Nachrichtenticker

Neuer tödlicher Lungenentzündungs-Typ …

12-07-2020 Hits:0 News Desk Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Neuer tödlicher Lungenentzündungs-Typ in Kasachstan aufgetaucht? Regierung in Astana bestreitet alles

  Undurchsichtige Verhältnisse Laut der "South China Morning Post" grassiert ein neuer Lungenentzündungs-Typ in Kasachstan, der nach Auskunft chinesischer Diplomaten um ein vielfaches tödlicher als der derzeitige Pandemie-Virus Covid-19 sein soll.  Das kasachische...

Read more

Neunkirchen Saar - Polizei verhindert Ko…

12-07-2020 Hits:0 News Desk Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Neunkirchen Saar - Polizei verhindert Konzert von Nazis

Tristesse zieht braunes Gesindel an Laut der BILD-Zeitung hat die Polizei am Samstag ein Konzert von Nazis in einer angemieteten Kneipe in Neunkirchen / Saar verhindert. Unter den etwa 50 Teilnehmern sollen...

Read more

Erstaunlich - seit Jahren gibt es eine …

12-07-2020 Hits:0 News Desk Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Erstaunlich - seit Jahren gibt es eine "geheime Gleisanlage" durch den Keller des Bundesinnenministers Seehofer

Man will es nicht glauben: Wenn das Kind spielt, ist der Bundesinnenminister gesund. So auch Horst Seehofer, der einen Hobbykeller voll Gleisanlagen einer Modelleisenbahn unterhält. Dahin entführte er 2016 das Team Beckmann. Auch...

Read more

Tristan Brübach– Wie viele ZOPFMÄNNER gab es wirklich? - Featured

Tristan Brübach– Wie viele ZOPFMÄNNER gab es wirklich? - Phantombild Hessisches LKA /BKA, 2020

 

Sehr sorgfältig recherchierter Artikel

In hervoragender Art und Weise setzt sich die Gastautorin Sunny Baetz mit dem Mord an Tristan Brübach auseinander. Sie stellt Fragen, die gerade im Zusammenhang mit dem seit neuerer Zeit kursierenden Verdacht eingehen, dass Christian B. mit der Tat in Verbindung gebracht werden könnte. 

Eine Bitte haben alle, die daran  gearbeitet haben: Wer etwas weiß oder beobachtet hat, möge sich dem Link folgend, bitte bei der Polizei melden. 

Dieses Kind hat zu sehr gelitten, als das man diese Tat vergessen könnte. Deshalb geht ein besonderer Dank an die Kriminalbeamten, die sich um den Fall kümmern und an Sunny Baetz für ihren Artikel. 

 

 

– Wie viele ZOPFMÄNNER gab es wirklich? -

Der 13-jährige Tristan Brübach aus Frankfurt am Main wurde am 26. März 1998 in Frankfurt Höchst auf schreckliche Art und Weise ermordet. Bis heute sind der oder die Täter nicht gefasst.

Im Zusammenhang mit dem Mord an Tristan wurde ein Phantombild angefertigt, welches nachweislich auf den Aussagen verschiedener Zeugen basiert.

Diese Zeugen gaben an, den abgebildeten Mann u.a. in Begleitung von Tristan, an verschiedenen Orten – vor und nach der Ermordung des Jungen - gesehen zu haben.

Im Verlauf meiner eigenen Recherchen in Bezug auf diese Zeugenaussagen, stieß ich auf sechs verschiedene Zeugen, welche den möglichen Täter - unabhängig voneinander, an verschiedenen Orten, zu verschiedenen Zeiten.gesehen haben wollen.

 

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich hierbei immer um den selben Mann handelte?

Wie viele „Zopfmänner“ gab es wirklich?

Warum konnte bisher niemand weitere Angaben zu dem Mann machen?

Wo hielt sich der Mann zwischen den einzelnen Sichtungen auf?

Warum wurde er bisher nie wieder gesichtet?

