Beispielbild twenty
Rund ums Buch

Bücher: 3D-Bücherwelt von Genialokal.de gestartet 

(SR/K) Anfang Juli ist nun die 3D-Bücherwelt von genialokal.de online gegangen, wie berichtete. Damit werde die Idee von dem inhabergeführten Buchhandel von Genialokal online eine ansprechende und moderne Plattform zu bieten sowie die Leser digital mit ihrer Buchhandlung zu verbinden, „in die nächste Dimension befördert“.

So wird der Buchhandel in der digitalen Welt wieder zu einem Einkaufserlebnis, das nicht mehr vom Seiten stöbern in Onlineshops lebt. Kurz: das Stöbern an sich wird mit dem gewohnten Ambiente einer Buchhandlung bereichert. Mit einer Funktionalität, die wir vom google Streetview kennen.

Durch 360-Grad-Kameras und Laserscanner wird eine realistisch anmutende Abbildung einer stationären Buchhandlung geschaffen. Per Mausklick bewegen sich die Kunden durch die verschiedenen Abteilungen, Sparten und Regale, werfen einen Blick auf Bücher in den Auslagen und können per Mausklick mehr über einzelne Titel erfahren und das gewünschte Buch bei der lokalen(!!) Buchhandlung bestellen.


Zudem gibt es  Empfehlungen von Buchhändlern, themenspezifische Regale und auch Informationspunkte zu Sonderthemen.
Auch Live-Lesungen und Buchvorstellungen mit Autoren sollen künftig virtuell abgehalten werden können.

Weitere Informationen hat Genialokal in diesem Video (HIER) aufbereitet.  Einen hervorragenden Eindruck, wie das dann real aussieht, gibt es HIER.

Ein Interview mit einem der Inhaber von Genilalokal,  Angelika Siebrands,  kann unter SWR2 „Lesenswert“ (HIER) angehört werden.

Natürlich gibt es Genialokal auch als klassischen Onlineshop. So bin ich selbst auf diesen Shop und sein nun erweitertes Angebot aufmerksam geworden. Nirgends habe ich meine eigenen Bücher so übersichtlich aufgeführt präsentiert bekommen wie (HIER). 

Auch scheint es so, dass Genialokal gewisse Raubkopierer nicht im Sortiment hat, wie den WINDSOR-Verlag, der beispielsweise via amazon seit Jahren munter Leser, Staat und Autoren prellt. Wir berichteten HIER

Das Konzept des 3D-Handels ist der erste digitale Schritt hin zu interaktiven vollumfänglichen VR-Angeboten und folgt damit konsequent der damaligen Idee von Intershop AG aus Jena, die Ende der 90er das Geschäftsprinzip entdeckten und definierten, was heute im Shop-System bei ebay oder amazon normal geworden ist.


Die 3D-Umgebung beim Onlinekauf folgt der nun technisch möglichen Idee dem eigentlichen Kauf das Kauferlebnis hinzuzufügen. Das Stöbern so zu ermöglichen, wie wir es im Laden gewöhnt sind. Einen psychologischen Faktor dem reinen Kauf hinzuzufügen. Auch Neues zu entdecken, was beim Menschen an sich eine nicht zu unterschätzende Triebfeder ist. 

Genialokal hat damit die Tür zu etwas aufgestoßen, dessen Dimension gerade für das angeschlagene und durch Marktgrößen wie amazon transformierten deutsche Buchgeschäft, bereichern könnte. Dem Buchverkauf eine gewisse ladenspezifische und individuelle Güte zurückgeben könnte. Das Onlinegeschäft ermöglichen, ohne die eigene Tradition und den eigenen Laden samt seiner Geschichte und Optik zu verlieren.

Und es ist eine gut aussehende Alternative für all die, die nicht mehr so mobil sein können: Senioren und Behinderte.

Oder auch Menschen, die weit ab vom Schuss wohnen.

Themenverwandte Artikel

Itzenplitz – Saarland-Krimi #2

the kasaan times

In eigener Sache – die Insolvenz von KNV als Herausforderung für die Verleger

the kasaan times

Bücher, Bücher

the kasaan times

Rauschenberger‘ s Kommentar: Deutscher Onlinebuchhandel verkauft Windsor- Ware

Sascha Rauschenberger

Der Foundation-Zykus von Isaac Asimov

the kasaan times

Das Ende von google plus naht – hier ein Angebot für Autoren

the kasaan times

Den Fantomen des Windsor Verlages auf der Spur (Teil 2)

the kasaan times

Kurzgeschichten

the kasaan times

JUMPING OVER THE RAINBOW von Ronnie Van der Merwe

Die Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

*