.

Wir alle kennen die Startanlagen der NASA (HIER).


Oder wir kennen Braunkohleschaufelbagger mit bis zu 10.000 Tonnen Eigengewicht.
Römer kannten Fuhrwerke und Holzschlitten. Diese wurden normalerweise von Ochsen gezogen. Gern auf Straßen, weil das irgendwie mehr Sinn machte als querfeldein. Machen wir heute auch so. Und daher hatten Römer, wie auch wir heute gut ausgebaute Straßennetze.

Aber auch wir schaffen es nicht 1000 Tonnen auf unseren normalen Straßen zu bewegen. Wenn Braunkohlebagger umziehen ist das ein Mammutprojekt. Und der fährt mit eigenem Elektroantrieb. Frage: wie viele Ochsen sind wohl notwendig, um einen 1000-Tonnen Stein auf einem Holzschlitten(?) auf einer glatten Straße zu ziehen? So mit Reibung, Bodendruck und sonst etwas im Hinterkopf, den so ein Steinchen nun mal verursacht.

Die moderne Archäologie kennt da eine passende Antwort: wir wissen noch nicht alles.

Das ist gut. Glaubhaft bescheiden. Nachvollziehbar. Und solange die moderne unvoreingenommene Wissenschaft darüber nachsinnt, kann sie überlegen, wie das, was sie dann an Erkenntnis gewinnt zu dem Faktum passt, dass die gewaltigsten Steine in der Inka-Bergfestung Machu Picchu (
HIER) aus einem Steinbruch nur drei Kilometer weit weg kommen. Luftlinie. Auch aus einem Steinbruch in einer recht großen Höhe. Fast unter dem Gipfel. Und dazwischen ist ein Tal, was die günstige Entfernung relativiert. Zumal es 2500 Meter tief ist.
Gut für die Archäologen ist aber, dass die aus diesem Steinbruch stammenden Bausteine für das Fundament von Machu Picchu nur 30 bis 70 Tonnen wiegen. Schlecht ist, dass die Inkas keine Ochsengespanne oder breite Straßen kannten. Noch nicht einmal das Rad. Auch keine Pferde, denn die gab es in Südamerika nicht. Wohl aber drollige und filigran anmutende Lamas, die sich aber als Zugtiere… seltsam verhalten. Wenig drollig. Das sagen aber Biologen, die mit Archäologie nichts zu tun haben…


 

Gebohrt und geschnitten…


Das könnte Hammer und Meißel überflüssig gemacht haben, wenn es um die Herstellung der größeren Steine ging. Jeder weiß, dass genormte Steine aus einer Felswand zu klopfen länger dauert, als sie aus ihr herauszuschneiden. Wir schneiden auch Kuchenstücke und bröseln sie nicht Krümel um Krümel vom Kuchen ab, oder? Und wenn wir im Kleinen als Menschen schon faul sind, dann doch wohl auch im Großen. Und ganz besonders bei 45 Grad im Schatten wie in Ägypten zum Beispiel, als man die Pyramiden baute.
Die Sklaventheorie der Arbeiter ist inzwischen widerlegt. Das waren wohl eher gut bezahlte Facharbeiter, die gut zu essen bekamen und in Teams organisiert waren. Sie gaben sich sogar Namen und wetteiferten darum, wer mehr schafft. Das ist durch Inschriften inzwischen bewiesen und akzeptiert.
Nur würden beispielsweise freie Menschen kaum bei 45 Grad im Schatten arbeiten wollen. Zumal so eine Baustelle recht wenig Schatten hätte. Im Steinbruch wie an der Baustelle an sich. Touristen kommen gern morgens zur Besichtigung der Pyramiden oder ins Tal der Könige. Das hat seinen Grund. Ab Mittag ist es dort… ein Brutofen.
Und dort dann mit weichen Bronzemeißeln und Steinen als Hammer 2,3 Millionen Bausteine der Pyramide aus dem Fels zu klopfen, zum Nil zu schaffen, zu verladen, 600 Kilometer den Nil runterzuschiffen, auszuladen, via Rampe zur Pyramide zu bringen, dann wie auch immer hochzuschaffen (es gibt da verschiedene Theorien zur nötigen Rampe) und exakt zu verbauen schafft ein völlig neues Verständnis des modernen Begriffs „Sonnenanbeter“ oder auch nur sommerlicher Bräune…

Da wäre es doch gut, wenn man diese Steine zumindest etwas schneller herstellen könnte, als sie aus der Felswand zu klopfen, …

Bei genauerer Betrachtung finden sich daher überall auf der Welt, nicht nur in Ägypten, so komische Schnitte in den Steinen, wie sie auch heute produziert werden können. Vor allem in härteren Gesteinsarten wie zum Beispiel Granit, der in Unmengen verbaut wurde, da Granit praktisch über die Zeit unverwüstlich und beständig ist. Leider auch sehr hart. Härter, als ein Bronzemeißel, was diesen ad absurdum führt. Jeder Steinmetz weiß, dass man harte Steine am besten mit noch härteren Werkzeugen bearbeitet. Archäologen meiden diesen unangenehmen Gedanken wie die Pest. Gerade in Ägypten.
Aus diesem Grunde tauchen auch Sicherheitsleute an den Pyramiden auf, wenn ketzerische Touris anfangen diese Schnitte zu dokumentieren. Gar mit Laserpointern auszuleuchten versuchen. Denn eines ist sicher: So wie wir heute Steine zersägen, mit diamantbesetzten Trennscheiben, konnten die Ägypter wohl kaum arbeiten. Experimente haben ergeben, dass man mit einem Hanfseil und Sand als Reibemittel zumindest Sandstein händisch durch schnelle Zugbewegungen schneiden kann. Bei dem bei Pharaonen so beliebten Rosengranit hat man das allerdings… nicht versucht. Oder das hat länger gedauert als der Kameramann, Zeit und Lust hatte auf ein sichtbares Ergebnis zu warten.
Dann gibt es da aber noch die Bohrlöcher von Kernbohrungen. Und diese auch weltweit. Und es gibt sie in allen Größen. Und in allen Gesteinsarten. Und auch wieder in Granit. Und leider auch mit exakt den physikalischen Spuren, Abdrücken und Eigenarten, die auch moderne Kernbohrer so anschaulich hervorrufen.
Man kann sie heute reproduzieren. Als Bohrung an sich. Nur wurden diese Löcher schon von der Expedition von Napoleon dokumentiert. Und auch damals gab es keine Methode, die das erlaubt hätte. Kernbohrungen dieser Art gibt es erst seit etwas über hundert Jahren. Ergo sind sie älter.
Zum Verzweifeln bringt die Archäologen aber die Tatsache, dass unsere heutige Technik diese Löcher nicht 1:1 reproduzieren kann. Das Gütemaß der Technik ist bei Kernbohrungen die Härte des Bohrkopfes und der jeweilige Vortrieb pro Umdrehung in welchen Stein auch immer. Der Vortrieb hängt also an Bohrkopfhärte und/oder dem Druck auf ihn ab, mit dem er gegen den Stein gedrückt wird.
Der Beweis der Qualität ist dann in den Ringen des Vortriebes abzulesen, die sich im Stein deutlich abzeichnen… Da gibt es nichts zu interpretieren. So wenig wie zwischen Licht und gar kein Licht.
Daher sind diese Löcher auch tabu. Man gibt zu auch hier noch nicht alles reproduzieren zu können. Archäologisch gesagt. Technisch ist der Vortrieb mit heutigen Mitteln nicht zu schaffen. Und schon gar nicht an den Stellen, wo diese Löcher zum Teil zu finden sind, da für unsere moderne Technik dafür der Platz fehlt sie aufzustellen. Ja, man weiß auch hier noch nicht alles.

Zur Ehrenrettung experimenteller Archäologie muss man sagen, dass es inzwischen eine gut durchdachte Theorie gibt, dass die Steine weder gemeißelt noch geschnitten, sondern als eine Art Beton gegossen wurden. Man also eimerweise und via Treppen den „Beton“ hochgereicht hat und die Blöcke vor Ort geformt, gegossen und austrocknen gelassen hat. Man also weder Schlitten noch Rampen brauchte, um den Block als Ganzes zu hoch zu transportieren.
Man dieses auch mit den gewaltigen Monolithen anderswo so gemacht hat, die eben diese 1000 Tonnen erreichten. So auch die Kolosse von Memnon mit ihren geschätzten 1300 bis 1800 Tonnen Gesamtgewicht erschaffen konnte.
Und dass Granitblöcke durch geschmolzene Granitstücke gegossen wurden. Vor Ort und mit einer Art großen Brennlupe als Energiequelle, deren Herstellung zumindest theoretisch nachvollziehbar ist.
Diese Theorie hat den Charme viele Dinge zu erklären oder nachvollziehbar zu machen. Hat aber andere Lücken, wie zum Beispiel die Dauer welche Beton oder „Glas“ brauchen, um auszutrocknen und/oder abzukühlen. Oder das Gewicht des Brennglases an sich, dass schwenkbar der Sonne folgen muss, um Granitbrocken zu schmelzen und dann als Gussmasse flüssig zu halten.
Dennoch: die Theorie ist nicht so abwegig wie anzunehmen, 2,3 Millionen Blöcke zusätzlich zu den weiteren hunderttausenden von Steinen begradigten Fundament der Pyramide von Gizeh mit Bronzemeißeln aus Felswänden geklopft zu haben. In nur zwanzig Jahren, wie man zu wissen glaubt. Und das ohne jeden Nachweis, der auch zeitlich nur mathematisch machbar wäre und nicht auf „wir glauben es“ basiert!