 

„Der zuständige Ermittler ist sich sicher, dass der Kindermörder schon Wochen vorher im Stadtteil unterwegs war.“

QUELLE: Spiegel-TV-Reportage „Mordfall Tristan – Neue Spuren“

 

Zeugin 1:

„Ein Mädchen hatte am Liederbach einen Mann mit einem Pferdeschwanz aus einem Gebüsch kriechen sehen.“

QUELLE: https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/mord-an-tristan-bruebach-die-losen-enden-12125962-p2.html

„Zum ersten Mal wurde die Person an dem Tattag, kurz nach der Tat, gegen 15:50 Uhr direkt am Liederbach-Tunnel aus einem Gebüsch kommend von einem zwölfjährigen Mädchen gesehen. Die Person trug eine Mütze, bei der hinten ein Pferdeschwanz oder ein Zopf herausschaute.“

QUELLE: https://de.wikipedia.org/wiki/Mordfall_Tristan#Phantom_Zopftr%C3%A4ger

 

 

Zeugin 2 – Maria Haas:

Bei dieser Zeugin handelt es sich um Maria Haas, die ehemalige Nachhilfelehrerin von Tristan Brübach. Sie gab an, Tristan vor seinem Tod in Begleitung eines erwachsenen Mannes gesehen zu haben. Dabei soll es sich um den Mann auf dem Phantombildes handeln. Es sei nicht das erste Mal gewesen, dass sie diesen Mann sieht.

 

Sehr bemerkenswert finde ich die Beschreibung der Lehrerin, in Verbindung mit der vermuteten Vorliebe für Kinder/Jugendliche des Täters.

„Als er schon älter war, habe ich ihn sehr oft zusammen mit Erwachsenen gesehen.

Was mich auch gewundert hat. Tristan war ja auch ein sehr hübsches Kind.

Was irgendwo gut angekommen ist mit seinem Aussehen und vielleicht auch seinem Wesen.“

QUELLE: Spiegel-TV-Reportage („Mordfall Tristan – Neue Spuren“)

Fiel Tristan seinem Mörder vielleicht deswegen auf? - Weil er „besonders hübsch“ war ?

 

In meinen Recherchen stieß ich auf die Information, dass Frau Haas den Täter als (Zitat) „mindestens doppelt so alt“ [wie Tristan] beschrieb und weiter schilderte, dass sie den Mann nur von hinten bzw. der Seite sah. Sie sei sich jedoch sicher, dass er einen Zopf trug.

Im Beitrag schildert sie dann ihre Beobachtungen nur wenige Tage vor dem Mord an Tristan:

„Der Tristan kam mit seinem Begleiter hier aus der Gotenstrasse, ist hier in den Schneidmühlenweg eingebogen und sie sind hier lang gegangen.

Und ich konnte dann noch sehen, dass er vorne an der Ecke des Schneidmühlenweges nach links abgebogen ist. [Ermittler: „Mit dem Mann?“] Mit dem Mann.“

 

Auf die nochmalige Rückfrage, ob der Mann denn so ausgesehen habe, wie auf dem Phantombild (Ermittler zeigt der Zeugin das Bild) erwidert sie:

„Ja. […] Also nach dem was ich so wahrgenommen habe, kommt das Phantombild in etwa hin.“

Auf die Nachfrage des Reporters, in wie weit der Mann ihr bekannt vor kam, sagt sie:

„Also er kam mir bekannt vor. Ich konnte oder könnte auch jetzt nicht sagen woher.

Aber vom Gesicht her, von der Statur her, kam er mir bekannt vor. So, als hätte ich ihn – also in diesem oberen Stadtteil Engelsruhe unter Umständen schon gesehen. Und vielleicht auch nicht nur ein Mal.“

QUELLE: Spiegel-TV-Reportage („Mordfall Tristan – Neue Spuren“)

Hat sie Tristan nach dieser Beobachtung nochmal gesehen? Wenn ja, hat sie ihn gefragt, wer der Mann war?

Meinen Recherchen zu folge, gibt es in diesem Bezug immer wieder die Vermutung, es habe sich bei dieser Sichtung möglicherweise um Tristan und seinen Vater gehandelt. Diese These kann ich meines Wissens nach jedoch ausschließen, denn Frau Haas kannte Herrn Brübach von Gesprächen.

Sie hätte ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder erkannt...

 

Eine Woche später meldete sich eine weitere Zeugin, die Tristan persönlich kannte und ihm regelmäßig Nachhilfe gab. Die Zeugin gab an, dass sie nur wenige Tage vor dem Mord Tristan in

Begleitung eines erwachsenen Mannes gesehen habe, der genauso aussah, wie die Person auf dem Phantombild. Sie war sich sicher, diesen Mann mehr als einmal gesehen zu haben.

QUELLE: https://de.wikipedia.org/wiki/Mordfall_Tristan#Phantom_Zopftr%C3%A4ger

Eine Zeugin beobachtete Tristan vor der Tat in der Begleitung eines unbekannten Mannes, zu dem später das Phantombild passte. Durch die Zeugin wurde auch offenbar, dass der Täter sich in der Umgebung auskannte, da sie meinte, dass sie den Täter mehrfach gesehen hatte. 

QUELLE: https://www.thekasaantimes.de/item/item/19238-tristan-bruebach

In derselben Sendung (wie auch später in „Hallo Deutschland“, 3.9.2014) wird auch Maria Haas interviewt, eine ehemalige Nachhilfelehrerin von Tristan. Sie habe Tristan wenige Tage vor der Tat mit einem Mann gesehen, den sie als den Zopfträger identifizieren wird.

 

QUELLEN: Zweite Spiegel-TV-Reportage  + „Hallo Deutschland“, 3.9.2014

Woher kannten sich Tristan und der Mann?

Wo und warum haben sie sich getroffen?

Wo wollten sie hin und was hatten sie vor?

Wieso zeigte der Mann sich öffentlich zusammen mit Tristan?

Gibt es noch andere Personen die Tristan und den Mann zusammen sahen?

Kaufte der Mann auch Tristan Süßigkeiten & Spielzeuge?

Zeuginnen 3:

Dies sind die Mitarbeiterinnen der Anwaltskanzlei.

Diese soll von einem– ebenfalls ein zum Phantombild passendem – Mann, genau eine Woche nach dem Mord an Tristan besucht worden sein.

Eine Woche nach der Tat, das stand ganz woanders in den Ordnern, war ein Mann mit Pferdeschwanz in einer Frankfurter Anwaltskanzlei aufgetaucht, verwirrt und mit den Worten: „Ich hab Scheiße gebaut.“

QUELLE: https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/mord-an-tristan-bruebach-die-losen-enden-12125962-p2.html

Etwa eine Woche später tauchte der Mann bei einer Anwaltskanzlei auf, bei der er sich gegenüber der Anwaltsgehilfin wie folgt äußerte: „Ich bin gerade aus dem Knast entlassen worden und habe schon wieder Mist gebaut.“ Die Anwaltsgehilfin schickte ihn daraufhin zu einer anderen Kanzlei für Strafsachen, die der Unbekannte aber nicht aufsuchte.

QUELLE: https://de.wikipedia.org/wiki/Mordfall_Tristan#Phantom_Zopftr%C3%A4ger

Darauf verschwand der Mann, dessen Alter, Größe und Gestalt der Beschreibung der ersten Zeugin ähnelte. Auffälligstes Merkmal: Sein langes, dunkleblondes Haar, das er zu einem Zopf oder

Pferdeschwanz gebunden trug und eine auffällige Veränderung der Oberlippe, die von einer Vernarbung stammen mag oder eine charakteristische, angeborene Fehlstellung ist.

Der Gesuchte soll zur Tatzeit etwa 20 bis 30 Jahre alt und ungefähr 1,75 Meter groß gewesen sein.

Die Polizei ist nicht sicher, ob es sich bei ihm um den Mörder oder einen Passanten handelt. Doch die Ermittler hoffen, dass er etwas über das Verbrechen weiß.

QUELLE: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-tristan-mann-mit-narbe-und-zopf-gesucht-a543707.html

Handelte es sich hierbei um den Mann, welcher laut Zeugenangaben,

(siehe letzte Zeugen in meiner Auflistung) in einem Gefängnis inhaftiert war und von den Beamten wiedererkannt wurde?

Wie schon erwähnt wurde das Phantombild aus den oben stehenden Zeugenangaben erstellt und am 26. März 2009 veröffentlicht.

Die Polizei legt das Phantombild vom Zopfmann vor.

Es wurde von Liane Bellmann, Mitarbeiterin des Hessischen LKA erstellt.

QUELLE: (Express, 8.4.2009)

Im Verlauf der Ermittlungen meldeten sich dann weitere Zeugen, welche unabhängig voneinander Berichteten, den Mann auf dem Phantombild vor dem Mord an Tristan gesehen oder sogar mit ihm in direktem Kontakt gestanden zu haben.

Zeuge 1:

Ende März 1998 erschien dann eine 14-Jährige bei der Kripo und machte Angaben über einen

Unbekannten, den sie in der Nähe des Tatorts gesehen haben wollte: Ein junger Kerl, das Haar zu einem Pferdeschwanz oder Zopf gebunden. Trotz weiterer Ermittlungen blieb die Identifizierung dieses Mannes unmöglich.