Das Alter


Das mögen alles Detailfragen sein. Nur gibt es dann natürlich auch das Alter diverser Anlagen weltweit zu hinterfragen. Die Cheops-Pyramide heißt Cheops-Pyramide, weil sie Pharao Cheops zugeordnet wird. Das war so um 2670 vor Christus. Mehr oder weniger. Hier können wir großzügig sein. Ein- oder zweihundert Jahre spielen hier keine Rolle, zumal die gern zu Beweisen zitierten, altägyptischen Papyrusrollen und Inschriften in aller Regel nicht die alten Dynastien erreichen. Die ist nämlich so gut wie nicht dokumentiert. Das ist weniger bekannt, aber Fakt.

Tatsache ist, dass die Pyramide von Gizeh sowie die Anlage von
Teotihuacán nahe Mexiko-City in Mexiko irgendwie aber gewollt durch die stellare Konstellation des Sternbilds Orion und dem Stern Sirius beeinflusst wurde und Angkor Wat in Thailand durch das Sternbild des Drachen. Der Beweis erfolgt durch die Architektur, die auf die Zentralsterne ausgerichtet ist und das Wissen beinhaltet, dass die Achse der Erde in einem bestimmten Intervall „eiert“, Präzession genannt  (HIER) und so die von einem Ort der Erde über diese Zeitspanne sichtbaren Sterne am Himmel in ihrem Lauf verschiebt.
Das hat zur Folge, dass man eine auf ein Sternbild exakt ausgerichtete Architektur zeitlich so zurückverfolgen kann, dass der Zeitpunkt des Baus bestimmbar ist.
Und das wäre dann in allen drei Fällen ungefähr 10.500 v.Chr.! Also nicht ganz zur Zeit des Pharao Cheops.
Da dieses Datum  im Zeitrahmen dessen ist, was die Präzession von insgesamt 25.800 Jahren pro Umlauf einmalig(!) vorgibt. - Dreimaliger Zufall?

Oder mit dem Beweis anderer Wissenschaften erklärt: der Wetter- und der Klimaforschung!
 

Die Prozessionsrampe vom Flusstempel am Nil hoch zur Cheops-Pyramide ist so gewählt, dass sie an der Sphinx (HIER) schräg vorbeiführt, wie man auf Ausgrabungskarten des Pyramidenkomplexes ästhetisch sieht. Um 1858 war die Sphinx nur noch mit dem Kopf sichtbar. Der Rest wurde durch die Wüste zugeweht, zumal die Sphinx auch in einem Becken gebaut wurde. Oder aus einem Felsen herausgearbeitet wurde, sodass um sie herum das nun fehlende Gestein zum Becken wurde.
Daher folgt die Annahme, dass die Sphinx nicht zur Zeit der Pyramide gebaut wurde, sondern vorher schon dort stand. Für Ägyptologen ein wissenschaftliches Sakrileg. Ingenieure stellen eher die Frage, wer so blöd sein konnte die Sphinx zeitgleich zur Pyramide zu bauen um dann die später angelegte Prozessionsstraße so umständlich errichten zu müssen. Ingenieure ebendieser Pyramide mit all ihren geometrischen, architektonischen und physikalischen Wundern, hätten so einen Unfug wohl kaum begangen.
Ingenieure, die ebendiese Pyramide mit einem Ungenauigkeitsfehler in der Nordausrichtung von unter einen Zehntel Prozent gebaut haben, haben sich also absichtlich einen (Sphinx)Klotz in den Weg gelegt?

Nehmen wir also an, dass dem nicht so war und das Gerüst schon da war als man den Bau begann und die Sphinx nicht einebnen wollte. Wäre auch möglich gewesen. Bei logischer Betrachtung. Hierzu gab es eine wie ich finde hervorragende Filmdokumentation (HIER).

Weiterhin sind am Körper und am Beckenrand der Sphinx Witterungsspuren zu sehen, die gemäß diversen Quellen auch als Erosion durch Wasser anzusehen sind. Und das in einem Ausmaß, der erhebliche Wassermassen über einen längeren Zeitraum nötig machten.
Erdgeschichtlich oder wetter historisch ist Ägypten aber seit mehreren tausend Jahren eher… trocken. Zur Zeit von Pharao Cheops aber mit absoluter Sicherheit staubtrocken.
Und der Zeitpunkt, wo in Ägypten starke Regenfälle über eine längere Zeitperiode wahrscheinlich waren, ist eben jenseits dessen, was Cheops gesehen, gehört oder auch nur erahnt haben können.
Was aber sicher ist, ist die Tatsache, dass die Sphinx schon unter den Pharaonen renoviert wurde. Ihr verwittertes Äußeres wurde mit einem neuen Steinmantel verschönt, wie man rekonstruiert hat. Wann macht man so etwas? Wenn es schon gut aussieht? Oder wenn etwas heruntergekommen ist?

Auch passt der Kopf in Relation nicht zum Körper des Löwen und es existieren Theorien, dass dieser aus etwas anderem herausgearbeitet worden ist, welches wohl mal größer war als der Pharaonenkopf. Man die ältere Sphinx also dem Zeitgeist und der neuen Funktion angepasst hat. Als Teil des Ganzen. Und dieses Ganze wird dann auch verständlicher, wenn man weiß, wohin die Sphinx schaut. Zum Sternbild des Löwen und hier zum Aufgang des Stern Regulus, der im Altertum zu den vier Himmelswächtern gehörte und alle 25.800 Jahre an dieser Stelle eine kurze Zeit lang lang Horizont aufgeht…

Und nun rechnen wir mal… Um 10.500 v.Chr. war das auch der Fall. Nur ist die Sphinx älter als die Pyramide. Diese ist, wie ihre zwei Konkurrenzanlagen in Mexiko und Thailand, zu dieser Zeit auf die stellare Konstellation ausgerichtet erbaut worden.
Liegt es da nicht zumindest theoretisch auf dem Fragetablett, ob die Sphinx nicht im vorhergegangenen Umlauf erbaut sein könnte? In dem laufendem Umlaufzyklus von 34.300 bis 10.500 v.Chr.?
 

Doch was hat das alles mit den Anunnaki zu tun, die wörtlich als „Die vom Himmel Herabgestiegenen“ oder als „Die Weisen vom Himmel“ bezeichnet wurden? Die dem Menschen Wissen gaben. Ihn sogar erschaffen haben sollen, wenn die sumerische schriftliche Überlieferung stimmt.
Die auf alten Reliefs weltweit mit Flügeln dargestellt werden. Die vermutlich die Vorbilder unserer Bilder von Engeln an sich sind und überall auf der Welt, wenn es sie denn gab, ihren Einfluss sichtbar zurückgelassen haben.

 

Dazu auch: Die Anunnaki – Außerirdische durch Inzucht und Inzest ausgestorben

 (HIER)

Sie sollen sich auch mit Menschen sexuell vergnügt haben, wie gelangweilte Götter eben so sind… Die Kinder sollen Monster gewesen sein. Wahre Riesen. Die Nephilim, die selbst in der Bibel als Plage erwähnt wurden.
Goliath soll so ein übrig gebliebenes Exemplar gewesen sein. Gemäß der Bibel war er, abhängig von der erwähnten Maßumrechnung der Größe, zwischen 2,47 und 2,75 Meter groß gewesen sein.
Riesenskelette wurden gefunden. Fast überall auf der Welt und auch in Zeitungen des 19. Jahrhunderts ausführlichst beschrieben. Teilweise wurden sogar Fotos veröffentlicht. Zeichnungen angefertigt und abgedruckt.
Viele Antike Paläste sind (wie) für Riesen gemacht. Türenmaße, Stufenhöhe und andere architektonische Absonderlichkeiten für Menschen, die damals maximal um 1,6 Meter im Durchschnitt groß wurden sind fast überall anzutreffen.

Nur Anunnaki hat man eben nicht gefunden.

Und solange nichts gefunden wird, sind es „Verschwörungstheorien“. Ein Begriff, der eine moderne Abnutzung erfährt, wenn gewissen Umstände, Tatsachen und Ereignisse hinterfragt werden. Wenn Homo sapiens sapiens seiner biologischen Bezeichnung wirklich einmal anfängt vernünftig zu denken. Oder überhaupt zu denken anfängt.

Warum setzt man nicht alles daran, die sumerische Königsliste der Anunnaki zu widerlegen, die immerhin unglaubliche 443.000 Jahre zurückreicht? Wo einzelne Herrscher bis zu 45.000 Jahre herrschten. Selbst unter Annahme von Vollmondzyklen als Jahresmaß (Mondjahr) wäre das deutlich älter als die Bibel für Abraham ausweist. Oder Methusalem an sich.
Oder stört man sich daran, dass auch die Altägypter eine Königsliste kennen, die etwas weiter zurückreicht als beispielsweise bis zu … Cheops. Fast so weit wie die Liste, die die Sumerer Stein-gehauen im Regal liegen hatten.

Und so lange man dem denkenden Mensch nicht plausible Lösungen und Erklärungen für so viele offene Fragen rund um den Ursprung der Menschheit, seine Geschichte und dem was so passierte präsentiert, so lange wird der Mensch nachforschen. Selbst denken. Mitunter wirklich komischen Lösungen anhängen - aber unter dem Strich mehr zur Wissenschaft beitragen als Leute, die uns ständig sagen, dass es so ist aber man noch forscht, warum das so ist. Dabei keinen Nanometer weiterkommen aber andere verspotten.

Die Römer wussten von einem See unter der Cheops-Pyramide mit einem Tempel auf einer Insel, der von sechs im Wasser liegenden Steinsärgen umgeben wäre. Und einem Labyrinth unter dem Plateau… Was haben die Ägyptologen gelacht!
Nun wurde in der unteren Höhlenkammer, tief unter dem Felsenfundament der Pyramide ein mehrfach gestaffelter senkrechter Schacht entdeckt, der weitere dutzende von Metern in die Tiefe führt.
Und da ist eine mit Wasser halb vollgelaufene Kammer mit einer nun „augenscheinlichen“ Insel in der Mitte, die von sechs Särgen umgeben ist. Und es zweigen aus dieser Kammer weitere Gänge ab, die aber unter Wasser liegen…
Natürlich darf da keiner hin. Natürlich findet man das nicht im veröffentlichten Plan der Pyramide. Da endet jede Risszeichnung bei eben dieser unteren Kammer im Felsen, die seit nun fast zweihundert Jahren den „Keller“ der Pyramide ausweist.

 

Mir persönlich hat es noch nie gereicht gesagt zu bekommen, dass das so ist, weil es so ist.  Da fühlte ich mich sofort verarscht. Bestenfalls habe ich dann angenommen, dass da eine billige Ausrede gesucht wurde, um zu vermeiden, sagen zu müssen, dass man es nicht weiß.


Aber als Credo für Wissenschaftler taugt das nichts. So wären wir nie auf den Mond gekommen. Oder wie jetzt wieder auf dem Mars. Oder mit den Voyager-Sonden weit raus an die Grenze unseres Sonnensystems.

Und wer so weit raus will, der sollte verdammt sehr genau wissen, WOHER er kommt! – Oder warum man das als denkender Mensch nicht wissen will… Trotz aller Beweise an sich, die dem reinen Glauben und der forschen alleinigen These schon widersprechen.  SIC!

Read more...

Sommer 1953 mit Tante Erna

Es waren noch keine zehn Jahre nach dem Krieg vergangen, als im Sommer 1953 Tante Erna über den Wannsee segelte. Berlin war noch teilweise eine Trümmerwüste, eine geteilte Stadt.

Gerade mal einen Monat war der 17. Juni her. Tante Erna wollte Berlin nicht verlassen und segelte mit ihrem Freund und einer Freundin auf dem Wannsee.

Eben im Sommer 1953. 

  Tante Erna auf "großer Fahrt" über den Wannsee, kasaan media, 2020

 

 

 

Wannsee-Grazien, kasaan media, 2020

 

   Vor dem Auslaufen an einem trüben Tag, kasaan media, 2020

    Überblick über den Wannsee,  kasaan media, 2020

 

Sonntags Flanieren am Wannsee,  kasaan media, 2020

 

Die Bilder sind aus Privatbesitz und wurden der The Kasaan Times zur Verfügung gestellt. 

Read more...

Tito's Trugschluss - 30 Jahre nach Anfang des Balkankrieges (1)

Wann fing der blutigste Krieg auf europäischem Boden nach dem 2. Weltkrieg an?

Die ersten Geplänkel fanden schon 1990, also vor 30 Jahren statt. Nach der Wahl in Slowenien im Frühjahr 1990

War es nicht so, dass die einzelnen Beteiligten nicht darüber Bescheid wussten, was sich zu diesem Zeitpunkt abspielte?

Protagonisten aus einer Zeit des Hasses und des jämmerlichen Nationalismus.

Die einzige Gerechtigkeit war lange Zeit Marschall Tito. Titos Politik führte nach dessen Tod, eine Dekade früher, in das Verderben des Vielvölkerstaates Jugoslawien. Bis dahin war es nicht friedlich, aber erträglich auf dem Balkan gewesen. Sicherlich, Tito war kein Held. Er war unmenschlich, korrupt und ein Despot. Ein Diktator des Sozialismus und seiner Zeit.

 

 

 

Der Vielvölkerstaat Jugoslawien, den Tito geschaffen hatte, war gescheitert. Spätestens ab 1990 wurde klar, dass sich die Geschichte Jugoslawiens wiederholen würde. Ein zerrissenes Land mit zerrissenen politischen Strukturen und einer Regierung in Belgrad, die auf den Schwur auf dem Amselfeld (Gazimestan) hoffte. Dieser Schwur kam nicht erneut, der die Menschen dereinst auf dem Balkan wachgerüttelt hatte.

Der Schwur des Amselfeldes verkam zu einer nationalen Angelegenheit, die Slobodan Milošević als kleiner Parteifunktionär forderte und dann Kreaturen wie  Radovan Karadžić, General Ratko Mladić und andere Schlächter wie Arkan (Željko Ražnatović) hervorbrachte.

 

 

 

Ethnische Säuberung wurde ein Unwort des Jahres 1992.

 

 

Es war der Hass der Tschetniks gegen die Ustascha in Kroatien. Es war der Hass Serbiens gegen alles, was anders war als Serbien selbst.

Den Tod brachte Milošević in Form von Sonder-Kommandos wie Arkan oder seinen Getreuen, die mordend, Vergewaltigung als Waffe im Gepäck, über das Land zogen, das sie besetzt hatten.

Ein jeder aus dieser Generation kann sich noch an die Bilder erinnern.

Jeder kann sich noch an die Bilder erinnern, die die Gegner in den Lagern zeigten. Die Weltöffentlichkeit war damals entsetzt und nur schleppend kam ein Verfahren in Gang gegen die Verantwortlichen, die den schlimmsten Völkermord auf europäischem Boden nach dem Zweiten Weltkrieg begangen hatten.

Selbst das österreichische Bundesheer musste 1991 ausrücken. Eine der besten Reportagen entstand durch die Journalisten des ORF, die mit an die Front gingen. (Sehenswert)

 

 

Man konnte, wenn man die Lager sah, sich schon erinnert fühlen an die Bilder, die die Briten 1945 vorfanden, als sie deutsche Konzentrationslager befreiten.

Die Schande, dass die Niederländer nicht in der Lage waren, diese Katastrophe aufzuhalten berührte viele Millionen. Der niederländische General wurde gar später auf Schadensersatz verklagt. Von den Familien der Getöteten, der Verscharrten, der Gefolterten. Die Gerechtigkeit blieb auf der Strecke. Aber nach und nach fand man die Massengräber, die die Serben einfach so eingerichtet hatten, Verschleppte, Ermordete, Verstümmelte, Gefolterte. Das war der Krieg der Serben gegen ihr eigenes Volk, das Marschall Tito über Jahrzehnte versuchte zusammenzuhalten. Tito war unmenschlich und von einer besonderen Gier besessen. Nicht etwa ein großer Marschall oder ein besonderer Widerstandskämpfer. Er war im Grunde genommen einer der Boten des Sozialismus, der am Ende auch die Sozialistische Volksrepublik Jugoslawien ausbeutete.  

 

Die Infrastruktur war so derartig geschädigt nach dem Balkankrieg, dass niemand mehr in der Lage war, überhaupt in dem Land zu leben. Es war eine Art „Verbrannte Erde Befehl“ herausgegeben worden. Wenn die Serben es nicht kriegen konnten, die Vertreibung und die Unmenschlichkeit ihr Ende genommen hatten, blieben rauchende Trümmer zurück. Wie die Menschen in der Zeit auf dem Balkan lebten, konnte man sich nicht vorstellen. Viele flohen, gerade aus Bosnien-Herzegowina, oder aus den anderen besetzten Gebieten der Republik Srpska. Es war das Ende einer ganzen Klasse sozialistischer Politiker, die nur nach und nach durch die Sanktionen und das Bombardement der NATO, Anfang 2000, Einsicht gewann, dass es so nicht mehr weiter ging.