QUELLE: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-tristan-mann-mit-narbe-und-zopf-gesucht-a-543707.html

Meinen Recherchen nach, muss es sich hierbei um den Zeugen handeln, welcher Jahre später in einem TV Beitrag der Spiegel-TV-Reportage („Mordfall Tristan – Neue Spuren“) zu Wort kommt. Dieser Berichtet davon, dass ihm ein Mann wie auf dem Phantombild im unmittelbaren Zeitraum vor dem Mord an Tristan in Frankfurt-Höchst aufgefallen sei.

„Wenn ich von der Schule nach Hause kam, kam er mir immer entgegen.

Und lief auch immer auf der Straßenseite auf der ich gelaufen bin. Wenn ich auf der Straße... also wenn ich auf einer der Straßenseite gelaufen bin und diese gewechselt habe, hat er sie auch gewechselt.

Um an mir vorbei laufen zu müssen. Und das hat einem schon... ähm... ein bisschen Angst eingejagt.“

QUELLE: Spiegel-TV-Reportage „Mordfall Tristan – Neue Spuren“

Weiter berichtet der selbe Zeuge, den selben Mann zwei Jahre nach dem Mord an Tristan erneut gesehen zu haben. Zu diesem Zeitpunkt überquerte er die Brücke im Tunnelbereich und sah den Mann im Inneren des Tunnels stehen.

Im Verlauf des TV-Beitrages berichtet der Zeuge dem zuständigen Ermittler von dieser Begegnung wie folgt:

„Das ist die Stelle wo ich damals mit meinem Hund über die Brücke gelaufen bin und dort unten den Mann hinter dem Gitter gesehen habe. Den, den ich damals zur Tatzeit auch dort gesehen habe.

[Ermittler: „Hat er was zu ihnen gesagt oder haben sie etwas zu ihm gesagt?“] Nein. Ich habe nichts gesagt. Ich habe den Blick abgewendet und bin Heim.“

Was wollte der Mann im Inneren des Tunnels?

Gibt es andere Personen, die den Mann dort o. im Umkreis sahen?

Zeuge 2 – Dominik Sandner:

In etwa dem selben Zeitraum hält der Mann sich ebenfalls im Raum Hofheim auf.

Wieder in der Nähe von Kindern. So berichtete der Zeuge Dominik Sandner, dass er Ende 1997 einen Mann in einem Waldstück hinter dem dortigen Kinderheim beobachtete, in welchem er sich zu dieser Zeit als Schüler aufhielt. Der Mann schien ein besonderes Interesse an den spielenden Kindern zu haben.

„Auf jeden Fall hat er schon gezielt auf uns geguckt. Und auch um sich geguckt, ob ihn vielleicht jemand beobachtet. Der hat dann gesehen, dass wir ihn wahrgenommen haben und der ist er halt direkt da runter in d´die Richtung in den Wald gerannt.“

 

Laut den Aussagen der Kinder handelte es sich auch hier um den Mann auf dem Phantombild.

Laut Ermittler ähnelten die Kinder dem Beuteschema in Tristans Fall.

Auffällig sei auch, dass der Täter sich nicht aus dem Vorderbereich des Heimes näherte. Dies könnte bedeuten, dass er Wert darauf legte, nicht gesehen zu werden.

Gleicht man das Luftbild des Heimes mit der Aussage des Zeugen ab, stimmen seine Angaben überein. Der Mann könnte sehr leicht in Richtung Wald geflüchtet sein.

 

Weiter berichtet der Zeuge davon, sich sogar mit dem Mann verabredet und gemeinsam mit ihm nach Höchst gefahren zu sein.

„Ja, er hat dann gewartet. Teilweise war er auch mit im Geschäft. Und wir haben halt Süßigkeiten gekauft. Auch Spielzeuge.“

QUELLE: Spiegel-TV-Reportage „Mordfall Tristan – Neue Spuren“

Meinen Recherchen nach, wird diese Tatsache in folgendem Artikel aufgegriffen:

Dort war bereits vor Tristans Tod ein 12-Jähriger in der Nähe des Vincenzheimes mehrfach von einem Mann mit Pferdeschwanz angesprochen und auch nach Höchst mitgenommen worden, wo er von dem Unbekannten am Bahnhof Süßigkeiten erhielt. „Vielleicht sind in jener Zeit auch noch

andere Jungen von dem Mann angesprochen worden, die sich erinnern können“, hofft Fey.