Kriegsverbrecher auf dem Balkan wurden lange von der Bevölkerung versteckt, weil jedes neu entstandene Land sagte: „Das sind unsere Nationalhelden. Das sind die einzigen, die für uns gekämpft haben.“

Doch der Schwur des Feldes wurde zum Fluch des Amselfeldes. Serbien war total isoliert. Aber wie schon zu Titos Zeiten, der sich nie scheute, auch Oppositionelle zu inhaftieren oder zu töten, um Befehle zu geben und Todesschwadronen nach Deutschland zu entsenden. Wie man aus dem Jahr 1978 nur noch zu gut in Bayern weiß.

Aber das, was Slobodan Milošević weiterführte in einer ungeahnten Brutalität und einer Menschenverachtung, die für ihn vor dem Gericht in Den Haag endete, ahnte damals, als der Krieg anfing, niemand.  Radovan Karadžić, der jahrelang als Psychiater in Belgrad unauffällig lebte und irgendwelche Therapien bewerkstelligt hat, konnte sich nach dem Krieg unerkannt absetzen und mit einem langen Bart und einem langen Zopf grauer Haare durch Belgrad frei bewegen. Eine ganz neue Existenz aufbauen.

Man staunte nicht schlecht, als dieser rasierte Mann dann am Ende vor dem Gericht in Den Haag erschien, und eine gewisse Ähnlichkeit mit dem gesuchten Kriegsverbrecher hatte.

General Ratko Mladić war des Satans General und einer der widerlichsten Kreaturen des Balkankrieges. Bei ihm mischte sich gefährliche Intelligenz, taktisches Denken, eine ungeheure Brutalität und Menschenverachtung in einer Kreatur. Die ihresgleichen suchte, und häufig mit Heinrich Himmler verglichen wurde.  

Read more...

Buchenwald

Heute vor 75 Jahren wurde das Konzentrationslager Buchenwald befreit.

Unbeschreibliches Grauen offenbarte sich den Soldaten, die in das Lager eindrangen. 

Wer das Grauen nicht begreifen kann, sollte es nicht leugnen. 

Was sich an dem Ort bei Weimar abspielte, ist Teil des größten Verbrechens der Menschheitsgeschichte gewesen. 

Den Opfern des Nationalsozialismus sei gedacht. Wehret den Anfängen!

Krematorium als Teil der industriellen Tötung von Menschen, kasaan media, 2020

 

Zufahrtsweg zum Krematorium, kasaan media, 2020

 

 

Erhaltene Gebäude der ehemaligen Desinfektion und der Effektenkammer, kasaan media, 2020

 

Hinweisschild, kasaan media, 2020

 

Eingangstor mit dem zynischen Spruch: Jedem das Seine, kasaan media, 2020

 

 

Übersicht über das Gelände, kasaan media, 2020

Read more...

Hermann Göring- Diener des Satans

Einer der bösesten Hetzer

Hermann Göring, einst ein erfolgreicher Kampfpilot, stieg inmitten seiner über Jahrzehnte währenden Morphium- und Drogensucht innerhalb der NSDAP zu einem der schlimmsten Hetzer auf, die Deutschland je hervorgebracht hatte. Schon damals wirkte die NSDAP wie eine nationale Sekte mit elendem Gedankengut.

Göring war der Diener des Satans

Göring provozierte, suchte nach den Minderheiten, die er ausgemacht hatte, für die angebliche Dolchstoßlegende zu leiden. Seine Rede sind von extremsten Ausfällen, Gesetzlosigkeit, Willkür und unmenschlichem Hass geprägt. Zu mehr war Göring nicht in der Lage. Göring radikalisierte immer weiter, um seine Raubzüge nach Kunst und Juwelen zu rechtfertigen. 

Das Programm der NSDAP zeichnete den Weg einer Räuberbande vor, die sich zunächst verbal an Juden, Ausländern, Sinti und Roma, wie Homosexuellen verging. Es gab immer einen Menschen, der unter dem Nationalsozialisten stand.

Göring war allenfalls ein drogensüchtiger Räuber-Hauptmann, dessen Grenzen in der Kriegsführung schnell, selbst von Hitler, erkannt wurden. Er tötete, wie jeder Nationalist auch seine eigenen Landsleute. Er opferte auch das deutsche Volk für sein eigenes Wohlergehen.

Zum Schluss, Ende April 1945, degradierte ihn sein Führer. Göring wurde in den Nürnberger Kriegsverbrecher Prozessen zum Tode durch den Strang verurteilt. Er nahm sich Stunden vor der regulären Hinrichtung mit Zyankali das Leben.

Read more...

Vor 80 Jahren: Panzerschiff „Admiral Graf Spee“ und das Gefecht am Rio de la Plata

Am Rio de la Plata

Am 13. Dezember 1939 kam es vor der Mündung des Rio de la Plata vor Südamerika zu einem Seegefecht zwischen dem damals sog. Westentaschenschlachtschiff Admiral Graf Spee und drei englischen Kreuzern. Nachdem die Engländer auf Grund schwerer Schäden das Gefecht abbrechen mussten, lief das deutsche Panzerschiff Montevideo im neutralen Uruguay an, um Reparaturen ausführen zu können.

Was dann folgte, schrieb damals Weltgeschichte. Radioreporter aus aller Welt berichteten live über jede Bewegung. Ähnlich einem Endspiel bei einer Fußballweltmeisterschaft. Doch was machte den Fall so besonders, dass diesem Geschehen heute noch gedacht wird?

Als die Vertreter der Weimarer Republik den Friedensvertrag von Versailles unterzeichneten, verzichteten sie u.a. auch darauf, größere Kriegsschiffe (mehr als 10.160 Tonnen) und mit größeren Geschützkalibern (mehr als 28 cm) zur Hauptbewaffnung zu bauen. Im internationalen Vergleich, in dem inzwischen Schiffe von 38.000 Tonnen und bis zu 40,6 cm-Kanonen Normalität wurden, war das ein Aspekt, der die deutsche Marine dauerhaft "aus dem Spiel" nehmen sollte. Damit musste die Weimarer Republik praktisch von vorn anfangen, da die ihnen verbliebenden Linienschiffe allesamt schon 1914 völlig veraltet gewesen waren, nur noch als Schulschiffe taugten. Bestenfalls einmal Flagge zeigen konnten. Vor Ort an eigenen Gestaden, da sie niemals wirklich als hochseetaugliche Schiffe konstruiert worden waren, wie es bei den Briten normal war.

So lief schon 1925 der neue leichte Kreuzer Emden vom Stapel, der diese Repräsentationsaufgaben weltweit übernahm. Doch das reichte natürlich nicht. Daher begann die Marine der Weimarer Republik im Rahmen der Vorgaben schon früh damit, einen kampfstarken Kriegsschifftyp zu entwickeln, der aus den auferlegten Prämissen Vorteile schaffen konnte.

Es entstand die Idee, ein kreuzergroßes Kriegsschiff um einen damals hochmodernen Dieselantrieb herum zu konstruieren. Der Diesel hatte den Vorteil, dass er weniger Raum und viel weniger Gewicht benötigte als damals herkömmliche Antriebe. Zudem war er wirtschaftlicher im Verbrauch und ermöglichte größere Reichweiten. Das so eingesparte Gewicht ging in die zusätzliche Panzerung und eine starke 28 cm-Artillerie, die allen damaligen Kreuzertypen überlegen war. Gleichzeitig war das Schiff schneller als alle Schiffe, die ihm artilleristisch überlegen waren. Konnte also allen gängigen Schlachtschiffen ihrer Zeit davonlaufen, möglichen Gefechten ausweichen.

So entstand das Motto der als Panzerschiffe bezeichneten Kreuzer, die in aller Welt bald als „German Pocket Battleships“ bekannt waren: Schneller als jeder Stärkere und stärker als jeder Schnellere. Und gerade das machte sie zu einer ernsten Gefahr für britische Handelswege, die traditionell von nur leichten bis mittleren Kreuzern gedeckt wurden. Diese waren billig im Unterhalt, schnell und überall in der Lage englische Interessen, gerade auch gegen Kleinstaaten, ​durchzusetzen und koloniale Interessen zu wahren. Dies wiederum ermöglichte die Reduzierung ihrer großen aber teuren Schlachtflotte. Der Washingtoner-Flottenvertrag von 1922 hatte u.a. auch das Ziel, die immensen Flottenkosten zu reduzieren, die während des Krieges explodiert waren. So wurde auch ein zehnjähriger Baustopp aller Großkampfschiffe vereinbart. Da das geschlagene Deutschland diesen Vertrag so nie mitunterzeichnet hatte, noch nicht mal zur Konferenz eingeladen worden war, waren die drei neuen Panzerschiffe, die ab 1928 gebaut wurden, im Mittelpunkt weltweiten Interesses.

Schnell wurde den Briten klar, dass diese Schiffe ein echter Gegner waren. Ihr Schutzkonzept der Handelswege in einem möglichen neuen Konflikt aushebeln konnten, zumal sie selbst den Diesel nicht als Antrieb favorisiert hatten. Durch geschickte Täuschung hatte es die Kriegsmarine auch geschafft den Eindruck zu erwecken, dass diese Schiffe tatsächlich nur 10.000 Tonnen groß waren, damit die Schiffe im Rahmen der Vorgaben von Versailles lagen.

Das war Teil der Legende dessen, was das Gefecht im Dezember 1939 dann so interessant für die Welt machte. Die Admiral Graf Spee war nach dem Admiral benannt worden, der 1914 mit dem kaiserlichen Ostasiengeschwader unweit des Dramas von 1939 bei den Falklands untergegangen war. Allein daher war schon vom Namen des Schiffes her ein Bezug für die weltweite Öffentlichkeit hergestellt. Das Interesse vorprogrammiert, da die "Graf Spee" vor Kriegsbeginn im September von den Engländern unentdeckt in den Südatlantik entsandt worden war. Von dort hatte sie die Handelsrouten vom indischen Ozean und des Pazifiks gestört und bis zum Gefecht am Rio de la Plata noch neun Handelsschiffe mit 50.000 BRT versenkt.

Als sich der Kommandant, Kapitän zur See, Hans Langsdorff, entschloss wieder Richtung Heimat zu fahren, wollte er noch die für England wichtigen Getreide- und Fleischtransporte aus Argentinien stören. Und exakt damit hatte der englische Commodore Harwood gerechnet und seine Verbände dort zusammengezogen. Die Kreuzer HMS Ajax (Flaggschiff), HMNZS Achilles und HMS Exeter warteten dort in der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember gefechtsbereit auf die erwartete Ankunft der "Graf Spee". Diese tauchte tatsächlich auch ein paar Stunden später auf und hielt die zwei leichten Kreuzer Ajax und Achilles und den schweren Kreuzer Exeter für einen Verband aus zwei Zerstörern und einem Kreuzer, da sie sich auch so verhielten.​

Commodore Harwood hatte seine Kommandanten angewiesen, sofort nach Sichtung, unter allen Umständen die Gefechtsentfernung zu verringern und so in Reichweite der eigenen leichteren Geschütze zu gelangen. Sich zudem in zwei Gruppen aufzuteilen, die getrennt von einander die deutsche Zielerfassung aufsplitten sollten und so das Gegenfeuer der "Graf Spee" streuen sollten. Damit sollte immer mindestens ein Schiff vom Feuer der zwei schweren 28cm-Drillingstürme des Panzerschiffs verschont werden.

Der Plan ging zum Teil auf. Die schnelleren englischen Kreuzer konnten selbst auf Gefechtsentfernung vordringen und das deutsche Schiff ausmanövrieren. Doch die Schnelleren wurden hier vom Stärkeren zusammengeschossen, wie es dem Konzept des Panzerschiffes entsprach. Die HMS Exeter mit ihren sechs 20,3cm-Geschützen wurde zusammengeschossen und musste zu den Falklands ablaufen. Die verbliebenden zwei englischen leichten Kreuzer mit ihren 15,2cm-Geschützen mussten sich ebenfalls angeschlagen zurückziehen. Sie warteten auf die avisierte HMS Cumberland mit ihren acht 20,3cm-Geschützen, die aber noch in zehn Tagen Entfernung vermutet wurde. Auch die "Admiral Graf Spee" war mehrfach getroffen worden. Ein Treffer hatte die Kombüse zerstört, sodass keine warmen Mahlzeiten mehr zubereitet werden konnten, was die Seeausdauer erheblich einschränkte; den Rückmarsch unmöglich machte. Daher lief das Schiff mit 36 Toten und 60 Verwundeten Montevideo zu Reparaturen an. Diese mussten gemäß internationalem Recht binnen 72 Stunden abgeschlossen sein, und das Schiff danach die neutralen Gewässer wieder verlassen haben.

Davon war aber die "Graf Spee" am 17.12.39 noch weit entfernt. Die Kombüse konnte nicht wiederhergestellt werden. Das Schiff konnte so die Rückfahrt nicht verwirklichen.

Zwischenzeitlich zogen die Briten alle Einheiten vor der Flussmündung zusammen. Darunter auch die HMS Cumberland, die innerhalb von nur 35 Stunden über 1000 Seemeilen geschafft hatte. Mit seinen drei Kreuzern wartete nun Rear-Admiral Harwood auf das Auslaufen der "Graf Spee". Durch geschickte nachrichtendienstliche Maßnahmen, Schüren von Gerüchten und diplomatischen Tricks glaubte Kapitän Langsdorff aber daran, dass sich auf See mehr als diese drei englischen Kreuzer befanden und auf ihn warteten.

Die Unmöglichkeit vor Augen ohne Kombüse die Heimat zu erreichen und gegen einen überlegenen Gegner antreten zu müssen, ohne Hoffnung diesen Sieg für eine Rückkehr nutzen zu können, entschloss sich der Kommandant sein Schiff selbst zu versenken, um die deutsche Technik so auch geheim zu halten. Ein andere Grund war das Leben seiner noch 1100 Mann starken Besatzung zu schonen.

Die Regierung in Berlin kochte vor Wut, warf dem hochdekorierten Kriegsveteran des ersten Weltkriegs Feigheit vor dem Feind und Hochverrat vor und drohte mit dem Kriegsgericht. Kapitän Hans Langsdorff regelte in den folgenden Tagen mit der Regierung in Buenos Aires die Internierung seiner Besatzung, die Versorgung der Verwundeten, sowie die Beisetzung der Gefallenen seines Schiffs auf dem Cementerio del Norte und beging anschließend auf seinem Zimmer im Marinearsenal am 20.12.39 Selbstmord. Während ihm bei seiner Beisetzung in Buenos Aires unter großer Anteilnahme der Bevölkerung selbst Besatzungsmitglieder der von ihm versenkten Schiffe das letzte Geleit gaben, kürzte man in der Heimat die Bezüge der Kapitänswitwe.

 

Grab Hans Langsdorff.JPG
Von Voyager2 - Voyager2, CC BY-SA 3.0, Link

 

Die drei englischen Kapitäne und ihr Commodore erhielten am Tage nach dem Seegefecht den Bath-Orden samt Ritterschlag. Harwood wurde zum Rear-Admiral befördert. In Ontario (Kanada) wurde die Stadt Ajax gegründet, deren Straßen nach Persönlichkeiten des Gefechts benannt wurden. Darunter auch eine Straße, die nach Kapitän Hans Langsdorff benannt wurde. Langsdorff in Montevideo, Cementerio del Norte Langsdorff in Montevideo, Cementerio del Norte

Alljährlich legen die noch lebenden Besatzungsmitglieder und deren Nachfahren einen Kranz am Grab von Kapitän Langsdorff nieder, das in Buenos Aires wie ein Heldendenkmal gestaltet ist.

Sinkende Exeter, taken from a Japanese aircraft - Imperial Japanese Navy; this photo was captured by U.S. Forces on Attu Island, Alaska in 1943 and became U.S. Navy photo 80-G-179020 from the U.S. Navy Naval History and Heritage Command, Gemeinfrei, Sinkende Exeter, Photo taken from a Japanese aircraft - Imperial Japanese Navy; this photo was captured by U.S. Forces on Attu Island, Alaska in 1943 and became U.S. Navy photo 80-G-179020 from the U.S. Navy Naval History and Heritage Command, Gemeinfrei,

Die HMS Exeter wurde am 1. März 1942 durch japanische Seestreitkräfte gestellt und versenkt. Die HMNZS Achilles wurde an Indien verkauft, 1978 außer Dienst gestellt und verschrottet, während die HMS Ajax vor ihrer Verschrottung 1949 noch eine gewisse Berühmtheit erlangte, da sie die britischen Einheiten anführte, die dem jüdischen Flüchtlingsschiff Exodus 1947 mit 4600 Menschen an Bord die Einreise nach Palästina verwehrte und kaperte. Kommodore Henry Harwood KCB, wurde im Verlauf des Krieges noch Vice-Admiral, war ein Protegé von Winston Churchill und starb mit 62 Jahren gesundheitlich angeschlagen 1950 in London.

Kürzlich wurde der Heckadler der "Graf Spee" geborgen, was prompt einen Streit darüber auslöste was mit ihm zu geschehen habe. Der Schlusspunkt einer Geschichte, der zeigt, wie absurd manchmal Geschichte werden kann, wenn Unbeteiligte mit Anspruch und wenig Bildung neue Geschichte machen wollen. Gern auf Kosten derer, die die Geschichte wirklich geschrieben haben. Das Gefecht und das Schicksal der "Graf Spee" ist gleich nach dem Krieg mit noch vorhandenen Originalschiffen als "Panzerschiff Graf Spee" 1956 verfilmt worden.