QUELLE: https://web.archive.org/web/20141030074814/http://www.kreisblatt.de:80/lokales/main-taunus-kreis/Tristan-neuesTaeterprofil;art676,689928

Wie ist der Junge mit dem Mann dort hin gefahren?

Mit dem Auto? Mit der Bahn? Dem Bus?

Zeugen 3:

Als Letztes müssen hier auch die 2 Mitarbeiter erwähnt werden, welche sich sicher waren, dass der Mann auf dem Phantombild in einem Gefängnis gesessen habe, in dem sie arbeiteten.

„Zwei Mitarbeiter der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Höchst meldeten sich 2008 mit dem Hinweis, der Mann auf dem Phantombild habe dort eingesessen.

Fey wertete die Akten aus von Gefangenen, die in Frage kamen und in Höchst inhaftiert waren.

Aber er hatte nur Zugriff auf die Unterlagen derer, die auch dort entlassen worden waren. An die Akten der Häftlinge, die im Rahmen ihrer Freiheitsstrafe in ein anderes Gefängnis verlegt worden waren, kam er nicht heran.“

Fey schickte an alle rund 400 Justizvollzugs- und Maßregelvollzugsanstalten in Deutschland das Phantombild verbunden mit der Frage, ob dieser Mann inhaftiert sei oder einst war: nicht einmal 80 Anstalten beantworteten seine Anfrage.

QUELLE: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/tristan-bruebach-20-jahre-spaeter-kommissar-uwe-fey-gibt-nicht-auf-a-1199037.html

Zu guter Letzt möchte ich hier noch auf einen anderen Punkt eingehen...

Innerhalb meiner Informationssammlung stieß ich vor langer Zeit auf einen TV-Beitrag (dieser ist leider heute nicht mehr verfügbar), in dem Frau Haas davon berichtete, dass es einen Zeitraum gab, in dem Tristan tagelang nicht auffindbar gewesen sei. Später habe sich dann heraus gestellt, dass er in verschiedenen Kellerräumen übernachtet hatte.

Diese Aussage bestätigten ebenfalls weitere Personen, welche in in Bezug auf meine Recherchen kontaktierte.

„Tristan ist wohl mal ein paar Wochen von daheim ausgebüxt, hatte aber ein prima Verhältnis zu seinem Vater und der Oma.“

„Er war wochenlang weg und lebte in irgendwelchen Kellern.

Das sagte seine Lehrerin, die ihn auch mit dem Zopftyp in der Stadt sah.“

Warum lief Tristan damals weg?

Um welchen Zeitraum genau handelte es sich hierbei?

Traf Tristan vielleicht schon zu dieser Zeit den / „einen“ Zopfmann?

 

Weitere, folgende Artikel von Sunny Baetz in Bearbeitung:

  • Verletzungsbild & Obduktionsskizze – Ermittler geben Täterwissen preis!
  • Hatte Tristans Mörder beruflichen Kontakt zu Kindern und Jugendlichen?
  • Zu viele Parallelen zu anderen Kindermorden! - Wieso sieht niemand die Zusammenhänge?
Last modified onSamstag, 27 Juni 2020 11:41

Media

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

back to top

Österreich

Auf Schusters Rappen durch die längste …

28-05-2020 Hits:57 Umwelt Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Auf Schusters Rappen durch die längste Klamm Österreichs

Raabklamm, dram/mcvth, kasaan media, 2020   Mit dem Lockdown und weitgehenden Reisebeschränkungen dank Covid-19 haben viele Leute zu der Freizeitbeschäftigung gefunden, die nicht eingeschränkt war: Das Wandern. Auf Schusters Rappen das Heimatland erkunden...

Read more

Wurde die Kryptokönigin Dr. Ruja Ignato…

14-04-2020 Hits:171 Wirtschaft Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Wurde die Kryptokönigin Dr. Ruja Ignatova ermordet?

Heftige Kopfgelder und Anklageschriften aus der ganzen Welt   Nun ist Dr. Ignatova schon fast zweieinhalb Jahre wie vom Erdboden verschluckt. Zuerst ging die Frau, die nicht schwanger war, in den Mutterschaftsurlaub...

Read more

Vor 51 Jahren - mit Tante Erna auf Reise…

22-12-2019 Hits:52 Zeitgeschichte Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Vor 51 Jahren - mit Tante Erna auf Reisen

Tante Erna auf Reisen Die Bilder haben in 50 Jahren gelitten und es ist mancher Kratzer darauf, aber sie sind wundervolle Dokumente der damaligen Zeit.       Wien, aus Familienbesitz, kasaan media...