 

 

 

 

Read more...

SMS Scharnhorst wiedergefunden: Vizeadmiral Graf Spee und das Ende des Ostasiengeschwaders 1914 vor den Falklands

„Der letzte Mann“ rs

„Der letzte Mann“ von Hans Borth ist ein Gemälde, das in zigtausenden deutschen Wohnzimmern hing. Es zeigt einen Signalgast der sich mit der Kriegsflagge in der Hand, auf dem Kiel des gekenterten kleinen Kreuzers SMS Leipzig gestellt hat und dann mit ihm untergegangen sein soll. Im Hintergrund die noch kämpfende aber schon brennende Scharnhorst, das Flaggschiff des kaiserlichen Ostasiengeschwaders unter Vizeadmiral Maximilian Reichsgraf von Spee.

Lebende Geschichte

Doch wie kam es zu dem Bild, das als das Marinepropagandagemälde schlechthin Einzug in deutsche Wohnstuben hielt?

 

„Der letzte Mann“ von Hans Borth

 

Und was war dieses Ostasiengeschwader überhaupt? Als das kaiserliche Deutschland nach 1870/71 seinen Aufstieg als neue europäische Großmacht begann stellte es fest, dass in Sachen Kolonialmacht die Welt schon aufgeteilt war. Fast schon komplett. Und was übrig blieb war weit entfernt, an sich wirtschaftlich unbedeutend oder komplett uninteressant und insgesamt eine Investition, die sich erst langsam auszahlen würde. Dennoch musste man vor Ort Flagge zeigen. Und mit dem 1897 annektierten chinesischen Tsingtau hatte man eine geeignete Flottenbasis, in der bei Kriegsausbruch 1914 die beiden Panzerkreuzer SMS Scharnhorst (Flaggschiff) und SMS Gneisenau, sowie die Kleinen Kreuzer SMS Emden, SMS Leipzig, SMS Dresden und SMS Nürnberg stationiert waren. Ein Blick auf die Karte zeigt, dass solch ein Verband in China auf verlorenem Posten stand. Auch wenn mit den beiden Panzerkreuzern Schiffe vor Ort waren, die deutlich moderner waren als alles andere, was sonst von Europäern in diesen Gewässern vor Ort war. Doch mit dem Kriegseintritt Japans gegen Deutschland war dieses Geschwader der modernen kaiserliche japanischen Marine, die 1905 im russisch-japanischen Krieg nicht nur die komplette russische Flotte versenkte hatte sondern auch die moderne Seekriegsführung revolutionierte, deutlich unterlegen. Die beiden Panzerkreuzer wurden 1908 und 1907 in Dienst gestellt. Bei einer Länge von 144,60 Metern hatten sie eine Maximaltonnage von 12.895 Tonnen und benötigten 764 Mann Besatzung. Bewaffnet mit acht 21cm-, sechs 15cm und achtzehn 8,8cm-Schnellfeuerkanonen waren sie gut bewaffnet und können als Vorläufer späterer schwerer Kreuzer angesehen werden. (diverse)

Doch mit dem Aufkommen der englischen Dreadnoughts und den daraus entwickelten Schlachtkreuzern waren diese Panzerkreuzer genauso veraltet wie die Linienschiffe. Die Scharnhorst-Klasse war also mit dem Stapellauf schon technisch überholt. Die später gebaute SMS Blücher, der letzte reine Panzerkreuzer, versank dann auch 1915 im Seegefecht auf der Doggerbank gegen überlegene englische moderne Schlachtkreuzer. Ein Schicksal, das vor ihr schon den Kreuzern des Ostasiengeschwaders zu Teil wurde. Überhaupt lief es zu Kriegsanfang nicht gut für das deutsche Kaiserreich. Schnell wurde offensichtlich, dass die weltweite maritime Aufrüstung an zu alten Vorstellungen hing. Eine Erfahrung, die man auch schon aus dem russisch-japanischen Krieg mitgenommen aber taktisch und strategisch kaum beherzigt hatte. So kam es gleich in den ersten Monaten zu verheerenden Verlusten. Gerade unter und bei den kleinen und geschützten Kreuzern. Gleich im August verlor die kaiserliche Flotte vor Helgoland drei Kreuzer samt kommandierendem Admiral. Der Untergang der SMS Cöln war ein Fanal, dem alljährlich in Köln noch gedacht wird (HIER). Der Panzerkreuzer SMS Yorck lief am 4. November auf eine Mine und sank mit 336 Mann an Bord. Auch die Engländer büßten am 22.9.14 drei ihrer veralteten Panzerkreuzer in der Schelde-Mündung ein. U9 unter Kapitänleutnant Otto Weddigen versenkte sie mit einer Waffe, die bis dato keiner in seinen Planungen hatte: dem U-Boot.

Dass England ein vitales Interesse daran hatte alle außerhalb der Nord- und Ostsee stehenden deutschen Überwasserkampfschiffe auszuschalten war klar. Nur gestaltete es sich schwierig. Der moderne deutsche Schlachtkreuzer SMS Goeben mit dem kleinen Kreuzer SMS Breslau im Mittelmeer isoliert, schaffte den Durchbruch zum Osmanischen Reich, wo er fortan unter osmanischer Flagge mit deutscher Besatzung weiterkämpfte. Später sogar noch Teil der NATO-Reserveflotte wurde, bevor er 1972 in der Türkei verschrottet wurde. Der angebotene Rückkauf zum Erhalt als Museumsschiff wurde von Deutschland nicht wahrgenommen. Und der zweite starke Verband, das Ostasiengeschwader, lichtete ebenfalls die Anker und verschwand mit allen Trossschiffen in das weitläufige deutsche Mandatsgebiet im Pazifik, dessen Atolle und Inselketten zunächst die Versorgung sicherten. Der zum Kaperkrieg entlassene kleine Kreuzer SMS Emden schrieb Kriegsgeschichte. Die Rückkehr von Teilen der Besatzung über den indischen Ozean, Arabien und dem osmanischen Reich nach Deutschland, nachdem die SMS Emden versenkt wurde, wurde verfilmt.

Daher war die Aufbringung eben dieses Geschwaders für die Engländer eine absolute Notwendigkeit, um ihre Handelsrouten zu schützen. Man vermutete zu Recht, dass Admiral v. Spee Südamerika anlaufen würde. Versuchen würde Feuerland zu umrunden und via dem Atlantik versuchen würde Deutschland zu erreichen. Das englische Geschwader unter Rear-Admiral Cradock wurde bei Coronel am 1.November nicht gerade von Spee überrascht, war aber mit seinen völlig veralteten Schiffen den moderneren Panzerkreuzern unterlegen. Diese versenkten zwei Panzerkreuzer ohne eigene Verluste, verschossen dabei aber fast fünfzig Prozent ihrer schweren Granaten. Daher waren weitere schwere Seegefechte nicht mehr möglich, wenn man die Heimat erreichen wollte. Admiral von Spee schlich also weiter. Mied gängige Seewege und klärte immer vorweg auf. So dann auch bei den Falklandinseln, einer Basis am Ende der südlichen Welt, die vom Geschwader möglichst nah passiert werden musste. Der schwindende Kohlevorrat als Brennstoff zwang den Verband auf einen möglichst geradlinigen Kurs. Damit hatten die Engländer unter ihrem Ersten Seelord, Sir Winston Churchill, aber gerechnet und zwei ihrer neuen Schlachtkreuzer entsandt exakt an dieser Stelle dem Verband aufzulauern. Admiral Fredrick D. Sturdee erreichte am 7. Dezember 1914 gerade noch rechtzeitig mit seinen Schlachtkreuzern HMS Invincible und HMS Inflexible die Falklands, lief in den Hafen ein und versorgte nach. Zusammen unterstanden ihm weitere drei Panzerkreuzer und zwei leichte Kreuzer. Als deutsche Spähkräfte den Hafen von Port Stanley in Augenschein nahmen, entwickelte sich die Seeschlacht langsam. Admiral Spee, dem die Gegenwart starker Verbände im Hafen liegend gemeldet wurde suchte sein Heil in der Flucht. Drehte nach Südosten ab.

Ein Manöver, das mit Sicherheit geklappt hätte, zumal die englischen Schiffe bedingt einsatzbereit im Hafen langen und nicht gefechtsklar waren. Mit mehr Munition an Bord hätte er vermutlich auch seine Chance genutzt und hätte den Hafen samt dort liegenden Schiffen selbst angreifen können. Eine historisch einmalige Gelegenheit, die Admiral Nelson 1799 vor Aboukir gegen die ankernde französische Flotte zum Ruhm verhalf. Ähnlich wie vor Kopenhagen schon. Ankernde Flotten waren noch nie ein Ziel, das man aussparte. Doch der akute Munitionsmangel und die Unmöglichkeit gerade die 21cm-Granaten anderswo zu bekommen zwangen zu Flucht.

Und genau für diesen Fall hatte man in England eben diese Schlachtkreuzer konstruiert. Sie sollten gegnerische Aufklärungsverbände vernichten, Fühlung mit der gegnerischen Schlachtflotte auf artilleristischer Augenhöhe halten und Seegebiete vor starken Störverbänden schützen. Diese Schiffe waren mit 171 Metern und 20.000 Tonnen schwerer als die deutschen Panzerkreuzer. Dazu auch noch schneller und mit acht 30,5cm-Geschützen bewaffnet. Sie konnten also ihre Gegner einholen und auf Reichweiten bekämpfen, die ein Gegenfeuer unmöglich machte. Und sich dabei durch ihre überlegene Geschwindigkeit außerhalb der gegnerischen Reichweite halten. Das Todesurteil für den deutschen Verband, der nicht kämpfen aber auch nicht fliehen konnte (HIER). So befahl Vizeadmiral von Spee, dem Verband sich auflösen und in verschiedene Richtungen abzulaufen. Den Gegner so auch zu Einzelgefechten zu drängen, um wenigstens ein paar seiner Schiffe zu retten.

 

Gleichzeitig befahl er seinem schon mehrfach getroffenen Flaggschiff SMS Scharnhorst umzukehren, den überlegenen Gegner direkt anzugreifen. So der schon übel zugerichteten SMS Gneisenau das Ablaufen zu ermöglichen. Das Manöver überraschte die Engländer und brachte ihren eigenen Angriff ins Stocken. Für ein paar Minuten. Dann konzentrierte sich das überlegene Feuer auf die vorstürmende Scharnhorst, die um 16:17 Uhr, knapp acht Stunden nach der Sichtung englischer Verbände im Hafen von Port Stanley, als erstes deutsches Schiff am 08. Dezember sank. Der Kreuzer SMS Leipzig sank dann als letztes Schiff um 21:23 Uhr, was das o.g. Gemälde dann so dramaturgisch unmöglich macht; zumal beim Untergang der SMS Nürnberg britische Seeleute einige deutsche Matrosen beobachtet haben wollen, die an einem Bootshaken auf dem Achterdeck ihres sinkenden Kreuzers stehend, eine Seekriegsflagge schwenkten. Daher rührt die Legende.

 

 

Letztlich entkam keines der deutschen Schiffe, zwei Trossschiffe wurden am Tag darauf aufgebracht und versenkt. Das Lazarettschiff des Verbandes ließ sich internieren. Und der einzig entkommene Kleine Kreuzer, die SMS Dresden, wurde bei der Robinson-Crusoe-Insel in neutralen chilenischen Gewässern von den Engländern gestellt und entgegen allen Seerechts versenkt. Die Besatzung wurde interniert, kehrte 1919 nach Deutschland zurück. Doch einigen gelang vorher die Flucht ins weit entfernte Deutschland. Unter ihnen ein Leutnant, der dann zur U-Bootwaffe ging. Später in Berlin an maßgeblicher Stelle saß und seinen Widerstandswillen erneut zeigte: Admiral Wilhelm Canaris.

Mit dem Untergang des deutschen Ostasiengeschwaders verschwand für die englischen Handelsrouten eine enorme Gefahr. Man atmete in England und im gesamten Empire auf. Sah die Schmach der Niederlage von Coronel nur einen Monat früher als gerächt an. Und man verkannte die Gefahr für eben diese nun offen scheinenden Handelsrouten durch U-Boote. Das sollte sich dann auch rächen. Für die deutsche Flotte war es wieder ein Schicksalsschlag. Des Kaisers liebstes Spielzeug hatte wieder 2.200 Tote zu beklagen. Und das nur ein viertel Jahr nach der Katastrophe von Helgoland. Zu einer Zeit, wo sich die Westfront festgelaufen hatte und im Osten die Russen auf Tannenberg zumarschierten.

 

 

Als ein besonderes Drama kann man diese von Anfang an verlorene Seeschlacht für die Familie von Spee (HIER) ansehen. Die beiden Söhne des Admirals, Söhne Otto (* 1890) und Heinrich (* 1893), dienten als Leutnants z. See an Bord der Schiffe des Geschwaders. Damit starb dieser Arm der Familie mit Sitz in Düsseldorf komplett aus. Eine Gedenktafel erinnert dort daran. Dem Admiral zu Ehren sollte ein Schlachtkreuzer der Mackensen-Klasse benannt werden, doch wurde das Schiff nach dem Stapellauf 1917 abgebrochen. Das erste Panzerschiff der Weimarer Republik wurde aber nach ihm benannt. 1939 am Rio de la Plata gegen drei englische Kreuzer kämpfend lief es beschädigt nach Montevideo ein und versenkte sich dort selbst. Der Kapitän verweigerte sich gegen überlegene britische Verbände kämpfend untergehen zu sollen. Ein Kinofilm darüber, zum Teil mit den Originalschiffen, füllte nach dem Krieg die Kassen.

 

 

Die Nachkommen der 1100 Mann starken Besatzung der Admiral Graf Spee erinnern jährlich an diese Tat. Nur „unweit“ dem Grab derer, die mit der SMS Scharnhorst fielen. 105 Jahre nach ihren Untergang wurde ihr Wrack in 1610 Metern Tiefe gefunden (HIER). Auch wenn dieses Seegefecht ein sehr kleiner Fußabdruck in der Seekriegsgeschichte ausmacht, hat es dennoch Spuren hinterlassen. Es waren Männer beteiligt, die später noch in Erscheinung treten sollten. Hat Ereignisse losgetreten, die anderswo bis heute nachwirken. Nicht umsonst suchte man das Wrack des Schiffes, dessen Admiral aus China kommend mit seinem Verband um den halben Globus herum kämpfend nach Hause wollte. Wie er das schaffen wollte bleibt sein Geheimnis. Aber der Anspruch es dennoch zu versuchen, gegen alle Chancen, führte zu dem verklärenden Bild „Der letzte Mann“. Und ist deshalb auch Teil dessen, was deutsche Marinegeschichte – zu Recht! - ausmacht.

Anzumerken ist, dass die neue Scharnhorst, ein Schlachtschiff der späteren Kriegsmarine, am 26. Dezember 1943 am Nordkap gegen überlegene britische Kräfte kämpfend versenkt wurde. Fast die gesamte Besatzung von 1600 Mann ging mit ihr unter. Auch daran sollte man sich erinnern. Besonders in Zeiten, wo man politischerseits gewillt ist Matrosen mit Schiffen in Einsätze zu schicken, die bestenfalls genauso tauglich dafür sind, wie es das Ostasiengeschwader war. An sich modern, aber irgendwie schon überholt, mies versorgt und ohne nötige Ersatzteile und Munition.

 

 

 

 

Read more...
Subscribe to this RSS feed

Österreich

Islamistischer Terror in Wien - der verb…

03-11-2020 Hits:0 Breaking News Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Islamistischer Terror in Wien - der verbale Brandstifter sitzt in Ankara und heißt Erdogan

Vor einigen Minuten lief eine Pressekonferenz in Wien    Auf unserer Facebookseite gibt es in Kürze einen Livestream zu Pressestatements von BM Nehammer, LPP Pürstl und Generaldirektor f. d. öff. Sicherheit Ruf:...

Read more

Sandkunst in Graz - spektakulär, aber v…

15-08-2020 Hits:0 Kunst dram - avatar dram

Sandkunst in Graz - spektakulär, aber vergänglich

Spektakulär, aber vergänglich   Unter dem Motto „Summer in the City“ gibt es in vielen Städten zahlreiche Events, um den Leuten das Stadtleben oder das Zuhausebleiben zu versüßen, insbesondere da in diesem...

Read more

Hallstatt im Salzkammergut - ein Weltkul…

23-07-2020 Hits:0 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Hallstatt im Salzkammergut - ein Weltkulturerbe in Corona-Zeiten

  Seit Ausbruch von Corona liegt die Reisebranche weltweit am Boden und viele beliebte Ausflugsziele kämpfen wirtschaftlich ums Überleben, weil die Urlaubsgäste ausbleiben.   Eines der beliebtesten Ziele in Österreich für ausländische Touristen...

Read more

Namibia

Wundervolles Namibia (1)

20-01-2020 Hits:72 Tourismus Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Wundervolles Namibia (1)

Vergangenheitsbewältigung Das eher beschauliche Windhoek ist die Hauptstadt Namibias, noch immer von kolonialer Vergangenheit geprägt, die die Deutschen maßgeblich von 1885 bis 1915 gestalteten. Nicht nur die Kaiserstraße, die Allgemeine Zeitung...

Read more

Serienmord in Namibia – in Rehoboth un…

17-07-2019 Hits:612 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Serienmord in Namibia – in Rehoboth und Okahandja

(BlR/MCvtH) Leichenteile in der Region um Khomas Normalerweise ist Namibia das Land der Schönheit für Einheimische und für Urlauber. Die ehemalige deutsche Kolonie zeigt sich für Ausländer von ihrer besten Seite. In der...