Read more

Namibia

Wundervolles Namibia (1)

20-01-2020 Hits:72 Tourismus  - avatar

Wundervolles Namibia (1)

Vergangenheitsbewältigung Das eher beschauliche Windhoek ist die Hauptstadt Namibias, noch immer von kolonialer Vergangenheit geprägt, die die Deutschen maßgeblich von 1885 bis 1915 gestalteten. Nicht nur die Kaiserstraße, die Allgemeine Zeitung...

Read more

Serienmord in Namibia – in Rehoboth un…

17-07-2019 Hits:612 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Serienmord in Namibia – in Rehoboth und Okahandja

(BlR/MCvtH) Leichenteile in der Region um Khomas Normalerweise ist Namibia das Land der Schönheit für Einheimische und für Urlauber. Die ehemalige deutsche Kolonie zeigt sich für Ausländer von ihrer besten Seite. In der...

Read more

Cold Cases

Der mysteriöse Tod im Oslo Plaza

16-12-2019 Hits:78 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Der mysteriöse Tod im Oslo Plaza

Wieder eine Unbekannte Der verstörende Fund einer Leiche im Oslo Plaza, die am Samstag, den 3. Juni 1995, im Zimmer 2805, aufgefunden wurde, schlägt immer höhere Wellen. Dieser Artikel erschien zuerst...

Read more

Aktenzeichen xy - wer kennt die unbekann…

18-09-2019 Hits:742 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Aktenzeichen xy - wer kennt die unbekannte Sprengstoffleiche aus der Elbe?

Die Polizei sucht am Ufer der Elbe nach Hinweisen auf die Identität des Toten.Quelle: Kripo Stade   Am Samstag, den 10.08. 2019 wurde gegen 18:30 Uhr durch Spaziergänger eine in der Elbe...

Read more

Weitere erfolglose Suche nach der Identi…

13-09-2019 Hits:502 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Weitere erfolglose Suche nach der Identität der Isdal-Frau (1)

Unglaubliche Spuren   In Zeiten von Fake News wollen wir unser Journal transparenter machen. Vorab, es sind unsere Recherchen, wir haben das Copyright an allem, was wir hier präsentieren. Es hatten zwei norwegische...

Read more

Reisen / Travel

Trier: Overkill im Plaza-Grill

04-12-2019 Hits:51 Reisebewertungen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Trier: Overkill im Plaza-Grill

Vorab: Auf eine angekündigte Stellungnahme des Plazas wollten wir nicht mehr warten, sie blieb aus und so schrieben wir die Fakten zusammen. Pekunia non olet In einer der ältesten Städte Deutschlands schmückt...

Read more

Nîmes - der Zauber Südfrankreichs

30-11-2019 Hits:73 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Nîmes - der Zauber Südfrankreichs

Nîmes ist zweifellos die Perle Südfrankreichs, gelegen in der Region Okzitanien. Nîmes unglaubliche Geschichte zeigt sich heute noch in der städtischen Bebauung und Lebensart der mehr als 2000 Jahre alten...

Read more

Unterwegs in Island - wie einst die alte…

05-09-2019 Hits:755 Reisen Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Unterwegs in Island - wie einst die alten Wikinger!

Unterwegs in Island - wie einst die alten Wikinger! Als die Wikinger ab dem 9. Jahrhundert Island besiedelten, hatten sie nur ein einziges Fortbewegungsmittel an Land: ihre Pferde, die sie mitbrachten...

Read more

Sektionen

  • Deutschland
  • Welt
  • Menschenrechte
  • Ozeane
  • Investigativ
  • Gesundheit
  • Entertainment
  • Geld
  • Technologie
  • Besondere Reisen
  • Küche
  • Neuigkeiten

Clips und Podcasts

  • youtube
  • Der Nachtfalke
  • Was würden Sie tun?
  • Forum
  • Live 
  • Poscast
  • Agenturen
  • Film

The Kasaan Times - Internationale Ausgaben

The Kasaan Times South Africa / Namibia

The Kasaan Times Norge Nyheter

The KasaanTimes UK Australia NZ

The Kasaan Times Hongkong

The Kasaan Times Österreich

La voix du Kasaan Times

The Kasaan Times  Edición española

 

 

 

Tools

Über uns

Folgen Sie uns

×

Immer auf dem neusten Stand...

Mit unserem Newsletter sind Sie immer informiert.

Es gelten die DSGVO & AGBs
Jederzeit können Sie sich von dem Newsletter abmelden