Read more

Cold Cases

Der Tod von Jonathan Coulom

24-01-2021 Hits:0 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Der Tod von Jonathan Coulom

Bislang nur Zelleninformationen Martin Ney soll auch Jonathan Coulom ermordet haben. In der Nacht des 7. April 2004 soll er ihn in einem Ferienzentrum im Badeort Saint-Brevin-les-Pins (Loire-Atlantique) entführt haben. Jonathan wurde nackt in einen Teich in...

Read more

Der mysteriöse Tod im Oslo Plaza

16-12-2019 Hits:78 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Der mysteriöse Tod im Oslo Plaza

Wieder eine Unbekannte Der verstörende Fund einer Leiche im Oslo Plaza, die am Samstag, den 3. Juni 1995, im Zimmer 2805, aufgefunden wurde, schlägt immer höhere Wellen. Dieser Artikel erschien zuerst...

Read more

Aktenzeichen xy - wer kennt die unbekann…

18-09-2019 Hits:742 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Aktenzeichen xy - wer kennt die unbekannte Sprengstoffleiche aus der Elbe?

Die Polizei sucht am Ufer der Elbe nach Hinweisen auf die Identität des Toten.Quelle: Kripo Stade   Am Samstag, den 10.08. 2019 wurde gegen 18:30 Uhr durch Spaziergänger eine in der Elbe...

Read more

Vermisste

Wo ist Karl-Erivan Haub?

01-03-2021 Hits:0 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Wo ist Karl-Erivan Haub?

Wer sich mit dem Fall Karl-Erivan Haub beschäftigt, landet schnell bei einer Folge aus James Bond und seinem Gegenspieler, dem Katzen kraulenden Ernest Blofeld. So oder so ähnlich könnte sich die Geschichte Haubs...

Read more

Spaziergänger macht supergruseligen Fun…

08-06-2020 Hits:0 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Spaziergänger macht supergruseligen Fund - ist es ein Pärchen, das 18 Jahre vermisst war?

Gruseliger Fund   Ein Spaziergänger fand am 2.5.2020 bei einem Ausflug in einem Waldstück in der Gemeinde Kipfenberg einen skelettierten menschlichen Schädel und weitere dazugehörende Knochen. Die polizeilichen Sicherungsmaßnahmen erfolgten umgehend. Für die Kriminalpolizei...

Read more

Katrice Lee - seit dem 28. 11.1981 vom …

19-06-2019 Hits:818 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Katrice Lee  - seit dem 28. 11.1981 vom Erdboden verschluckt

   Operation Bute      Einer der mysteriösesten Vermisstenfälle nach dem Krieg in der Bundesrepublik ist das Verschwinden der 2-jährigen Katrice Lee, die mit ihren Eltern am 28. November 1981 in einem englischen Supermarkt...

Read more

Lars Mittank

02-05-2019 Hits:311 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Lars Mittank

 Fünf Jahre spurlos    Der gesamte bizarre Fall von Lars Mittank liegt nunmehr fünf Jahre zurück. Zahlloser Aufrufe der Polizei, wie dem Bundeskriminalamt, und der Presse halfen dem Schicksal von Lars Mittank...

Read more

Die Causa Rebecca Reusch

22-03-2019 Hits:437 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Die Causa Rebecca Reusch

Update 22.3.2019 11.00 Uhr Wie das zuständige Berliner Landgericht mitteilte, wurde der Haftbefehl gegen den mutmasslichen Tatverdächtigen, den Schwager, aufgehoben. Das ist nun das zweite Mal, dass die Polizei ihren Tatverdächtigen...

Read more

Madeleine Beth McCann - ein 43 jähriger…

19-03-2019 Hits:382 Vermisste Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Madeleine Beth McCann - ein 43 jähriger Deutscher steht unter dringendem Tatverdacht

Was geschah in Portugal an der Algarve?   update 3.Juni 2020   Fernseh-Deutschland stand während der xy Sendung an diesem Abend das Herz still.    Es gibt einen Tatverdächtigen, der von 1995 bis 2007 mehr oder...

Read more

Reisen / Travel

Tote Hose auf Ballermann Nr.6

15-05-2021 Hits:0 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Tote Hose auf Ballermann Nr.6

Wahrscheinlich hat noch niemand den Ballermann, dort wo sonst auf Malle das Leben tobt, so gesehen. Es ist ruhig, die Lokale sind zu. Abends herrscht für die Einheimischen noch eine Ausgangssperre...

Read more

Peru damals

17-04-2021 Hits:0 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Peru damals

Die grausige Diktatur wurde 1980 beendet Peru war in der Mitte der 1980er-Jahre ein bitterarmer Staat, regelrecht gequält von der gerade 1980 entmachteten Diktatur, die es sich gut gehen ließ.  Die Lippenbekenntnisse des Fernando...

Read more

Morgens auf dem Fischmarkt

21-03-2021 Hits:0 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Morgens auf dem Fischmarkt

Das war damals, während es noch Normalität gab, im September 2015. Der Artikel erschien das erste Mal im Oktober 2015. Die Qualität der angebotenen Waren ließ damals schon zu wünschen übrig...

Read more

Mars

Atemberaubendes Video-GIF: Vulkanausbruc…

01-04-2021 Hits:0 Mars Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Atemberaubendes Video-GIF: Vulkanausbruch auf dem Mars

In der Nähe des Mars-Äquators ist der 20 km hohe Vulkan Arsia Mons ausgebrochen. Eine Wolke von über 2000 km, die eine Weite von 150 km hat,  zieht weiter: Wissenschaftler gehen...

Read more

Unglaubliche Aufnahmen vom Mars - MSL 11…

04-08-2020 Hits:0 Mars Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Unglaubliche Aufnahmen vom Mars - MSL 1144 - ML 34 - Ankunft in Meeteetse

Während sich die Menschheit derzeit mit gleich drei Raketen zum Mars aufgemacht hat, findet man in den Fotos, die der Rover Curiosity bereits zur Erde gesandt hat, zahllose Anhaltspunkte für...

Read more

Mars Science Laboratory- 1419 SE-S

10-12-2019 Hits:49 Mars MCvtH - avatar MCvtH

Mars Science Laboratory- 1419 SE-S

"Marsianische Fledermaus"Was ist das? Es hat augenscheinlich Haare, eine Art Sensor,daneben liegen nebst mysteriösen "Würmern, andere Überbleibsel, NASA JPL Caltech, Gigapan, Neville Thompson, 2019"   Unglaubliche Schönheit! Umso öfter man sich die Bilder...

Read more

Riesige Lawine auf dem Mars

15-09-2019 Hits:512 Mars Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Riesige Lawine auf dem Mars

Die US-Weltraumbehörde Nasa veröffentlichte jetzt ein Bild , das der Mars Reconnaissance Orbiter im Mai 2019 aus dem Orbit aufnahm. Eine gigantische Lawinen aus einer Staubwolke, Eis und Gestein rutschte...

Read more

Schier unglaubliches Bild vom Mars

13-07-2019 Hits:592 Mars Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Schier unglaubliches Bild vom Mars

 Ein kleiner Rover in den Weiten des Weltalls Eines der beeindruckendsten Bilder vom Mars wurde gerade von der NASA freigegeben. Es zeigt den Rover Curiosity auf seinem Weg durch die unwirkliche...

Read more

Star Wars live- diesmal vom Mars

07-07-2019 Hits:447 Mars Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Star Wars live- diesmal vom Mars

Unnatürliche Form Das Bild wurde durch den Rover Curiosity am 6. September 2016 gegen 02:14:08 UTC aufgenommen. Nein, dieses Bild entstand nicht in der Wüste, auch nicht in einem Filmstudio, sondern...

Read more

Sektionen

  • Deutschland
  • Welt
  • Menschenrechte
  • Ozeane
  • Investigativ
  • Gesundheit
  • Entertainment
  • Geld
  • Technologie
  • Besondere Reisen
  • Küche
  • Neuigkeiten

Clips und Podcasts

  • youtube
  • Der Nachtfalke
  • Was würden Sie tun?
  • Forum
  • Live 
  • Poscast
  • Agenturen
  • Film

The Kasaan Times - Internationale Ausgaben

The Kasaan Times South Africa / Namibia

The Kasaan Times Norge Nyheter

The KasaanTimes UK Australia NZ

The Kasaan Times Hongkong

The Kasaan Times Österreich

La voix du Kasaan Times

The Kasaan Times  Edición española

deutschenachrichtenagentur.de

 

 

Tools

Über uns

Folgen Sie uns

×

Immer auf dem neusten Stand...

Mit unserem Newsletter sind Sie immer informiert.

Es gelten die DSGVO & AGBs
Jederzeit können Sie sich von dem Newsletter abmelden